Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Freihandel muss geschützt werden

Der Stahl stehe gegenwärtig im Fokus in der aktuellen Protektionismusdebatte. Hohe Außenzölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse breiten sich zunehmend aus. Im Kontext dieser Entwicklung spricht sich die Stahlindustrie in Deutschland weiterhin gegen jede Form von Protektionismus aus. Dennoch müssen Handelsschutzinstrumente, wie Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen konsequent eingesetzt werden. „Ein Widerspruch zu einem klaren Bekenntnis für einen freien Handel ist dies jedoch nicht“, erklärt Dr. Martin Theuringer, Geschäftsführer und Chefvolkswirt der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Und ergänzt, dass Handelsschutzinstrumente ein unverzichtbares Korrektiv in einer globalisierten Welt, ohne globale Wettbewerbsregeln, seien. (stahl-blog.de 04.05.17)