Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

17. Januar 2018

Bauwerke mit Stahl, die begeistern

Das Programm des Internationalen Architekturkongresses 2018 in Essen unter dem… Weiterlesen

12. Januar 2018

US-Stahlimporte: Statement der Wirtschaftsvereinigung Stahl zur Section 232 Untersuchung

Das US-Handelsministerium hat die Untersuchung, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit… Weiterlesen

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

Energieintensive Branchen kritisieren Entscheidung des Europäischen Parlaments für „Backloading“

3. Juli 2013

 Emissionshandel wird zum Hütchenspiel

Die Energieintensiven Industrien Deutschlands (EID) kritisieren das Votum des Europäischen Parlaments für eine Herausnahme von Zertifikaten aus dem Emissionshandel. EID-Sprecher Dr. Utz Tillmann nannte die Annahme des sogenannten Backloading eine schlechte Nachricht für den Industriestandort Europa. Klimaschutz werde jetzt nicht besser, nur teurer. Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), sagte: „Dem Emissionshandel droht durch Backloading ein schwerer Vertrauensverlust. Die Wirtschaft braucht einen verlässlichen und langfristigen Rahmen für die europäische Klimapolitik. Der heute beschlossene Markteingriff macht das System zu einem Hütchen-Spiel.“ Tillmann appellierte an die Entscheidungsträger in Berlin und Brüssel, in den nun anstehenden Trilogverhandlungen zwischen Parlament, Kommission und Rat einen Kompromiss für eine verlässliche Klimapolitik zu finden.

Hans Jürgen Kerkhoff, EID-Sprecher und Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, warnte davor, den Handel mit Emissionsrechten mit dem sachfremden Motiv einer Steigerung der Staatseinnahmen zu überlagern. Dies sei nicht Ziel und Zweck dieses Instruments und stehe in keinem Verhältnis zu dem langfristigen Schaden für das Investitionsklima in Europa. Kerkhoff sagte: „Ein „Backloading“ untergräbt das Vertrauen und die Planungssicherheit der Unternehmen und geht zu Lasten von Zukunftsinvestitionen.“ Kerkhoff wies darauf hin, dass die Emissionsziele des Handelssystems unabhängig vom Zertifikatspreis eingehalten werden müssen. Somit sei Backloading, anders als vielfach behauptet, unnötig für das Erreichen der Klimaziele.

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Telefon: + 49 211 6707-11 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung EID vom 03.07.2013 (.pdf)