Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

News Übersicht

  • 27.03.2017Brief: Außenminister Gabriel setzt sich für deutsche Stahlindustrie ein
    Außenminister Sigmar Gabriel hat sich am 24.03.17 in einem Brief an die für Handelsfragen zuständige EU-Kommissarin Malmström dafür eingesetzt, dass die Kommissarin in aktuellen Gesprächen mit der US-Regierung nachdrücklich die Einhaltung geltender WTO-Regelungen anmahnt. In dem vom US-Wirtschaftsministerium geführten Anti-Dumping-Verfahren werde europäischen Stahlunternehmen nach Auffassung der Unternehmen zu Unrecht Dumping beim Verkauf von Stahlprodukten in […]
  • 27.03.2017Salzgitter will Dividende erhöhen
    Die Salzgitter AG werde am 01.06.17 der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von 0,25 auf 0,30 € je Aktie vorschlagen. Dies kündigte das Unternehmen auf der diesjährigen Bilanzpressekonferenz an. Der Stahlhersteller hatte 2016 seinen Gewinn vor Steuern auf 53,2 Mio. € (Vorjahr: 4,1 Mio. €) gesteigert. (PM Salzgitter AG, Dow Jones Newswires, finanztreff.de, dpa und […]
  • 27.03.2017Eder: Zukunft des Stahls in Europa heißt Innovation
    Die Zukunft einer erfolgreichen EU-Stahlindustrie liege in der Fokussierung auf Produktlösungen in technologisch herausfordernden Bereichen, so Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG, in einem Gastbeitrag. Europa sollte seinen technologischen Vorsprung nicht durch überambitionierte Klimaschutzauflagen aufs Spiel setzen. (Börsen-Zeitung 25.03.17)
  • 24.03.2017voestalpine-Tochter Uddeholms forciert Metallpulverproduktion
    Der Spezialstahlproduzent Uddeholms AB, eine Gesellschaft des voestalpine-Konzerns mit Sitz im südschwedischen Hagfors, will künftig die Metallpulverproduktion für den 3D-Druck in den Fokus stellen. Erst kürzlich wurde in Hagfors eine neue Pilotanlage zur Erzeugung des feinen Pulvers in Betrieb genommen, das sowohl im voestalpine Additive Manufacturing Center in Düsseldorf getestet und dort zu komplexen Komponenten […]
  • 24.03.2017Nucor modernisiert Stabstahlwalzwerk
    Die Nucor Corporation investiert 85 Mio. USD in die Modernisierung des Stabstahlwalzwerks in Marion (US-Bundesstaat Ohio), um wettbewerbsfähig zu bleiben und die Betriebskosten zu senken. Mit einer Produktionskapazität von 400.000 t pro Jahr sei das seit 100 Jahren bestehende Werk Ohios größter Baustahlproduzent. (PM Nucor 22.03.17 und MBI Stahl Aktuell 24.03.17)
  • 24.03.2017Gerdau Ameristeel: Stranggießanlage wird umgerüstet
    Gerdau Ameristeel hat Primetals Technologies mit der Umrüstung der viersträngigen kontinuierlichen Stranggießanlage am Standort Cartersville (Georgia, USA) beauftragt. Nach Abschluss des Projekts kann auf der Anlage ein zusätzliches Trägervorprofilformat gegossen werden. Dadurch werde Gerdau Endprodukte mit größeren Abmessungen für Anwendungen in der Bauwirtschaft produzieren können. Die Inbetriebnahme der modifizierten Anlage ist für Ende 2017 geplant. […]
  • 23.03.2017Risiken für den Stahlmarkt bestehen weiter
    Die Risiken für den Stahlmarkt hätten sich nicht verringert, weder in Handelsfragen noch bei den globalen Überkapazitäten und auch nicht in der Klimapolitik, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. (Die Welt 23.03.17)
  • 23.03.2017Stahl weiterhin Schlüsselmaterial für den Automobilbau
    Carbon wurde einmal als Hoffnungsträger für die Produktion leichterer Autos gesehen. Die Nachteile des Werkstoffs (höhere Kosten, schwer zu verarbeiten und kaum wiederverwertbar) würden aber überwiegen. Vor allem die Stahlindustrie habe viel in Forschung investiert. Manche Auto-Baureihen bestehen z.B. zu 40 % aus hochfesten Stählen mit besseren Crash-Eigenschaften denn je, bei einem Drittel weniger Gewicht. […]
  • 23.03.2017Weltrohstahlproduktion im Februar 2017
    Die Rohstahlerzeugung der 67 Länder, die an worldsteel berichten, ist im Februar 2017 (28 Tage) gegenüber dem Vorjahresmonat (29 Tage) um 4,1 % auf 126,6 Mio. t gestiegen. Die chinesische Rohstahlproduktion erhöhte sich um 4,6 % auf 61,2 Mio. t. Die weltweite Kapazitätsauslastung lag im Februar 2017 bei 70,3 % (+ 4 % gegenüber Februar […]
  • 23.03.2017Stahl-Tarifabschluss in Ostdeutschland
    Die IG Metall und die ostdeutschen Stahlarbeitgeber haben in der 2. Verhandlungsrunde den Tarifabschluss der nordwestdeutschen Stahlindustrie in weiten Teilen übernommen. Die 8.000 Stahlbeschäftigten in Ostdeutschland erhalten demnach ab April 2,3 % mehr Gehalt, ab Mai 2018 gibt es weitere 1,7 %. (PM IG Metall und unternehmen-heute.de 21.03.17, MBI Stahl Aktuell 22.03.17)
  • 23.03.2017Tschechien: VÚHŽ modernisiert
    VÚHŽ, eine Tochtergesellschaft des tschechischen Stahlerzeugers Třinecké železárny, hat Primetals Technologies mit der Modernisierung des Spezialprofilwalzwerks am Standort Dobrá, Tschechien, beauftragt. Ziel sei die Steigerung der Produktionskapazität von 8.000 auf 12.000 t pro Jahr. Künftig sei auch die Verarbeitung von größeren Knüppeln mit quadratischen Querschnittsmaßen bis 150 mm möglich. Die Inbetriebnahme der modernisierten Profilwalzstraße soll […]
  • 22.03.2017AM rechnet mit weiterer Erholung der Stahlkonjunktur
    ArcelorMittal bleibe optimistisch bezogen auf die weitere Erholung der Stahlnachfrage in Europa und Deutschland, so Frank Schulz, Deutschland-Chef des Konzerns, beim deutschen Pressetag des Unternehmens in Düsseldorf. Dafür seien jedoch faire Wettbewerbsbedingungen insbesondere im internationalen Handel und bei den EU-Emissionsrechten notwendig. Für 2017 plane das Unternehmen Investitionen in die deutschen Produktionsstandorte Bremen (44 Mio. € […]
  • 22.03.2017AM für weltweite Stahl-Konsolidierung
    ArcelorMittal glaube, dass eine Konsolidierung der Stahlindustrie nicht nur in Europa, sondern weltweit vorankommen sollte, so Frank Schulz, Chef von ArcelorMittal Germany, anlässlich des deutschen Pressetags des Unternehmens in Düsseldorf. Auch die angestrebte Übernahme von Ilva durch AM sei ein Teil der Konsolidierung, weil damit Synergien geschaffen werden sollen. Pläne, Ilva stillzulegen, gebe es nicht. […]
  • 22.03.2017Dillinger Gruppe: Eckdaten des Geschäftsjahres 2016
    Die Dillinger Gruppe – Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke (Dillinger) mit ihren Tochtergesellschaften – hat 2016 ein konsolidiertes EBITDA in Höhe von 31 Mio. € (Vorjahr: 118 Mio. €) erwirtschaftet. Das Betriebsergebnis fiel von 10 Mio. € im Vorjahr auf -80 Mio. €. Vorstand und Betriebsrat von Dillinger haben eine Vereinbarung zur langfristigen Standortsicherung („Dillinger 2020“) […]
  • 22.03.2017AM Avilés: umgebaute Brammenstranggießanlage in Betrieb
    Das integrierte Hüttenwerk ArcelorMittal Asturias (Avilés), Spanien, hat die von der SMS group umgebaute Zweistrang-Brammenanlage Nr. 1 erfolgreich wieder in Betrieb genommen. Die Anlage wurde von einer Kreisbogen- in eine Senkrecht-Abbiegeanlage umgewandelt. Die neue Stranggießanlage Nr. 1 produziert Brammen mit einer Dicke von 235 mm und Breiten zwischen 800 und 1.600 mm. Das Werk erzeugt […]
  • 21.03.2017China: Geplante Kapazitätskürzungen reichen nicht aus
    Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März nicht nur ihre gesamtwirtschaftlichen Zielvorstellungen formuliert, sondern auch Vorgaben für den Abbau der Stahlkapazitäten im Jahr 2017 gemacht: Diese sollen im laufenden Jahr um 50 Mio. t sinken. Die verkündeten Ziele reichen aber bei weitem nicht aus, um die Problematik der Überkapazitäten spürbar zu entschärfen. […]
  • 21.03.2017Gebote für Ilva zwischen 1,2 und 1,6 Mrd. €
    ArcelorMittal und Marcegaglia sollen zusammen mit der Bank Intesa Sanpaolo 1,6 Mrd. € für Ilva geboten haben. Außerdem sollen sie Investitionen von 2,3 Mrd. € für die kommenden Jahre zugesagt haben. Das Gebot des Konsortiums um JSW Steel, Cassa Depositi e Prestiti und Arvedi umfasse 1,2 Mrd. € und weitere 3 Mrd. € für Investitionen. […]
  • 21.03.2017Ugitech investiert in Qualitätssicherung
    Der französische Edelstahlproduzent Ugitech, ein Tochterunternehmen der Schmolz + Bickenbach Gruppe, hat rund 2 Mio. € in eine neue Ultraschallprüfanlage am französischen Standort Ugine investiert. Das Unternehmen prüfe pro Jahr rund 35.000 t Stabstähle für die Automobilindustrie auf innenliegende und oberflächliche Materialfehler. (MBI Stahl Aktuell 21.03.17)
  • 20.03.2017Kokerei Schwelgern: 50-millionste t Kokskohle
    Der Ofen 93 der Kokerei Schwelgern wurde jetzt mit der 50-millionsten t Kokskohle gefüllt, um für das Duisburger thyssenkrupp-Werk Koks zur Stahlproduktion herzustellen. Am 13.03.2003 ging mit der 1. Batterie der Kokerei im Duisburger Norden eine der modernsten Anlagen in Betrieb. Seitdem produzieren die insgesamt 140 Öfen auf dem Werksgelände der Stahlsparte von thyssenkrupp hochwertigen […]
  • 20.03.2017Shandong Rizhao bestellt Steckel-Grobblechwalzwerk
    Die chinesische Shandong Iron & Steel Group Rizhao (Shandong Rizhao) hat die SMS group mit der Lieferung eines Steckel-Grobblechwalzwerks für den Standort Rizhao (Provinz Shandong) beauftragt. Das Werk, das 2019 in Betrieb gehen soll, ist für eine Jahresleistung von 1,3 Mio. t Grobblech ausgelegt und kann Bleche zwischen 4 und 50 mm Dicke mit Breiten […]