Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

20. September 2017

in orbit – von Stahl und Spinnen

Ein „Spinnennetz“ aus Stahlseilen hat seit 2013 bereits mehr als… Weiterlesen

EU-China-Gipfel: Stahlindustrie fordert fairen Wettbewerb

12. Juli 2016

Vertreter Chinas und der Europäischen Union beraten am 12. und 13. Juli 2016 in Peking über gemeinsame politische und wirtschaftliche Herausforderungen. Dabei werden die Handelsbeziehungen eine wichtige Rolle spielen. Bereits in der kommenden Woche will die Europäische Kommission einen Vorschlag unterbreiten, ob China nach Dezember 2016 der Status einer Marktwirtschaft verliehen werden soll. „China dürfen bei der Konferenz von der EU keine voreiligen Versprechungen gemacht werden“, warnt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Ein solcher Status würde die Wirksamkeit von Maßnahmen gegen unfaire Handelspraktiken wie Dumping massiv beeinträchtigen. Vielmehr müsse es darum gehen, bei China fairen Wettbewerb und den verstärkten Abbau von Überkapazitäten im Stahlbereich einzufordern.

Angebot und Nachfrageentwicklung in ChinaGerade im Stahlbereich spiele China nicht mit fairen Mitteln und der chinesische Stahlmarkt sei von massiven Überkapazitäten geprägt. So betrug der Anteil  Chinas im Jahr 2015  rund zwei Drittel der globalen  Überkapazitäten von rund 640 Millionen Tonnen Rohstahl. „Statt marktgetriebene Anpassungen zuzulassen, überschwemmt das Land weiterhin die Weltmärkte mit Stahl zu wettbewerbsverfälschenden Bedingungen und lädt damit seine Strukturprobleme auf andere Wirtschaftsregionen ab“, so Kerkhoff. Die Stahlexporte Chinas haben sich seit 2012 auf 110 Millionen Tonnen verdoppelt und bewegen sich auch im Jahresverlauf 2016 auf diesem unverändert überhöhten Niveau. Gleichzeitig unterstütze China seine Stahlindustrie mit staatlich vergünstigten Rohstofflieferungen oder Energiebezügen. „All das zeigt überdeutlich, dass China nicht nach marktwirtschaftlichen Regeln spielt“, mahnt Kerkhoff.

China könne aber jetzt 15 Jahre nach dem Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO beweisen, dass es das Land ernst mit der Marktwirtschaft und fairem Handel meine. Dafür gelte die Voraussetzung, dass die Stahlunternehmen in Deutschland und Europa vor gedumpten Produktimporten geschützt seien. „Europa muss nun die Zukunft seiner Stahlindustrie sichern. Ohne fairen Handel geht es dabei nicht“, so Kerkhoff.

 

Rückfragen

Klaus Schmidtke
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: klaus.schmidtke@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 12.07.2016 (.pdf)

Weitere Informationen zum Thema „Marktwirtschaftsstatus China“


Bild: Friends of Europe (CC-BY 2.0)