Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

15. Februar 2017

Mit Industrie 4.0 blickt die Stahlindustrie vernetzt in die Zukunft

Das Thema Industrie 4.0 erfasst die gesamte Wirtschaft. Auch die… Weiterlesen

09. Februar 2017

Fit für die Zukunft in der Arbeitswelt Stahl

Qualifikation und Weiterbildung spielen für die Stahlindustrie in Deutschland seit… Weiterlesen

03. Februar 2017

5 Dinge, die Sie noch nicht über Stahl wussten

Stahl ist mehr als ein Werkstoff. Er ist das Fundament… Weiterlesen

News Übersicht

  • 17.10.2014Neues Internet-Stahlhandelsportal
    Der neue Stahl-Internetmarktplatz www.steel.online richtet sich an Stahlhändler und –einkäufer. Initiator des Projekts ist Ralf Niemeier, Geschäftsführer des Stahlhandelsunternehmens Montanstahl GmbH im westfälischen Oelde. (Stahl Aktuell 16.10.14)
  • 16.10.2014Tata Steel: Long Products Europe vor Verkauf
    Tata Steel Europe hat eine Absichtserklärung über den Verkauf seiner Sparte Long Products Europe an das Schweizer Handelsunternehmen Klesch Group unterzeichnet. Zum Geschäftsbereich Long Products Europe gehören u.a. Stahlwerke in Großbritannien und Schottland. Die Transaktion solle im 1. Halbjahr 2015 abgeschlossen werden. Tata Steel werde sich künftig auf Flachstahl konzentrieren. (PM Tata Steel Europe, PM […]
  • 16.10.2014Sinkende EEG-Umlage ist Einmaleffekt
    Die Senkung der EEG-Umlage für 2015 um 0,07 Cent auf 6,17 Cent je kWh sei ein positives Signal für Unternehmen und private Haushalte. Die aktuelle Entwicklung sei ein einmaliger Effekt und resultiere aus Nachverrechnungen aus dem Jahr 2013 , welche die EEG-Umlage 2014 erhöht haben, so Antje Otto, Geschäftsführerin des Verbandes der Saarhütten (VDS). (PM […]
  • 15.10.2014Gabriel: Grundstoffindustrien als Fundament der Wirtschaft
    In einem Spitzengespräch von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Verbänden der Grundstoffindustrien Stahl, NE-Metalle, Papier, Glas, Baustoffe und Zement im Rahmen eines neuartigen Dialogs standen die Themen Energie/Umwelt, Rohstoffe und Fachkräftesicherung im Mittelpunkt. Gabriel sagte, er werde die Anregungen zu den Themen Emissionshandel, EEG-Umlage, Energieeffizienz aufgreifen und mit der Branche in […]
  • 15.10.2014Edelstahlnachfrage: geringeres Wachstum im 2. Halbjahr
    Die Nachfrage nach Edelstahl-Flachprodukten ist im 1. Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um über 15 % gestiegen. Das Wachstum im 2. Halbjahr werde nach dem Ende der Aufstockung im 3. Quartal nur geringfügig höher ausfallen als 2013. (Damstahl Rostfrei Bericht Oktober 2014 und Platts SBB Daily Briefing 14.10.14)
  • 15.10.2014Aperam: Di Maulo wird neuer CEO
    Philippe Darmayan (62), seit Dezember 2011 CEO des luxemburgischen Edelstahlunternehmens Aperam, wird zum 31.12.14 sein Amt niederlegen. Sein Nachfolger wird zum 01.01.15 Timoteo Di Maulo (55), derzeit Mitglied der Geschäftsleitung von Aperam. (PM Aperam 14.10.14 und Platts SBB Daily Briefing 15.10.14)
  • 14.10.2014Gefahr für Vorsprung der EU-Stahlindustrie
    Wenn die EU-Kommission ihre Absicht umsetze, ab 2020 die frei zugeteilten CO2-Zertifikate für die Stahlindustrie zu streichen, sei der weltweite Vorsprung, den die EU-Stahlbranche als Hochtechnologie-Branche habe, gefährdet, so Robrecht Himpe, Technikvorstand von ArcelorMittal und Präsident von Eurofer. Auf die europäische Stahlindustrie kämen durch den benötigten Zukauf von CO2-Zertifikaten über den Zeitraum von 2020 bis […]
  • 14.10.2014Outokumpu Nirosta modernisiert Kaltwalzanlage
    Outokumpu Nirosta in Krefeld hat SMS Siemag mit der Modernisierung der 20-Rollen-Kaltwalzanlage „SG3“ beauftragt, um diese auf neue anspruchsvolle Walzaufgaben vorzubereiten. Die Inbetriebnahme der modernisierten Anlage soll im Juli 2015 erfolgen. (PM SMS group 13.10.14 und Stahl Aktuell 14.10.14)
  • 14.10.2014JSW: kein Gebot für Ilva?
    Die indische JSW Steel könnte ihr geplantes Gebot für Ilva zurückziehen, da das italienische Stahlunternehmen Umwelt- und Pensionsverpflichtungen in Höhe von rund 11,5 bzw. 4,5 Mrd. € habe, so die Hindustan Times. (Stahl Aktuell 14.10.14)
  • 14.10.2014Chinesische Stahlausfuhren mit Rekordhoch
    Die Nettoexporte von chinesischen Stahlprodukten haben im September 2014 mit 7,2 Mio. t den bisherigen Rekordmonat Mai um 4,5 % übertroffen. In absoluten Mengen erhöhten sich die Exporte im September auf 8,5 Mio. t. Das war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 73 %. Ein wichtiges Ziel der chinesischen Stahlexporte seien weiterhin die USA, […]
  • 13.10.2014Terni: „Mobilitätsverfahren“
    Nachdem in den Verhandlungen mit Gewerkschaftsvertretern über die Zukunft von Terni keine Einigung erzielt wurde, startet nun nach italienischem Recht das dreimonatige „Mobilitätsverfahren“, das einen Personalabbau unter Aufsicht des Arbeits- und Sozialministeriums in Rom vorsieht. (Stahl Aktuell 13.10.14)
  • 13.10.2014Polen zu mehr Klimaschutz bereit
    Polen scheint zu einem Einlenken beim Klimaschutz bereit zu sein. Dagegen sind Länder wie Tschechien, Ungarn, Lettland und Rumänien nach wie vor gegen neue Klimaschutzziele, über die in 2 Wochen auf einem Gipfeltreffen der 28 EU-Staats- und Regierungschefs entschieden werden soll. (FAZ 11.10.14)
  • 13.10.2014EU-Recyclingindustrie mit neuem Verband
    Die European Ferrous Recovery and Recycling Federation, die European Recovered Paper Association und die European Metal Trade and Recycling Federation haben sich zur European Recycling Industries Confederation (EuRIC) mit Sitz in Brüssel zusammengeschlossen. Präsident des EuRIC ist Dominique Maguin, Gründer und CEO des französischen Recyclingunternehmens Compagnie des Matières Premières. (Stahl Aktuell 13.10.14)
  • 13.10.2014Indische Stahlhersteller skeptisch
    Indische Stahlhersteller kritisieren den Plan des indischen Stahl-Staatssekretärs, eine staatliche Task-Force einzurichten. Diese soll die Stahlproduktion Indiens von 81,2 Mio. t (2013) auf 300 Mio. t (2025) bringen. (Platts SBB Daily Briefing 10.10.14)
  • 10.10.2014Zur Zukunft der europäischen Stahlindustrie
    Das von Wolfgang Eder entworfene düstere Szenario für die europäische Stahlindustrie sei „nicht pessimistisch, sondern eher Realismus“, sagt Harald Schartau, Sprecher der Arbeitsdirektoren Stahl und Geschäftsführer Personal der Georgsmarienhütte Holding. Als positive Signale wertet Hans Jürgen Kerkhoff Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, die jüngsten Investitionen. „In den letzten Jahren haben die Stahlunternehmen allein am Standort Duisburg […]
  • 10.10.2014ThyssenKrupp baut in Terni Stellen ab
    Nachdem die Gespräche mit den Gewerkschaften gescheitert sind, werden die Pläne zum Abbau von 550 Arbeitsplätzen im italienischen Edelstahlwerk AST, das ThyssenKrupp gehört, fortgeführt. (Reuters 09.10.14, FAZ, RP 10.10.14)
  • 10.10.2014Europipe will Dünkirchen restrukturieren
    Der Großrohrhersteller Europipe will sein nordfranzösisches Werk Dunkirk, in dem 160 Mitarbeiter beschäftigt sind, wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten restrukturieren. Die französische lokale Presse hatte in den letzten Tagen unter Berufung auf Gewerkschaftskreise von einer Schließung gesprochen. wie Gewerkschaftsvertreter in den lokalen Medien berichtet haben. Europipe gehört zu je 50 % Dillinger Hütte und Salzgitter. (Platts SBB […]
  • 10.10.2014USA verhängen Zölle auf Elektroband
    Das US Department of Commerce hat auf nichtkornorientiertes Elektroband aus China, Deutschland, -Japan, Südkorea, Schweden und Taiwan vorläufige Anti-Dumping-Zölle verhängt. Während die Dumping-Marge für China 407,52 % beträgt, liegt sie für CD Wälzholz und ThyssenKrupp Electrical Steel bei 98,84 %. Für die anderen deutschen Hersteller wurden 86,29 % festgestellt. AK Steel hatte am 30.09. 2013 […]
  • 10.10.2014Stahlimporte in die EU steigen
    Im Juli und August hätten sich die Importe von Drittlandseinfuhren in die EU um 32 % erhöht, so Eurofer. Im bisherigen Jahresverlauf hätte die Einfuhr von Flachprodukten um 15 % zugenommen, die Langstahleinfuhren sogar um 49 %. China hat die Exportpreise für Stahl bei den Produkten, die stark nachgefragt werden, gesenkt. Deshalb hätten die Exporte […]
  • 09.10.2014Rohstahlproduktion im September: – 3 %
    Die Stahlunternehmen in Deutschland produzierten im September mit 3,5 Mio. t Rohstahl 3 % weniger als im Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Deutschland allerdings 2,5 % mehr erschmolzen als im Vorjahr. Die effektive Auslastung der Anlagen lag im Durchschnitt der ersten 9 Monate bei 90 %. (PM WV Stahl 09.10.14)