Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Landtag des Saarlandes (Gebäude) 09. Mai 2017

Koalitionspartner im Saarland bekennen sich zum Stahlstandort

Die große Koalition im Saarland setzt auf die Stahlindustrie. „Das… Weiterlesen

04. Mai 2017

Freihandel muss geschützt werden

Der Stahl steht gegenwärtig im Fokus in der aktuellen Protektionismusdebatte:… Weiterlesen

IG Metall Stahlbüro und Wirtschaftsvereinigung Stahl: Gemeinsame Erklärung zum G7-Gipfel

3. Juni 2015

In einer gemeinsamen Erklärung anlässlich des G7-Gipfels in Elmau begrüßen die Wirtschaftsvereinigung Stahl und das IG Metall Stahlbüro in Düsseldorf die Bestrebungen, auf gemeinsame internationale Anstrengungen beim Klimaschutz und den globalen Nachhaltigkeitszielen hinzuwirken. Sie fordern, dass in Paris ein internationales Abkommen geschlossen wird, bei dem sich alle bedeutenden Stahlstandorte zu vergleichbaren ambitionierten Zielen wie die EU verpflichten. Im Alleingang auf nationaler oder europäischer Ebene könne der Klimawandel nicht wirkungsvoll bekämpft werden.

„Eine stabile Sozialpartnerschaft, ein sparsamer Einsatz an Energie, Rohstoffen und Ressourcen sowie eine Minimierung der Treibhausgasemissionen sind auch zentrale Ziele in der Stahlbranche und ihrer Beschäftigten“, erklärt Heiko Reese, Leiter des Stahlbüros der IG Metall in Düsseldorf. Er weist dabei auf den Beitrag des Werkstoffes für den Klimaschutz hin: „Stahl und seine Innovationen spielen für Energiewende, Klimaschutz und eine bessere Material- und Energieeffizienz eine entscheidende Rolle“.

„Um die Leistungsfähigkeit der Stahlindustrie zu erhalten, sind in der Energie- und Klimapolitik jedoch wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen dringend erforderlich“, ergänzt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. „Die industrielle Realität muss berücksichtigt und mehr Kohärenz auf nationaler und europäischer Ebene geschaffen werden.“

Es komme darauf an, so die gemeinsame Erklärung, die Energiewende so zu gestalten, dass die Energieversorgung bezahlbar sowie sicher bleibt und die Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Wirtschaftszweige und ihrer Arbeitsplätze gesichert ist. Dazu seien wettbewerbsfähige Bedingungen im Emissionsrechtehandel zum Schutz vor der Auslagerung von Produktion, Arbeitsplätzen und Emissionen notwendig.

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon:+ 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 03.06.2015 (.pdf)

Gemeinsame Erklärung der WV Stahl und des Stahlbüros der IG Metall Düsseldorf zum G7-Gipfel in Elmau