Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

17. Januar 2018

Bauwerke mit Stahl, die begeistern

Das Programm des Internationalen Architekturkongresses 2018 in Essen unter dem… Weiterlesen

12. Januar 2018

US-Stahlimporte: Statement der Wirtschaftsvereinigung Stahl zur Section 232 Untersuchung

Das US-Handelsministerium hat die Untersuchung, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit… Weiterlesen

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

„Verlässliche Rahmenbedingungen statt ‚backloading‘“ Wirtschaftsvereinigung Stahl kritisiert Beschluss des EU-Umweltausschusses

20. Juni 2013

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf kritisiert den Beschluss des Umweltausschusses des Europäischen Parlamentes, Emissionszertifikate aus dem Handel zu nehmen („backloading“). Der Stahlverband appelliert nun an die industrielle Vernunft des gesamten Europäischen Parlaments, das sich im April schon einmal gegen eine gleichgerichtete Empfehlung des Umweltausschusses ausgesprochen hatte.

„Die gestrige Entscheidung ignoriert, dass Europa inmitten einer der unübersichtlichsten und größten Wirtschaftskrisen steht“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. „Statt ohne Not durch höhere CO2- und Strompreise die Produktionskosten der Industrie im internationalen Vergleich zu verteuern, muss es darum gehen, einer De-Industrialisierung in Europa entgegenzuwirken und auch in Deutschland die industriellen Wachstumskräfte zu stärken. Der Klimaschutz steht dabei nicht zur Disposition, denn die Ziele des Emissionshandels werden eingehalten.“

Stahlunternehmen, die in Deutschland und in Europa investieren wollen, bräuchten Planungssicherheit. Statt kurzfristiger Interventionen und regelwidriger Systemeingriffe sei es vielmehr höchste Zeit für die EU, der Industrie verlässliche Rahmenbedingungen über 2020 hinaus zu geben. „Neben Klimaschutzzielen müssen dabei gleichermaßen technische Machbarkeit und internationale Wettbewerbsfähigkeit entscheidend sein“, so der Stahlpräsident.

 

Rückfragen

Beate Brüninghaus
Telefon: + 49 211 6707-11 oder -116
E-Mail: beate.brueninghaus@stahl-zentrum.de

Download

Pressemitteilung WV Stahl vom 20.06.2013 (.pdf)