Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

28. Juni 2017

Hintergrund: Stahl und Emissionsrechtehandel

Die aktuellen Pläne zum europäischen Emissionsrechtehandel gehen an der industriellen… Weiterlesen

22. Juni 2017

Mit Stahl zum Etappensieg

Die Tour de France findet dieses Jahr vom 1. bis… Weiterlesen

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Emissionsrechtehandel im EU-Umweltrat: Stahlindustrie enttäuscht vom Ergebnis

1. März 2017

Am 28. Februar 2017 stand die Ausgestaltung des Emissionsrechtehandels auf der Agenda des EU-Umweltrates in Brüssel. „Das Ergebnis des gestrigen EU Umweltministerrates zum Emissionsrechtehandel ist sehr enttäuschend, die existentielle Bedrohung für die Stahlindustrie in Deutschland und Europa ist nicht beseitigt“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. „Die Bundesregierung muss sich in den nun folgenden Verhandlungen zwischen Kommission, Parlament und Rat mit Nachdruck für deutliche Verbesserungen einsetzen. Maßstab dafür kann nur die im Klimaschutzplan 2050 festgelegte Position sein.“

Anders als vom Europäischen Rat vorgegeben, müssten in der Stahlindustrie nach dem Beschluss der Umweltminister auch die effizientesten Anlagen Zertifikate in erheblichem Umfang zukaufen. Gleichzeitig wurden Maßnahmen beschlossen, mit denen der Zertifikatspreis in die Höhe getrieben werden soll. Dadurch drohen der Branche erhebliche Kosten und Nachteile im Wettbewerb mit außereuropäischen Stahlproduzenten.

Die im Rat beschlossene Anhebung des Industrieanteils für Zertifikate sei viel zu gering, um zusätzliche Kürzungen zu vermeiden, kritisiert Kerkhoff. Nach wir vor sollen zudem die in der Stahlindustrie ohnehin zu niedrigen Benchmarks jährlich weiter abgesenkt werden. „Die Stahlerzeugung stößt bei der Reduzierung der CO2-Emissionen an naturwissenschaftliche Grenzen. Die Benchmarks müssen so festgelegt werden, dass sie technisch und wirtschaftlich erreichbar sind“, fordert der Verbandspräsident.

 

Rückfragen

Klaus Schmidtke
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: klaus.schmidtke@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 01.03.2017 (.pdf)


Foto: By Samynandpartners (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons