Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

19. Juli 2017

Botschafter für Stahl: Die Miele & Cie. KG

Kühlschrank, Waschmaschine, Wäschetrockner oder Geschirrspüler – kein Haushalt in Deutschland… Weiterlesen

04. Juli 2017

EU-Handelsschutz: „Werkzeugkoffer entrümpeln und modernisieren“

Das Handelsschutzinstrumentarium ist deutlich schwächer ausgestaltet, als in anderen Wirtschaftsregionen… Weiterlesen

28. Juni 2017

Hintergrund: Stahl und Emissionsrechtehandel

Die aktuellen Pläne zum europäischen Emissionsrechtehandel gehen an der industriellen… Weiterlesen

Initiative „Massiver Leichtbau“ startet neue Website

5. September 2013

www.massiverleichtbau.de präsentiert innovative Ideen für den Fahrzeugbau

Massivumformer und Stahlhersteller erproben bereits 400 neue Anregungen

Zum 1. September 2013 hat die Initiative „Massiver Leichtbau“ ihre Webseite www.massiverleichtbau.de gestartet. Hier präsentiert ein Firmenkonsortium aus mittlerweile 24 Unternehmen der Branchen Massivumformung und Stahlherstellung Ideen zur Gewichtseinsparung bei massivumgeformten Bauteilen aus Stahl im Fahrzeugbau.

„Zwei Branchen – ein Ziel: Massiver Leichtbau im Automobil“ lautet der Leitgedanke dieser Initiative. Die konzertierte Aktion will die Potenziale massivumgeformter Bauteile für den Leichtbau im Fahrzeug durch werkstoff-, umform- und bearbeitungstechnische Maßnahmen öffentlichkeitswirksam aufzeigen. „Das nutzt sowohl den Unternehmen als auch den beiden Branchen. Wir wollen kommunizieren, welche Möglichkeiten der Leichtbau für massivumgeformte Bauteile bietet. Unsere Erfahrung zeigt, dass wir im Vergleich zu konkurrierenden Fertigungsverfahren und Werkstoffen im Wettbewerb die Nase vorn haben“, sagt Dr. Hans-Willi Raedt, Vice President Advanced Engineering der Hirschvogel Automotive Group und Sprecher des Konsortiums. Ins Leben gerufen wurde die Initiative „Massiver Leichtbau“ Anfang 2013. Federführend bei der Kooperation sind der Industrieverband Massivumformung e. V. und das Stahlinstitut VDEh.

 

Für die Initiative „Massiver Leichtbau“ erarbeitet die fka Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen aktuell die Studie „Leichtbaupotenziale massivumgeformter Komponenten im Pkw“. Diese untersucht, welche massivumgeformten Bauteile aus Stahl heute im Pkw verbaut werden und wie diese sich hinsichtlich des Leichtbaus optimieren lassen. Ziel sind Gewichtseinsparungen im Automobil mit innovativen Komponenten aus Stahl. Hierzu haben die Experten der fka ein modernes Mittelklassefahrzeug eines deutschen Herstellers demontiert: Jedes der zirka 2.800 Bauteile in Antriebsstrang und Fahrwerk wird jetzt bezüglich des Gewichtseinsparpotenzials unter integraler Berücksichtigung von Alternativen in Werkstoffwahl, Fertigungstechnik und Bauteildesign bewertet.

 

Bislang haben die beteiligten Firmen in diesem Projekt bereits mehr als 400 Leichtbauideen entwickelt, die aktuell durch CAD-Methoden präzisiert und validiert werden. Besondere Bedeutung haben hier neue massivumgeformte Werkstoffe, die die spezifischen Bauteileanforderungen und Kriterien der 05. September 2013 Initiative Massiver Leichtbau Seite 2 von 2 zur Presseinformation vom 02.09.2013 Fertigungsprozesse besser erfüllen. „Unsere Auswertungen haben ergeben, dass Fahrwerk und Antriebsstrang derzeit ein Leichtbau-Potenzial von rund fünf Prozent bieten“, so Dr. Raedt. Die neue Internetseite informiert über die 24 beteiligten Unternehmen, gemeinsame Ziele und aktuellen Projektverlauf der unternehmens- und branchenübergreifenden Initiative. Der ständige Austausch zwischen Stahlherstellern und Massivumformung verbessert dabei die Kenntnis um neue Prozesstechnologien. „Beide Branchen arbeiten bereits seit Jahren intensiv firmenübergreifend zusammen – von der Vormaterialherstellung über die Umformung bis hin zur Bearbeitung von Bauteilen. Dieses Know-how bündeln wir jetzt und möchten damit zugleich Forschungsprojekte zur Entwicklung neuer Prozesse mit modernen Stählen anstoßen“, erläutert Dr. Raedt.

 

Rückfragen

Industrieverband Massivumformung e. V.

Dorothea Bachmann Osenberg
Telefon: +49 (0) 23 31 / 95 88 30
E-Mail: osenberg@metalform.de

 

Download

Pressemitteilung IML vom 05.09.2013 (.pdf)