Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Stahlindustrie kritisiert Wende in der EEG-Debatte

24. Juni 2014

Die Stahlindustrie kritisiert die neuen Forderungen der Europäischen Kommission zum Erneuerbare Energien-Gesetz, das in dieser Woche im Bundestag beraten wird. „Diese kurzfristige Wende in der EEG-Debatte beeinträchtigt den Gesetzgebungsprozess und führt in der Industrie zu erheblicher Investitions- und Planungsunsicherheit“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

„Der Vertrauensschutz für die bestehenden Kraftwerke zur industriellen Eigenstromerzeugung darf nicht in Frage gestellt werden“, so der Verbandspräsident. „Zudem wird die angestrebte weitreichende Belastung neuer Anlagen in der Stahlindustrie Investitionen in die energetische Verwertung von Restgasen und Restenergien künftig verhindern.“ Für diese ökologisch effiziente Form der Stromerzeugung müsse es eine dauerhafte und vollständige Ausnahme von der EEG-Umlage geben. „Andernfalls werden auch die Bemühungen unserer Industrie um eine Steigerung der Energieeffizienz blockiert“, bemängelt Kerkhoff.

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl 24.06.2014 (.pdf)