Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Stahlindustrie fordert klares Votum für faire Wettbewerbsbedingungen

10. Februar 2017

Am kommenden Montag (13.02.2017) debattiert das Europäische Parlament in Straßburg über die Ausgestaltung des EU-Emissionsrechtehandels in der Zeit ab 2021. Am Mittwoch steht die Entscheidung an. „Europa will der industriellen Wertschöpfung mehr Gewicht geben; mit dem anstehenden Votum hat es das Europäische Parlament in der Hand, dafür eine wichtige Grundlage zu schaffen. Nachhaltiger Klimaschutz ist nur mit der Industrie möglich. Die industrielle Basis darf aber nicht zunehmend durch unrealistische Auflagen beim Emissionsrechtehandel geschwächt werden. Für die Stahlindustrie ist das eine existenzielle Frage“, sagt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Um die Industrie zu entlasten, steht im Parlament eine Erhöhung des Zertifikateanteils für die freie Zuteilung auf der Agenda. Die bisher diskutierten Ansätze zur Neuregelung des Systems reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu sichern. „Für die Stahlindustrie sind die Anforderungen schon heute so hoch, dass sie nicht einmal die effizientesten Anlagen erreichen können. Diese Benchmarks jenseits des technisch Erreichbaren müssen dringend korrigiert werden“, fordert der Verbandspräsident.

„Europäische Stahlhersteller haben eine wesentlich bessere CO2-Bilanz als Produzenten in anderen Teilen der Welt. Dafür sollten sie nicht durch Wettbewerbsnachteile in Form höherer Kosten bestraft werden“, sagt Kerkhoff.

 

Rückfragen

Klaus Schmidtke
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: klaus.schmidtke@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 10.02.2017 (.pdf)