Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

09. August 2017

Stahlbau in Höchstform für die Zugspitze

Mit der Rekordhöhe von insgesamt 127 Metern wurde im Juli… Weiterlesen

01. August 2017

„Erhebliches Gefährdungspotenzial“

Trump, Brexit, zunehmender Protektionismus: Ist dies das Ende offener Grenzen –… Weiterlesen

19. Juli 2017

Botschafter für Stahl: Die Miele & Cie. KG

Kühlschrank, Waschmaschine, Wäschetrockner oder Geschirrspüler – kein Haushalt in Deutschland… Weiterlesen

Bad und Wellness

20. November 2013

Auszeit im heimischen Bad

Der Winter steht vor der Tür und hat jede Menge Schmuddelwetter im Gepäck. Zeit für Entspannung und Erholung im heimischen Bad. Becken und Accessoires aus Stahl sorgen für das richtige Flair in der „Wellness-Oase“ und bieten zahlreiche Vorteile.

Der Trend geht dahin, Badezimmer nicht mehr nur rein funktionell zu gestalten. Bauherren und Architekten stellen immer höhere Ansprüche an die Nasszelle und schaffen Wohnbäder als Erlebnisräume, die zum Wohlfühlen und Entspannen einladen. Badewannen, Duschen und Waschbecken mit ihren Armaturen werden zu immer wichtigeren Bestandteilen des Einrichtungskonzepts, das über Hygieneaufgaben hinaus weitere Attraktionen bietet. So halten z.B. Regen-, Dampf- und Massagebrausen, Duftspender sowie Licht- und Tonanlagen Einzug in das heimische Bad und holen „Wellness“ in die eigenen vier Wände.

Führende Hersteller bevorzugen für ihre Sanitärelemente qualitativ hochwertige Materialien – emaillierter Stahl ist dabei zunehmend das Material der Wahl. Der Werkstoff ist sehr stabil, strapazierfähig und verspricht eine lange Lebensdauer – einige Anbieter gewähren auf ihre Produkte sogar 30 Jahre Garantie. Farbbeständige und lichtechte Oberflächen lassen die Sanitär­elemente auch nach Jahrzehnten noch aussehen wie am ersten Tag. Nicht zuletzt sind die Oberflächen sehr hygienisch und leicht zu pflegen. Spezielle Beschichtungen stoßen Schmutz und Wasser ab oder sind sogar rutschfest.

Hersteller und Designer nutzen die Präzision, mit der Sanitärelemente aus Stahl gefertigt werden können, für immer neue kreative Gestaltungsideen. So hat die Firma Bette eine Duschfläche für den bodengleichen Einbau entwickelt, deren barrierefreier Zutritt äußerst bequem ist. Sie fügt sich wegen ihres minimalistischen Designs unauffällig in die Raumarchitektur ein. Die spitzen Ecken von „Bettefloor“ ermöglichen eine gelungene Integration der Duschfläche in den Boden.

Ein weiteres Beispiel für den Gestaltungsspielraum des Werkstoffs Stahl in der Badarchitektur ist „Kanera 1 D“ – ein Doppelwaschbecken, das frei im Raum positioniert werden kann. Die Benutzer stehen sich an diesem innovativen Waschbecken gegenüber. Das Bad wird somit nicht nur zum Erlebnisraum, sondern auch zum Ort der Kommunikation. Gerade sind bei diesem Waschbecken nur die Seiten. Alle Flächen scheinen zu schwingen und zu fließen und inszenieren das Element Wasser immer wieder neu. „Bettefloor“ und „Kanera 1 D“ wurden  mit dem Stahl-Innovationspreis ausgezeichnet.

Abgerundet wird die Badarchitektur durch schöne und praktische Accessoires. Handtuchhalter, Seifenspender, Garderobenhalter & Co. sorgen dafür, dass alles seinen Platz hat und stets griffbereit ist, sie unterstützen auch optisch die Gestaltung der eigenen „Wellness-Oase“. Auch hier empfehlen sich Produkte aus Stahl – in diesem Fall Edelstahl Rostfrei. Sie setzen glanzvolle Highlights, sind stabil und besonders pflegeleicht.

Ein schick eingerichtetes Wohlfühl-Bad verspricht gemütliche Stunden und lässt das kaltnasse Herbstwetter eine Zeit lang vergessen.

 

Rückfragen

Dipl.-Ing. Horst Woeckner
Telefon: + 49 211 6707-849
E-Mail: horst.woeckner@stahl-zentrum.de