Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Landtag des Saarlandes (Gebäude) 09. Mai 2017

Koalitionspartner im Saarland bekennen sich zum Stahlstandort

Die große Koalition im Saarland setzt auf die Stahlindustrie. „Das… Weiterlesen

04. Mai 2017

Freihandel muss geschützt werden

Der Stahl steht gegenwärtig im Fokus in der aktuellen Protektionismusdebatte:… Weiterlesen

TechDay bei Opel überzeugt auf ganzer Linie

22. November 2016

Unter dem Titel „Initiative Massiver Leichtbau“ informierten 15 Projektpartner interessierte Opel-Mitarbeiter am 17. November 2016 auf dem Firmengelände in Rüsselsheim.

Seit 2013 haben sich insgesamt 35 Stahlhersteller und Umformunternehmen sowie ein Ingenieurdienstleister zusammengeschlossen, um gemeinsam an dem Megatrend Automobiler Leichtbau zu arbeiten. Gebündelt wird dieses Projekt unter dem Namen Initiative Massiver Leichtbau. In Phase I, die 2013 und 2014 mit 24 Unternehmen startete, wurde ein Mittelklasse-Pkw untersucht und Leichtbaupotentiale massivumgeformter Komponenten identifiziert. Insgesamt wurde ein Einsparpotenzial des Gewichts von 42 kg im Antriebsstrang und Fahrwerk erzielt. Die Initiative ging 2015 und 2016 mit 28 Unternehmen in Phase II und beschäftigte sich mit einem leichten Nutzfahrzeug bis 3,5 t als Fahrzeugtyp. Phase II konnte an die Erfolge anknüpfen und stellte umsetzbare Leichtbaupotenziale von 99 kg im Antriebsstrang und Fahrwerk heraus.

Die Ergebnisse der beiden Phasen ermöglichen nicht nur eine Minderung des Gewichts, des Energieverbrauchs und des CO2-Ausstoßes, viel mehr zeigen sie auch die Wettbewerbsvorteile zu konkurrierenden Fertigungsverfahren und Werkstoffen.

Um die Resultate zu vermarkten und den Grundstein für eine weitere Phase zu legen, fand am Donnerstag, 17. November 2016, der TechDay bei Opel in Rüsselsheim statt. 15 Projektpartner der Initiative präsentierten sich und ihre Leichtbauideen mit eigenen Messeständen im Foyer des Auditoriums. Die Ausstellung bildete das Rahmenprogramm der Veranstaltung, das von Hands-on-Diskussionen ergänzt worden ist. Neben den interaktiven Möglichkeiten wurden ebenfalls den Tag über verteilt, 10-minütige Impulsvorträge zu den vier Clustern Motor, Getriebe, Antriebsstrang und Fahrwerk gehalten.

Die Tagung wurde mit mehr als 70 Besuchern sehr gut angenommen. Neben Entwicklern, Konstrukteuren und Einkäufern waren auch Mitglieder der Direktorenebene sowie einige Interessierte aus anderen Bereichen vor Ort und informierten sich zu dem Thema. Es fand ein reger Austausch zwischen Besuchern und Experten statt, und es wurden gleich auch Folgegespräche terminiert, um weiter an das Thema anzuknüpfen.

„Die Inhouse Veranstaltung bietet eine gute Plattform, um den direkten Kontakt zu den  Entscheidern bei Opel aufzunehmen und ihnen die enormen Potenziale des massiven Leichtbaus aufzuzeigen“ so Tobias Hain, Geschäftsführer Industrieverband Massivumformung e. V. Des Weiteren betont er, dass „der Zulieferer in einem solchen Rahmen eine sehr gute Möglichkeit hat fachbezogene Gespräche zu führen und auch mal im Detail auf einzelne Fragen näher einzugehen.“

Der TechDay bei Opel überzeugte auf ganzer Linie, so dass man das Konzept der Tagung für weitere Veranstaltungsorte und Kunden der beiden beteiligten Branchen übernehmen möchte.

Die Initiative Massiver Leichtbau
Seit 2013 haben sich insgesamt 35 Stahlhersteller sowie Umformunternehmen und ein Ingenieurdienstleister  unter dem Dach des Industrieverbands Massivumformung e. V. und des Stahlinstituts VDEh zur Initiative Massiver Leichtbau zusammengeschlossen. Ziel dieser weltweit einzigartigen Initiative sind Gewichtseinsparungen in Automobilen und Leichten Nutzfahrzeugen mit innovativen Komponenten aus Stahl. In Phase I, die 2013 und 2014 mit 24 Unternehmen startete, wurde ein Mittelklasse-Pkw untersucht und Leichtbaupotentiale massivumgeformter Komponenten identifiziert. Insgesamt wurde ein Einsparpotenzial des Gewichts von 42 kg im Antriebsstrang und Fahrwerk erzielt. Die Initiative ging 2015 und 2016 mit 28 Unternehmen in Phase II und beschäftigte sich mit einem leichten Nutzfahrzeug bis 3,5 t als Fahrzeugtyp. Phase II konnte an die Erfolge anknüpfen und stellte umsetzbare Leichtbaupotenziale von 99 kg im Antriebsstrang und Fahrwerk heraus. Die Phase III der Initiative startet im Januar 2017 auf internationaler Ebene. Weitere Informationen unter www.massiverLEICHTBAU.de

 

Pressekontakt

Industrieverband Massivumformung e. V.
Dorothea Bachmann Osenberg

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Goldene Pforte 1 | 58093 Hagen
Telefon:+ 49 23 31 95 88 30
E-Mail: osenberg@massivumformung.de
www.massiverLEICHTBAU.de

Download

Pressemitteilung vom 22.11.2016 (.pdf)