Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

20. September 2017

in orbit – von Stahl und Spinnen

Ein „Spinnennetz“ aus Stahlseilen hat seit 2013 bereits mehr als… Weiterlesen

Feuerverzinkung verlängert Lebensdauer von Brücken – Forschungsprojekt der FOSTA gewinnt den Otto von Guericke-Preis

9. Oktober 2014

Das von der Düsseldorfer FOSTA (Forschungsvereinigung Stahlanwendung) betreute Forschungsprojekt zur Feuerverzinkung bei Stahl- und Verbundbrücken hat am 8. Oktober 2014 in Berlin den 1. Preis erhalten. Unter rund 1.500 Projekten zeichnete die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) drei Forscher, die an dem Projekt gearbeitet haben, mit dem Otto von Guericke-Preis 2014 aus. Durch die Verzinkung können Brücken mehr als 80 Jahre vor Korrosion geschützt werden. Stahl- und Verbundbrücken werden in Deutschland üblicherweise durch eine organische Beschichtung vor Korrosion geschützt. Das Feuerverzinken bietet jedoch auch bei Brücken einen im Vergleich längeren und robusteren Korrosionsschutz, der bereits im Stahlhochbau regelmäßig eingesetzt wird. Dadurch lassen sich Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am Bauwerk deutlich verringern, wie die drei jungen Wissenschaftler jetzt nachgewiesen haben.

Die jährlich vergebene Auszeichnung, die mit 5.000 Euro dotiert ist, ging an Dennis Rademacher, Technische Universität Dortmund, Fabian Simonsen, Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt und Peter Lebelt, Institut für Korrosionsschutz Dresden. Eine Pilotanwendung erfolgte bereits bei einer feuerverzinkten Stahlverbundbrücke an der Bundesautobahn A44.

Dr. Hans-Joachim Wieland, Geschäftsführer der FOSTA, freut sich über das erfolgreich abgeschlossene Forschungsvorhaben: „Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse sind nun besonders dauerhafte Lösungen für die anstehenden Sanierungen der Vielzahl der in Deutschland vorhandenen maroden Brückenbauwerke möglich.“ Das Forschungsvorhaben wurde im Rahmen der industriellen Gemeinschaftsforschung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung FOSTA vom 09.10.2014 (.pdf)