Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

13. November 2017

Müngstener Brücke: Die Antwort auf den Eiffelturm

Die Müngstener Brücke feiert in diesem Jahr ihr 120. Jubiläum.… Weiterlesen

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

Nach dem Votum für Backloading im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments – EID fordern Korrektur der klimapolitischen Fehlentscheidung

19. Juni 2013

Die Energieintensiven Industrien Deutschlands (EID) haben nach der neuerlichen Entscheidung für ein Backloading im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments eine offene Debatte über die Zukunft der Klima- und Industriepolitik gefordert. EID-Sprecher und VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Utz Tillmann hofft, dass das Plenum im Juli ebenso entschieden gegen Markteingriffe votieren wird wie in der ersten Abstimmung im April. Tillmann sagte: „Backloading ist und bleibt ein unzulässiger Eingriff in einen funktionierenden Markt. Wir setzen auf das Parlament, das diese klimapolitische Fehlentscheidung verhindern muss, um Schaden für die europäische Industrie und die Reputation des Handelssystems abzuwenden. Wir brauchen nachhaltige Weichenstellungen statt einer hekti-schen Änderung der Spielregeln.“

Hans Jürgen Kerkhoff, EID-Sprecher und Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, sieht bessere Lösungsansätze zur Weiterentwicklung des Emissionshandels als ein Backloading. Die Kommission selbst habe mit dem Grünbuch zur Energie- und Klimapolitik eine Orientierung bis 2030 vorgelegt, die auch für die Industrie mit ihren langen Planungs- und Investitionszyklen Sinn mache. „Ein Unternehmen, das heute Investitionen am Standort Europa tätigen will, braucht dafür Planungssicherheit. Statt kurzfristiger Interventionen muss die EU daher rechtzeitig die Rahmenbedingungen über 2020 hinaus klären. Dabei muss sie die technischen Machbarkeiten und die internationale Wettbewerbsfähigkeit berücksichtigen“, so Kerkhoff. Weitere Eingriffe in den Emissionshandel, so wie vom Umweltausschuss vorgeschlagen, desavouieren das Instrument.

 

Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) beschäftigen rund 830.000 Mitarbeiter – oder 14 Prozent der Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes. Jeder Arbeitsplatz in der energieintensiven Grundstoffproduktion sichert etwa zwei Arbeitsplätze in anderen Industriezweigen und im Dienstleistungssektor.

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Telefon: + 49 211 6707-11 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

 

Download

Pressemitteilung EID vom 19.06.2013 (.pdf)