Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Kanzleramt und Koalitionspolitiker sagen Hilfe zu

Der Schutz vor chinesischen Billigstahlexporten müsse schnell und wirksam sein. Die Stahlindustrie in Deutschland benötige dringend Handelsschutz, forderte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, beim Berliner Stahldialog. Es werde darauf geachtet, dass eine Lösung gefunden werde, die es erlaube, dass auch in Zukunft gegen Dumping vorgegangen werden könne, so Kanzleramtsminister Peter Altmaier auf der Veranstaltung. Es gäbe kein Land, das den Status Marktwirtschaft weniger verdiene als China, betonte Frank Schulz, Chef von ArcelorMittal Deutschland. SPD-Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal halte einen Kompromiss für möglich, bei dem die EU einige Bereiche ausklammern könnte, in denen China nicht als Marktwirtschaft anerkannt werde. Im Hinblick auf die Reform des EU-Emissionshandels setzten sich Westphal und der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Heider für Ausnahmen für die deutschen Stahlwerke ein.
(Dow Jones Newswire, finanztreff.de und produktion.de 21.09.16)