Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

BFI-Projekt zur Energieeffizienz erhält Auszeichnung der KlimaExpo.NRW

24. Februar 2015

Ein Verbundprojekt zur Energieeffizienz des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI) wird in die Initiative der KlimaExpo.NRW aufgenommen. Es handelt sich um die erste Abwärmeverstromung in einem Schmiedebetrieb in Deutschland. „Das Projekt dient damit als Vorbild für viele andere Schmiedebetriebe, die ihre Energierückgewinnung noch weiter optimieren können“, sagt Dr. Peter Dahlmann, Geschäftsführender Vorstand des Stahlinstituts VDEh. Im Rahmen des Projektes „Nutzung von Niedertemperaturabwärme zur Eigenstromerzeugung am Beispiel eines KMU Schmiedebetriebs (NEBS)“ arbeitete das BFI, eine der Organisationen des Stahl-Zentrums in Düsseldorf, mit dem Remscheider Gustav Grimm Edelstahlwerk zusammen. Das Unternehmen beschäftigt circa 150 Mitarbeiter, während im BFI rund 120 Arbeitnehmer angestellt sind. „Es ist uns gelungen, über hundert Tonnen CO2 im Jahr einzusparen“, berichtet Bernhart Stranzinger, Leiter der BFI-Abteilung Gastechnik und Energiewirtschaft. Das Projekt erhält zum Zeichen der Anerkennung von der landesweiten Initiative das Logo „Wir sind dabei“ und ist damit einer von 1.000 Schritten, die die Landesregierung im Rahmen der KlimaExpo.NRW sowie des Klimaschutzes gehen möchte. „Wir sind stolz auf diese Auszeichnung, zeigt sie doch, dass unsere Projekte zur Energieeffizienz auch von außen anerkannt werden“, sagt Prof. Dr. Harald Peters, Mitglied der Geschäftsführung des BFI.

Das Verbundprojekt NEBS wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt betreut. Die Auszeichnung gab es, weil u.a. gezeigt werden konnte, wie Klimaschutz als Fortschrittsmotor in NRW betrieben werden kann. „Das Verfahren auf einen Schmiedebetrieb zu übertragen, ist eine neuartige und viel versprechende Idee, die hoffentlich ihre Nachahmer finden wird“, sagt Dr. Rebekka Loschen von der KlimaExpo.NRW, die das Projekt bewertet hat. Mit einer Nettostromausbeute von 200.000 kWh allein in 2014 konnten somit bereits schon 120 Tonnen CO2 eingespart werden. In Zukunft liegt das jährliche Einsparpotential bei rund 600 Tonnen CO2. „Das Projekt zeigt, wie auch die energieintensive Industrie zu einem Vorreiter im Klimaschutz werden kann“, erklärt Dr. Rebekka Loschen. Das Projektteam hat Maßnahmen zur erstmaligen Abwärmeverstromung nach dem so genannten Organic Rankine Cycle-Verfahren in einem Schmiedebetrieb erarbeitet und mit Erfolg betrieblich umgesetzt: „Dank des Projekts kann die Firma Grimm circa 180.000 Euro an Stromkosten pro Jahr einsparen“, berichtet Projektleiter Wolfgang Schneider des Gustav Grimm Edelstahlwerks.

Die KlimaExpo.NRW (www.klimaexpo-nrw.de) ist eine ressortübergreifende Initiative der NRW-Landesregierung. Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und das bis 2022.

Bilder der Veranstaltung schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

KlimaExpo.NRW
Markus Schulze Wehninck
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 209 408599-18
E-Mail: markus.schulze-wehninck@klimaexpo-nrw.de
www.klimaexpo-nrw.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 24.02.2015 (.pdf)