Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

13. November 2017

Müngstener Brücke: Die Antwort auf den Eiffelturm

Die Müngstener Brücke feiert in diesem Jahr ihr 120. Jubiläum.… Weiterlesen

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

ÖKOBILANZ NACH ISO 14040/44 FÜR DAS MULTIRECYCLING VON STAHL

21. Juni 2013

Das Projekt „MODELL FÜR KOPPELPRODUKTE UND SEKUNDÄRROHSTOFFE ZUR ÖKOBILANZIERUNG VON STAHL“ wurde 2011 unter der Koordination des Fachgebietes Sustainable Engineering der TU Berlin mit dem Stahlinstitut VDEh und der Wirtschaftsvereinigung Stahl (im Folgenden Stahl-Zentrum) sowie deren Mitgliedsunternehmen durchgeführt. Das Projekt hatte eine materialpoolorientierte Bewertung des Werkstoffes Stahl im Rahmen der Ökobilanz zum Ziel, welche die beiden wesentlichen Routen der Stahlherstellung – die Hochofenroute und die Elektroofenroute – gemeinsam abbildet.

Wichtige Themen hierbei sind die Behandlung von Gutschriften für Koppelprodukte und Sekundärrohstoffe. Dank geschlossener Kreislaufführung und moderner Recyclingtechnologien können sowohl pre- sowie auch post-consumer-Schrotte in hohem Maße zurückgewonnen werden, die wiederum Primärrohstoffe ersetzen. Es ist deshalb festzustellen, inwieweit methodisch valide Gutschriften für die Koppelprodukte und die Rückgewinnung der Sekundärrohstoffe vergeben werden können.

Im Rahmen der Studie „MODELL FÜR KOPPELPRODUKTE UND SEKUNDÄRROHSTOFFE ZUR ÖKOBILANZIERUNG VON STAHL“ wurde ein modifizierter Gleichberechtigungsansatz (sog. Multi-Recycling-Ansatz (MRA)) entwickelt und in einem Workshop des Stahl-Zentrums abschließend präsentiert. Zur Absicherung der Weiterverwendung des Ansatzes, auch zu Kommunikationszwecken und zur Sicherstellung der Glaubwürdigkeit, wird zusätzlich eine Kritische Prüfung nach ISO 14040/44 durchgeführt werden. Dazu werden die Umweltwirkungen, die im Zusammenhang mit den Produktions- und Recyclingprozessen stehen, betrachtet. Die Nutzungsphase wird von der Betrachtung bewusst ausgeklammert, da sie für den Werkstoff Stahl sehr stark variieren kann und produktabhängig ist. Im Rahmen dieser Studie wird vielmehr eine rein materialbezogene Betrachtung der Herstellung von Stahl über mehrere Lebenszyklen durchgeführt.

 

Weiterlesen/Download

Ökobilanz nach ISO 24040/44 für das Multirecycling von Stahl vom 21.06.2013 (.pdf)