Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

Stahlinstitut VDEh zeichnet Wissenschaftler aus

11. November 2016

Das Stahlinstitut VDEh zeichnete auf der Jahrestagung STAHL 2016 am 10. November 2016 in Düsseldorf drei junge Wissenschaftler mit dem Young Academics‘ Steel Award aus. Der Preis wurde nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr an Nachwuchswissenschaftler aus Europa in den Bereichen Metallurgie und Werkstofftechnik Stahl in den Kategorien „Beste Bachelorarbeit“, „Beste Masterarbeit“ und „Beste Dissertation“ vergeben. Die Ergebnisse der Arbeiten müssen innovativ und in der Industrie in Zukunft umsetzbar sein. Ein weiteres Kriterium zur Preisvergabe ist der Erkenntnisfortschritt der erbrachten wissenschaftlichen Leistung.

Die ausgezeichnete Bachelorarbeit von Julian Spee von der TU Dortmund trägt den Titel „Auslegung eines Temperatursensors im Feuerfestmaterial von Stahlwerkspfannen unter Verwendung thermodynamischer Berechnungen“. Er führte seine Arbeit am VDEh-Betriebsforschungsinstitut durch. Ein Ergebnis seiner Arbeit ist, dass der Einsatz des entwickelten Temperatursensors auch im Rahmen von Industrie 4.0 genutzt werden kann. Wärmeverluste können damit genauer vorhergesagt, die Temperatur der Stahlschmelze optimiert und auf diese Weise Energie eingespart werden.

Quelle: © Stahl-Zentrum / Dirk Heckmann

Quelle: © Stahl-Zentrum / Dirk Heckmann

Sieger in der Kategorie „Beste Masterarbeit“ wurde Marc Ackermann vom Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen. Seine Abschlussarbeit mit dem Titel „Small angle neutron scattering investigation on the kappa phase precipitation in Fe-30Mn-8Al-1.2C steel“ untersucht die Ausscheidungsentwicklung mittels der experimentellen Methode der Neutronenkleinwinkelstreuung an einem austenitischen, hochmanganhaltigen Stahl. Die erzielten Erkenntnisse leisten einen innovativen Beitrag zur Entwicklung von Leichtbaustählen.

Dr. Francesco Maresca von der Technischen Universität Eindhoven erhielt den Preis für seine Dissertation zum Thema „Multi-scale modeling of plasticity and damage of lath martensite in multi-phase steels“. Er identifizierte die wesentlichen Mechanismen, die das plastische Verhalten sowie das Bruchverhalten in Multiphasenstählen bestimmen. Außerdem entwickelte er ein Modell, das diese Mechanismen vorhersagt. Das Modell ist bereits im Einsatz, um Herstellprozesse optimal auf die gewünschten Eigenschaften einzustellen.

Das Stahlinstitut VDEh trägt mit der Preisvergabe an die Nachwuchsingenieure neben der Nachwuchsförderung auch dem Gedanken der technisch-wissenschaftlichen Gemeinschaftsarbeit auf europäischer Ebene Rechnung. Die ausgezeichnete Bachelorarbeit wurde mit 1.000 € honoriert, die beste Masterarbeit mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 € ausgezeichnet, während der Preisträger in der Kategorie „Beste Dissertation“ 5.000 € erhielt.

Rückfragen

Klaus Schmidtke
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: klaus.schmidtke@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung VDEh vom 11.11.2016 (.pdf)