Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Modernisierung der europäischen Handelsschutzinstrumente

Am 13.12.16 haben sich die EU-Mitgliedsstaaten auf eine Modernisierung des EU- Handelsschutzinstrumentariums geeinigt. Nachdem der Prozess lange durch den Widerstand einiger Mitglieder blockiert worden war, einigte man sich auf den Vorschlag der Slowakei, die derzeit den Vorsitz im Europäischen Rat innehat. Wesentlicher Aspekt des Kompromisses ist die Aussetzung der „Lesser-Duty-Rule“ (LDR), wenn im beklagten Land signifikante Marktstörungen im Rohstoff- und Energiebereich bestehen. Die LDR führt häufig dazu, dass Schutzzölle in der EU niedriger sind als in anderen Ländern und das eigentlich festgestellte Dumping nicht ausgleichen. Zudem sieht der Vorschlag vor, Verfahrenszeiten zu verkürzen und der Kommission so die Möglichkeit zu geben, eigenständig Untersuchungen einzuleiten. Das EU-Parlament muss dem Kompromiss noch zustimmen. (reuters.com, politico.eu, welt.de 13.12.16, Börsen-Zeitung, FAZ, SZ, Stahl Aktuell, Platts SBB Daily Briefing 14.12.16)