Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

News Übersicht

  • 20.07.2015Voestalpine investiert über 100 Millionen € in Linz
    Die voestalpine AG errichtet eine neue Stranggießanlage am Standort Linz zur Produktion von jährlich 1,2 Mio. t Brammen. Die neue Anlage sei „ein klares Bekenntnis zum Technologiestandort Linz“, so Herbert Eibensteiner, Vorstandsmitglied der voestalpine und Chef der Steel Division. Die Stranggießanlage soll ab Mitte 2017 in Betrieb gehen und schafft zudem 42 neue Arbeitsplätze. (PM […]
  • 20.07.2015Initiative Massiver Leichtbau auf IAA
    Bei der IAA in Frankfurt/M. präsentiert die Initiative Massiver Leichtbau vom 15.09. bis 18.09.2015 das Projekt „Phase 2 Leichtes Nutzfahrzeug“, um die Potenziale massivumgeformter Bauteile für den Leichtbau aufzuzeigen. (PM Initiative Massiver Leichtbau 20.07.2015)
  • 17.07.2015WV Stahl kritisiert Verschärfung des Emissionshandels
    „Selbst die 10 % besten Anlagen in Europa können die von der Kommission gesetzten Benchmarks nicht erfüllen und werden somit in ihrer Wettbewerbsfähigkeit belastet“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl in einem Radiointerview. Man brauche die Stahlindustrie, damit auch die Produkte hergestellt werden können, die zum Klimaschutz beitragen, so Kerkhoff. (WDR 5 15.07.2015)
  • 17.07.2015Verschärfung des Emissionshandels: Stahl-Betriebsräte besorgt
    Arbeitnehmervertreter von ThyssenKrupp Steel und HKM in Duisburg machen sich wie die WV Stahl wegen Billigimporten aus China und drohender Klimaauflagen Sorgen um die Zukunft der Branche. Sie fühlen sich von der europäischen Politik im Stich gelassen. (WAZ 16.07.15)
  • 17.07.2015Stahlnachfrage in EU steigt 2015 um 1,5 %
    Die europäische Stahlnachfrage wird 2015 um 1,5 % steigen, so Eurofer. Ein Teil dieser Nachfrage wird allerdings durch Importe befriedigt, so dass die EU-Stahlunternehmen nicht ausreichend von dieser positiven Entwicklung profitieren. Die Importe werden voraussichtlich 2015 um 5 % im Vergleich zum Vorjahr zunehmen. (PM Eurofer und reuters.com 16.07.15, Stahl Aktuell, Börsen-Zeitung und Platts SBB […]
  • 16.07.2015Verschärfung des Emissionshandels bedroht Stahlindustrie
    Die von der EU-Kommission geplante Verschärfung der Richtwerte (Benchmarks) für den CO2-Ausstoß und die drohende weitere Verknappung der Zuteilung werden für die im weltweiten Wettbewerb stehende Stahlindustrie in Deutschland zu untragbaren Mehrbelastungen führen. Der Beschluss gehe „an den Nerv industrieller Wertschöpfung in Europa“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die weitere Kürzung der […]
  • 16.07.2015AM cancelt Plan für 2. Stahlwerk in Karnataka
    ArcelorMittal hat seinen Plan, ein 2. Stahlwerk im indischen Bundesstaat Karnataka (Dharwad) zu errichten, aufgegeben. Der Stahlkonzern baut in Ballari, Karnataka, bereits ein Stahlwerk mit einer Jahreskapazität von 6 Mio. t. (The Times of India 15.07.15)
  • 15.07.2015Belastungen für Stahlindustrie in Deutschland
    Die Überkapazitäten in China liegen bei 300 Mio. t. Das Land exportierte 2014 mehr als 90 Mio. t. Billig-Importe aus China machen der Stahlindustrie in Deutschland zu schaffen. Dadurch werde in Europa marktwirtschaftlicher Wettbewerb verhindert, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Fairer Wettbewerb werde auch durch eine Beihilfe von rund 2 Mrd. € […]
  • 15.07.2015RWI: Deutsche Rohstahlproduktion 2016 + 2,1 %
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland liegt seit fast 4 Jahren auf einem relativ stabilen Niveau. Die Kapazitäten sind zu 85 bis 90 % ausgelastet und damit deutlich besser als im Rest der Welt. 2015 zeichnet sich ein leichter Produktionsrückgang um 0,6 % auf 42,7 Mio. t ab. Für 2016 prognostiziert das RWI ein Plus von 2,1 […]
  • 15.07.2015CSN: Verkauf von Usiminas-Anteil?
    Der brasilianische Flachstahlproduzent Companhia Siderurgica Nacional (CSN) erwäge den Verkauf von Vermögenswerten, wie z.B. den 17,42 %igen Anteil an Usiminas, um seine Schulden zu reduzieren. Mehrere brasilianische Stahlwerke haben aufgrund der Marktschwäche ihre Produktion gestoppt und Investitionen verschoben. (Stahl Aktuell 15.07.15)
  • 14.07.2015TK CSA: Verkauf derzeit kein Thema
    ThyssenKrupp Companhia Siderúrgica do Atlântico (CSA) konzentriere sich auf Produktionsverbesserungen. Ein Verkauf sei derzeit nicht geplant, so Brasilien-Chef Walter de Castro Medeiros, am Rande einer Veranstaltung. Langfristig könne die Zusammenarbeit mit einem anderen Unternehmen eine Lösung für das Stahlwerk sein. (de.reuters.com 14.07.15)
  • 14.07.2015Rogesa: Ausrüstung für Neuzustellung eines Hochofens
    Primetals Technologies hat den Auftrag erhalten, im Rahmen der Neuzustellung des Hochofens 4 der Rogesa Roheisengesellschaft Saar mbH in Dillingen, die Elektro-, Mess-, Analyse- und Automatisierungstechnik zu erneuern. Das Auftragsvolumen betrage mehr als 10 Mio. €. (PM Primetals Technologies 13.07.15)
  • 14.07.2015voestalpine in China
    Die österreichische voestalpine setze trotz des jüngsten Börsencrashs auf den Standort China. Derzeit würden in China 3 Werke hochgefahren, u.a. sei auch ein Edelstahlwerk geplant. (wirtschaftsblatt.at 10.07.15 und Stahl Aktuell 13.07.15)
  • 14.07.2015SMS erhält Auftrag von U.S. Steel
    U.S. Steel investiert in einen neuen Elektrolichtbogenofen und eine Vakuum-Tankentgasungsanlage im Werk Fairfield (Alabama). Den Auftrag zur Lieferung beider Anlagen mit einer Kapazität von 1,6 Mio. t erteilte der Stahlhersteller der SMS Group. (PM SMS group 13.07.15 und Platts SBB Daily Briefing 14.07.15)
  • 13.07.2015Rohstahlproduktion im Juni gestiegen
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland hat sich im Juni 2015 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,8 % auf 3,8 Mio. t erhöht. Dieser Zuwachs ist auf mehr Arbeitstage im Juni und eine nur geringe Produktion im vergangenen Juni zurückzuführen. Es ist das 1. Wachstum seit 4 Monaten. (PM WV Stahl 13.07.15)
  • 13.07.2015ThyssenKrupp vor dem Wendepunkt
    ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat ein 60-köpfiges Innovationsteam zusammengestellt, dem bereits 2 große Würfe gelungen seien: Das Projekt InCarPlus umfasst 40 Komponenten wie Motor- und Karosserieteile für die Automobilindustrie. Die neuen Stahlsorten müssen aber erst aufwändige Tests durch die Autobauer bestehen.  Außerdem hat das Team ein Aufzugsystem ohne Seile entwickelt. (WiWo 10.07.15)
  • 13.07.2015AM macht aus Kohlenmonoxid Ethanol
    ArcelorMittal (AM) und das Technologieunternehmen Lanza-Tech errichten in Gent für 87 Mio. € eine Anlage, die Kohlenmonoxid, das bei der Stahlerzeugung anfällt, mittels Mikroben in einem Fermentierungsprozess in Ethanol umwandelt. Durch das Verfahren könnten mittelfristig bei AM in Europa 1,2 Mio. t Kohlendioxid eingespart werden. Das entspreche einer Reduktion der gesamten CO2-Emissionen von AM in […]
  • 13.07.2015Indien drittgrößter Stahlproduzent
    Indien hat die USA überholt und ist nach den ersten 5 Monaten 2015 nach China und Japan der weltweit drittgrößte Stahlhersteller. Im letzten Jahr hat sich die indische Rohstahlproduktion um 8 % erhöht. Dennoch liegt der pro-Kopf-Stahlbedarf dort nur bei 60 kg, wobei der Welt-Durchschnitt 216 kg beträgt. (Steel Guru 10.07.15)
  • 10.07.2015Erklärung zum Schutz der energieintensiven Industrien in Europa
    Die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrien ist eine Voraussetzung für Wachstum. Um künftige Klimaziele zu erreichen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu bewahren, fordern die energieintensiven Industrien, u.a. Eurofer, in einer gemeinsamen Erklärung von den EU-Behörden für die Revision des Emissionshandels kostenlose Zuteilungen. Die effizientesten Anlagen sollen vor direkten und indirekten Kosten befreit werden. Die freie Zuteilung müsse […]
  • 10.07.2015Bilfinger liefert Stahl-Fundamente für Nordsee-Windpark
    Bilfinger Mars Offshore in Stettin, polnische Unternehmenstochter des Baukonzerns Bilfinger, baut 30 km vor der britischen Ostküste 91 Stahl-Fundamente für den Nordsee-Windpark Race Bank. Die Turbinen werde Siemens liefern. Das Auftrags-Volumen liege im mittleren zweistelligen Mio.-€-Bereich. (iwr.de 09.07.15)