Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Stahlkonjunktur im Sommer 2015

7. August 2015

Zuversicht für das zweite Halbjahr

Die Walzstahlbestellungen bewegten sich im zweiten Quartal des Jahres mit einem Volumen von knapp 9,2 Millionen Tonnen Walzstahl auf einem zwar im Mittel der letzten Jahre durchschnittlichen Niveau. Gegenüber dem auftragsstarken Vorjahreszeitraum ergab sich jedoch ein Rückgang von 4 Prozent. Auch in der Halbjahresbilanz liegen der Auftragseingang wie auch die Auftragsbestände (jeweils -2 Prozent) nun im Minus. Die Stahl-Mengenkonjunktur hat im Frühling einen leichten Rückschlag erlitten.

Ursächlich hierfür war in erster Linie der schwache Auftragseingang aus dem Inland, der sich erneut verringerte. Dazu dürften vor allem lagerzyklische Faktoren beigetragen haben. Gestützt haben dagegen erneut die Auslandsbestellungen. Dies gilt vor allem für die Aufträge aus der EU-28, die im ersten Halbjahr um 6 Prozent zulegten und im geglätteten Verlauf auf das höchste Niveau seit Mitte 2008 gestiegen sind.

Der Rückgang aus dem Frühjahr wird sich voraussichtlich nicht fortsetzen. Für eine moderat positive Stahlkonjunktur im zweiten Halbjahr sprechen zum einen die in Summe aufwärtsgerichteten Konjunkturindikatoren bei den wichtigsten Verarbeitern, vor allem aber auch die sehr niedrigen Lagerbestände im Stahl-Distributionssektor. Angesichts fortbestehender geopolitischer und gesamtwirtschaftlicher Risiken und eines schwierigen außenwirtschaftlichen Umfelds im Stahlbereich bleibt jedoch die Stahlkonjunktur mit Unsicherheiten behaftet.

 

 

2. Quartal 2015
Gebiet Auftragseingänge Lieferungen Auftragsbestand
2. Quartal 2015 Verändg.
zum
Vj.-Quartal
in %
Jan.-Jun.
2015
Verändg.
zum kum.
Vorjahr
in %
2. Quartal 2015 Verändg.
zum
Vj.-Quartal
in %
Jan.-Jun.
2015
Verändg.
zum kum.
Vorjahr
in %
Juni 2015
Juni 2014 Verändg.
in %
Inland 5.558 -7,3 11.652 -5,5 5.833 -2,9 11.868 -2,7 4.508 5.040 -10,6
Ausland gesamt 3.630 +1,0 7.631 +4,1 3.886 +7,3 7.835 +8,2 3.377 3.023 +11,7
dav. übrige EU 28 2.866 +4,5 5.974 +6,3 2.933 +5,3 5.976 +6,5 2.293 2.224 +3,1
dav. dritte Länder 764 -10,2 1.657 -3,1 953 +14,2 1.859 +14,1 1.084 799 +35,7
Insgesamt 9.188 -4,2 19.283 -1,9 9.719 +1,0 19.703 +1,4 7.885 8.063 -2,2

 

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Wirtschaftsvereinigung Stahl
Telefon: + 49 211 6707-115 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 07.08.2015 (.pdf)