Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Landtag des Saarlandes (Gebäude) 09. Mai 2017

Koalitionspartner im Saarland bekennen sich zum Stahlstandort

Die große Koalition im Saarland setzt auf die Stahlindustrie. „Das… Weiterlesen

04. Mai 2017

Freihandel muss geschützt werden

Der Stahl steht gegenwärtig im Fokus in der aktuellen Protektionismusdebatte:… Weiterlesen

Fahrzeugleichtbau mit Stahl – sicher und kostengünstig

16. Juni 2014

Internationale Konferenz SCT 2014 bringt zum vierten Mal Automobilbauer und Stahlhersteller an einen Tisch

Über 100 Referenten und mehr als 340 Besucher aus aller Welt haben sich vom 15. bis 19. Juni 2014 zur internationalen Konferenz Steels in Cars and Trucks 2014 (SCT) in Braunschweig getroffen. Den Kongress richtete das Düsseldorfer Stahlinstitut VDEh aus. Fahrzeugleichtbau ist eine der größten Herausforderungen für Automobilhersteller, Zulieferer und Entwicklungsdienstleister. Deshalb standen neue Entwicklungen und Anwendungen von Stahl zu diesem Thema im Mittelpunkt der Veranstaltung. Stahl ist nach wie vor der wichtigste Werkstoff für den Automobilbau. Aktuelle Fahrzeuge bestehen im Durchschnitt zu mehr als 50 % aus Stahl, da dieser für viele Anwendungen die besten technologischen Eigenschaften bietet und zudem für herausragende Wirtschaftlichkeit, Ressourcenschonung und Umweltverträglichkeit steht. Heute werden für den Leichtbau vor allem moderne hoch-, höher- und höchstfeste Stähle eingesetzt, deren Verwendung in hohem Maße Designfreiheit, Crashsicherheit und niedriges Fahrzeuggewicht ermöglicht. Wenn es darum geht, leistungsfähige Bauteile und Systeme zu vergleichsweise niedrigen Kosten zu verwirklichen, führt am Werkstoff Stahl kein Weg vorbei. Auch ökologisch punktet Stahl: Nach einer langen Nutzungszeit lässt er sich immer wieder und ohne Qualitätsverlust vollständig recyceln.

„Future trends in steel development, processing technologies and applications“ war das Motto der SCT 2014. Themen wie das Crashverhalten von Bauteilen aus modernsten Stählen, neue Fügetechnologien auch im Zusammenhang mit „Multi-Material-Design“ sowie Ergebnisse der aktuellen Werkstoffforschung wurden diskutiert. Die Vorträge beschäftigten sich unter anderen mit den spezifischen Eigenschaften von innovativen Stählen für den Einsatz in Karosserie, Antrieb und Fahrwerk. Neben dem Leichtbaupotential von Bauteilen aus Stahlblech wurden insbesondere auch die Möglichkeiten vorgestellt, durch neue Konstruktionen und optimiertes Bauteildesign Gewichtseinsparpotentiale bei massiv umgeformten Komponenten zu generieren. Neue Umformmethoden und Simulationsverfahren, wie sie bei der Herstellung leichter Fahrzeuge eingesetzt werden, wurden ebenfalls betrachtet.
Namhafte Fachleute aus 22 Staaten, u.a. aus Deutschland, China, Frankreich, Großbritannien, Japan, Korea, Österreich, Schweden, Spanien, USA und Benelux, präsentierten ihre Erfahrungen in mehr als 100 Vorträgen.
„Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, ebenso wie die ersten drei SCTs in den Jahren 2005, 2008 und 2011. Das große Engagement der Hauptsponsoren Salzgitter AG und Volkswagen AG sowie die Einreichung von über 140 Vortragsvorschlägen zeigen die hohe Bedeutung von Stahl im Fahrzeugbau“, so Dr. Peter Dahlmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Stahlinstituts VDEh. „Wir bringen Stahl-

und Automobilhersteller sowie deren Zulieferer an einen Tisch. Das gemeinsame Ziel, mit innovativen Stahlprodukten die Fahrzeuge von morgen, ob konventionell oder elektrisch betriebenen, sicherer, kostengünstiger und umweltverträglicher zu gestalten, unterstützen wir mit der SCT,“ ergänzt Dr. Hans-Joachim Wieland, Leiter Werkstofftechnik im Stahlinstitut VDEh und verantwortlich für die Organisation und Durchführung des Kongresses, zum Ziel der Veranstaltung.
Interessante Betriebsbesichtigungen rundeten das Programm ab. So erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Stahlherstellung bei der Georgsmarienhütte GmbH und der Salzgitter AG sowie in die Automobilfertigung in Wolfsburg.

Die elektronische Version des Tagungsbandes auf CD kann bei Bedarf angefordert werden.

Zur Veröffentlichung freigegeben. Um ein Belegexemplar wird gebeten. Vielen Dank.

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Dr.-Ing. Hans-Joachim Wieland
Stahlinstitut VDEh/Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V.
Telefon: +49 211 – 6707 – 426
E-Mail: hans-joachim.wieland@vdeh.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl 16.06.2014 (.pdf)