Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Juni 2017

Mit Stahl zum Etappensieg

Die Tour de France findet dieses Jahr vom 1. bis… Weiterlesen

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Landtag des Saarlandes (Gebäude) 09. Mai 2017

Koalitionspartner im Saarland bekennen sich zum Stahlstandort

Die große Koalition im Saarland setzt auf die Stahlindustrie. „Das… Weiterlesen

Stahldialog Niedersachsen: Starker Schulterschluss für die Branche

8. Februar 2016

„Der heutige Stahldialog in Niedersachsen ist ein starkes Signal gegen weitere Belastungen unserer Branche“, sagt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl in Hannover. „Das Land Niedersachsen und die Beschäftigten der Stahlindustrie wissen um den Beitrag der Stahlunternehmen für die regionale Wertschöpfung und die damit verbundenen Arbeitsplätze. Sie erleben die gegenwärtigen Bedrohungen für die Stahlindustrie aus unmittelbarer Nähe. Deshalb ist der heute demonstrierte Schulterschluss für die Branche von zentraler Bedeutung.“

Die Stahlindustrie im Land sei durch ihre Einbindung in starke industrielle Wertschöpfungsketten gut aufgestellt. Dieses erfolgreiche industrielle Geschäftsmodell werde in Deutschland und Niedersachsen durch die zunehmenden Importe aus China zu Dumpingpreisen ernsthaft bedroht, so Kerkhoff. Um die Herausforderungen meistern zu können, brauche es mehr denn je gleiche Wettbewerbsbedingungen, d.h. die Unterbindung von unfairem Handel auf dem europäischen Stahlmarkt. In der Klimapolitik sei ein Emissionsrechtehandel ohne Belastungen für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen unerlässlich.

„Das Handelsschutz-Instrumentarium der EU muss konsequent angewendet werden“, fordert der Verbandspräsident. „Vor allem die Verfahrenszeiten sollten verkürzt werden. Man muss bereits bei einer drohenden Schädigung aktiv werden können, statt zu warten, bis ein materieller Schaden bereits entstanden ist.“ Zudem dürfe keine voreilige Anerkennung Chinas als Markwirtschaft erfolgen, warnt Kerkhoff.

Da in dem Klimaabkommen in Paris für die Vertragsstaaten keine verbindlichen und vergleichbaren Klimaziele festgelegt wurden, sind in der Klimapolitik global weiterhin keine fairen Wettbewerbsbedingungen gegeben. „Deshalb fordern wir, dass die Europäische Kommission ihren Vorschlag zum Emissionshandel grundlegend überarbeitet, um schwerwiegende Wettbewerbsnachteile für die Stahlindustrie zu verhindern.“ „Sollte der Vorschlag Realität werden, drohen der Stahlindustrie in Deutschland im nächsten Jahrzehnt Belastungen in Höhe von 10 Milliarden Euro. Das wäre nicht aufzufangen, würde die für Investitionen zur Verfügung stehenden Mittel vollständig aufzehren und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zunichtemachen.“ Die Zuteilung müsse im Umfang der Emissionen der effizientesten Anlagen erfolgen und dürfe darüber hinaus keinen Kürzungen unterzogen werden. Die emissionshandelsbedingten Strompreissteigerungen müssten vollständig kompensiert werden.

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Downloads

Pressemitteilung WV Stahl vom 08.02.2016 (.pdf)

Stahldialog Niedersachsen – Gemeinsame Erklärung (.pdf)