Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

17. Januar 2018

Bauwerke mit Stahl, die begeistern

Das Programm des Internationalen Architekturkongresses 2018 in Essen unter dem… Weiterlesen

12. Januar 2018

US-Stahlimporte: Statement der Wirtschaftsvereinigung Stahl zur Section 232 Untersuchung

Das US-Handelsministerium hat die Untersuchung, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit… Weiterlesen

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

Bundeswirtschaftsministerin beim Berliner Stahldialog

Rund 300 Gäste nahmen am 16.05.17 am Berliner Stahldialog der WV Stahl unter dem Motto „Globale Herausforderungen – Regionale Perspektiven“ teil. Vertreter aus Wirtschaft und Politik diskutierten über die Zukunftsperspektiven am Stahlstandort Deutschland. Gastrednerin Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, sprach sich für einen freien und fairen weltweiten Handel aus. Dazu stehe auch die Stahlindustrie in Deutschland. Wenn jedoch auf dem Weltmarkt nicht fair gespielt werde, müsse es ein wirkungsvolles Schutzinstrumentarium geben, das auch konsequent angewendet werden müsse, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Im Hinblick auf den europäischen Emissionshandel forderte er, dass sich die Bundesregierung dafür einsetzen müsse, dass die im Klimaschutzplan festgehaltenen Positionen umgesetzt und die Benchmarks der Stahlindustrie korrigiert werden. Das 20-Prozent-Industrieziel müsse den gleichen Stellenwert haben wie das 20-Prozent-Klimaziel, so Zypries. Um die energieintensive Industrie in Deutschland zu erhalten und zu stärken, müssten auch in der europäischen Energie- und Umweltpolitik die richtigen Weichen gestellt werden. (PM WV Stahl, handelsblatt.com, wiwo.de 17.05.17, de.reuters.com 16.05.17)