Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Bundesregierung warnt USA vor Marktabschottung

Die Bundesregierung und die Stahlindustrie in Deutschland haben die US-Regierung vor Protektionismus gewarnt. Die vorläufigen US-Maßnahmen im Stahlbereich gegen zwei deutsche Unternehmen würden Anlass zur Sorge geben, so Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Stahlüberkapazitäten seien ein weltweites Problem, das auf EU-Ebene und global im sogenannten „Global Forum“ im Rahmen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) behandelt werde. Zypries werde das Thema auch telefonisch mit US-Handelsminister Wilbur Ross besprechen. Sollte die US-Administration den heimischen Stahlmarkt tatsächlich breitflächig abschotten, wäre dies vermutlich mit einer massiven Handelsumlenkung in den offenen EU-Markt verbunden, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Protektionismus sei auch keine Lösung für die Strukturprobleme auf dem globalen Stahlmarkt, sondern dürfte vielmehr dazu beitragen, dass sich die aktuellen Verzerrungen im internationalen Wettbewerb weiter verfestigen. (de.reuters.com und handelsblatt.com 21.04.17, MBI Stahl Aktuell 24.04.17)