Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

26. April 2017

Stahl – die Basis für die Energiewende

Stahl ist die Basis für die Energiewende. Das gilt auch… Weiterlesen

05. April 2017

Stahl fliegt! 2017 – Wettbewerb in Aachen und Düsseldorf

| Ein Gastbeitrag von Gideon Schwich (RWTH Aachen) | Der… Weiterlesen

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

Fassaden mit Streckmetall aus Stahl

21. August 2013

Die Masche macht‘s

Es gibt sie mit Öffnungen in Form von Rauten oder Sechsecken, Kreisen oder Quadraten. Sie sind fast geschlossen oder lichtdurchlässig, klassisch-silbrig oder auch farbig: Bauelemente aus Streckmetall. Die Maschengeometrie des feuerverzinkten Stahlblechs erlaubt attraktive Gestaltungsmöglichkeiten von Gebäudefassaden. Zudem ist ihr Einsatz nicht nur funktionell, sondern aufgrund des geringen Materialeinsatzes auch äußerst wirtschaftlich.

Streckmetall ist ein Baustoff mit Öffnungen in der Fläche, die durch Einschnitte in Querrichtung eines in der Regel feuerverzinkten Stahlblechs entstehen, wenn dieses – ohne Materialverlust – in der Länge gestreckt wird. Im Gegensatz zu Lochblech sind seine Öffnungen plastisch ausgeformt. Anders als bei Gittern sind die Maschen weder geflochten noch geschweißt, sondern bewahren ihren festen Zusammenhalt und damit ihre hohe Stabilität.

Transparenz im Parkhaus

Im Bereich der Gebäude mit Fassaden aus Streckmetall dominieren Parkhäuser mit ca. 70 Prozent Marktanteil. Auch im ThyssenKrupp Quartier in Essen prägt Streckmetall aus Stahl die Fassade des Parkhauses. Das Bauwerk selbst besteht aus einer Stahlkonstruktion mit eingehängten Stahl-Verbunddecken. Für die Architektur des gesamten Gebäudeensembles zeichnet die Arbeitsgemeinschaft JSWD Architekten aus Köln und das Büro Chaix & Morel et Associés, Paris, verantwortlich.

Bei dem Parkhaus mit über 800 Stellplätzen auf mehreren Ebenen wurde grobmaschiges Streckmetall mit den Abmessungen 205 x 80 x 23 Millimeter (Maschenlänge x Maschenbreite x Stegbreite) und einer Dicke von 2 Millimeter eingesetzt. Es wird von einem Rahmen aus einem U80 Profil eingefasst. Die einzelnen Elemente sind im Winkel von rund 35 Grad zur Senkrechten auf einer Unterkonstruktion aus U140 Profilen montiert.

„In Essen hat sich mein Team für Streckmetall als gestaltprägendes Fassadenmaterial entschieden, weil es mit seiner rauen Oberfläche und der transparenten Wirkung zum Leitbild der Gestaltung aller Gebäudefassaden im ThyssenKrupp Quartier passt“, erklärt Jürgen Steffens, einer der verantwortlichen Entwurfsarchitekten der Arbeitsgemeinschaft. Außerdem hätten sie die schräge Anordnung als architektonisches Mittel eingesetzt, um auf die Hangsituation zu reagieren. Steffens schätzt generell den Einsatz von Streckmetall im Bereich von Fassaden: „Mit Streckmetall gelingt eine wirtschaftliche und trotzdem ästhetische Gestaltung von Fassaden, die dem Architekten eine große Flexibilität in der Architektursprache lässt. Trotz der Filigranität der vielfältigen Produkte erfüllen transparente Konstruktionen mit Streckmetall die statischen Erfordernisse.“

Nachhaltigkeit im Hochschulbau

Während bei dem Parkhaus in Essen die große Licht- und Luftdurchlässigkeit des Streckmetalls – durch die sich auch der Einbau einer Lüftungsanlage erübrigte – den optischen Reiz ausmacht, entsprechen die Streckmetallbleche mit nur rund halb so großen Öffnungen (115 x 52 x 24 x 2 Millimeter) bei dem „Oeconomicum“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf eher der Verkleidung einer hinterlüfteten Fassade. Mit den Elementen, im Rasterabstand von circa 1,40 Meter polygonal angeordnet, betonen die ortsansässigen Planer ingenhoven architects die konvex ausgebildete Nordseite des Hochschulgebäudes der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Durch die Transparenz des Streckmetalls kann die Fassade des Gebäudes effektvoll hinterleuchtet werden. Die weit auskragenden Dachflächen mit eingefassten Streckmetallbauteilen auf der Südseite sind Sonnenschutz und interessantes Licht- und Schattenspiel auf der Glasfassade zugleich.

Für die immerhin 4.000 Quadratmeter umfassende Dach- und Fassadenverkleidung mit Streckmetall sprach nach Aussagen des international tätigen Architekturbüros auch die Nachhaltigkeit des feuerverzinkten Baustoffs Stahl. Wie üblich erfolgte nach dem Streckvorgang der Metallbleche eine Feuerverzinkung, um einen langlebigen Korrosionsschutz vor allem gegen atmosphärische Einflüsse zu erzielen. Instandhaltungs- und Wartungskosten fallen für Jahrzehnte nicht an. Zudem können die Bauteile am Ende ihrer Nutzungszeit zu 100 Prozent recycelt werden.

Farbe und Finesse im Stadion

Soll Streckmetall statt einer metallisch-silbrigen Anmutung eine farbige Oberfläche erhalten, kann dies durch eine nachträgliche Pulverbeschichtung der feuerverzinkten Stahlelemente erfolgen. Die Fassadenverkleidung des Carnegie Pavillon des Headingley Cricket Grounds im englischen West Yorkshire wurde einheitlich in einem hellen Grün ausgeführt. Die ohnehin sehr auffällige Gestaltung mit großen dreieckförmigen Metallblechen, die sich auch im Dach fortsetzt, erscheint jedoch in unterschiedlicher Grünintensität. Dies ist allein dadurch gelungen, dass die Streckmetallelemente in gedrehten und gewendeten Lagen montiert wurden. Durch diesen Kunstgriff wurde nicht nur eine verblüffende Fernwirkung erzielt, sondern der Lichteinfall in die einzelnen dahinter liegenden Räume unterschiedlich geregelt.

Maschen nach eigenem Muster

Streckmetall aus Stahl als vorgehängte Fassadenbekleidung verbindet hohe Funktionalität und Wirtschaftlichkeit mit ökologischen Produkteigenschaften. Transparenz und räumliche Licht- und Schatteneffekte schaffen großen architektonischen Gestaltungsspielraum. Selbst neue Maschenkreationen, individuell für ein Bauvorhaben entworfen, sind dank moderner digitalisierter Herstellungsmethoden möglich.

 

Rückfragen

Dipl.-Ing. Hans Allkämper
Telefon: + 49 211 6707-844
E-Mail: hans.allkaemper@stahl-info.de