Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

09. August 2017

Stahlbau in Höchstform für die Zugspitze

Mit der Rekordhöhe von insgesamt 127 Metern wurde im Juli… Weiterlesen

01. August 2017

„Erhebliches Gefährdungspotenzial“

Trump, Brexit, zunehmender Protektionismus: Ist dies das Ende offener Grenzen –… Weiterlesen

19. Juli 2017

Botschafter für Stahl: Die Miele & Cie. KG

Kühlschrank, Waschmaschine, Wäschetrockner oder Geschirrspüler – kein Haushalt in Deutschland… Weiterlesen

News Übersicht

  • 03.03.2015AM liefert 23.000 t Grobblech für Windpark
    ArcelorMittal Asturias (Gijon), einziger Grobblechproduzent in Spanien, werde zwischen März 2015 und März 2016 23.000 t Grobblech für 29 Fundamente des Wickinger-Offshore-Windparks in der Ostsee (75 km vor der deutschen Küste) liefern. (PM ArcelorMittal 25.02.15 und Steel Guru 01.03.15)
  • 03.03.2015DEW: Rist neuer Geschäftsführer
    Der Aufsichtsrat der Deutschen Edelstahlwerke GmbH hat mit Wirkung zum 01.04.15 Mathias Rist (43) zum neuen Geschäftsführer bei den Deutschen Edelstahlwerken berufen. Er tritt die Nachfolge von Dirk Wallesch an. Rist, zuletzt als CFO bei Acciai Speciali Terni in Italien verantwortlich für die Neuintegration des Unternehmens in die ThyssenKrupp-Gruppe, wird in der 4-köpfigen Geschäftsführung der […]
  • 02.03.2015Eder für Konzentration auf hochwertigen Stahl
    In Europa werde zu viel Stahl erzeugt, vor allem zu viel einfache Stahlgüten, so worldsteel-Präsident Wolfgang Eder. Die Werke in Europa müssten sich auf hochwertigen Stahl konzentrieren. Sonst könnten sie auf Dauer nicht mit den Herstellungskosten in der Türkei, der Ukraine, Russland und China konkurrieren. Er sehe in Europa 6 bis 8 Werke von der […]
  • 02.03.2015Rizhao produziert erstes Warmband mit neuer Anlage
    Die neue Arvedi-ESP-Anlage ist angelegt auf die Erzeugung von 2,55 Mio. t Warmband pro Jahr und wurde im Februar in Betrieb genommen. Sie ist eine von 5 neuen Anlagen, die Rizhao bestellt hat. Anlage 2 befindet sich bereits in der Montage, für die dritte erfolgte im letzten Dezember der Spatenstich. (PM Primetals Technologies 27.02.15)
  • 02.03.2015JFE Steel: Personelle Veränderungen
    Vizepräsident Koji Kakigi ist ab dem 1. April Präsident von JFE Steel. Er löst damit seinen Vorgänger Eiji Hayashida ab, der Leiter des Mutterkonzerns JFE Holdings wird. Hajime Baja wird zum Executive Adviser der JFE Holdings befördert. (Platts SBB Daily Briefing 27.02.15)
  • 27.02.2015Salzgitter AG verbessert Konzernresultat
    Der Salzgitter-Konzern hat sein Vorsteuerresultat im Geschäftsjahr 2014 um knapp 500 Mio. € verbessert. Das Ergebnis vor Steuern reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr (2013: -482,8 Mio. €) auf -15,2 Mio. €. Das konzernweite Restrukturierungsprogramm „Salzgitter AG 2015“ habe hierzu einen erheblichen Beitrag geleistet. Für das Gesamtjahr geht der Konzern von einem Vorsteuergewinn im unteren zweistelligen […]
  • 27.02.2015Konjunkturelle Perspektiven nicht durch falsche Rahmensetzungen gefährden
    Die leicht positive konjunkturelle Entwicklung des deutschen Stahlmarktes hat sich Anfang 2015 verstetigt. Dennoch gibt es Risiken, wie etwa die zunehmenden Importe vor allem aus China, oder die globalen Überkapazitäten. Deshalb dürfen jetzt nicht auch noch falsche energie- und klimapolitische Rahmensetzungen die Perspektiven der Stahlindustrie in Deutschland gefährden. Die Stahlindustrie braucht 2015 Entscheidungen, die Planungs- […]
  • 27.02.2015Europäische Stahlbranche gefährdet
    Subventionen dürfen nicht die notwendige Marktbereinigung in der europäischen Stahlindustrie verhindern, so Hans Jürgen Kerkhoff, auf der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“ in Düsseldorf. Es dürfe sich nicht wiederholen, dass die wettbewerbsstärksten Unternehmen die größten Anpassungslasten zu tragen haben. Kerkhoff verwies auf Italien, wo die Regierung zuletzt ein marodes Stahlwerk verstaatlichte. Außerdem rief er die EU […]
  • 27.02.2015Maßnahmen der EU-Stahlbranche zur Krisenbewältigung
    ThyssenKrupp will die geplanten Einsparungen von 600 Mio. € im laufenden Geschäftsjahr erreichen oder diese noch übertreffen, so Andreas Goss, Chef von ThyssenKrupp Steel Europe. Man könne auf absehbare Zeit nicht mit einer deutlichen Entlastung durch neues Wachstum rechnen. Der Trend zur Verwendung von Stahl in der Autoindustrie ziehe wieder an. Der neue VW-Golf sei […]
  • 27.02.2015Globale Stahlnachfrage bis 2025 + 3,3 % pro Jahr
    Die weltweite Stahlnachfrage werde bis 2025 durchschnittlich um 3,3 % pro Jahr auf insgesamt 2,35 Mrd. t steigen, so eine aktuelle Prognose der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. China werde 2025 mit knapp 1,2 Mrd. t annähernd so viel Stahl verwenden wie der Rest der Welt zusammen. Für die 28 EU-Staaten prognostiziert PwC für 2025 einen […]
  • 26.02.2015WV Stahl vorsichtig optimistisch
    Die Stahlindustrie blicke vorsichtig optimistisch auf das laufende Jahr, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, im Vorfeld der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“ in Düsseldorf. Das Marktumfeld der Stahlindustrie in Deutschland bleibe schwierig, die Rahmbedingungen würden auch die deutsche Stahlindustrie belasten. Der Werkstoff Stahl sei noch längst nicht ausgeforscht und habe noch viele Jahrzehnte […]
  • 26.02.2015Aufgaben für europäische Stahlindustrie
    Die europäische Stahlindustrie müsse sich in den nächsten 20 Jahren von etwa zwei Dritteln der Kapazitäten verabschieden, so Wolfgang Eder, Chef der voestalpine AG und Präsident von worldsteel, im Vorfeld der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“. Um langfristig in Europa erfolgreich zu sein, müsse die Stahlindustrie sich auf anspruchsvolle Spezialprodukte spezialisieren und dabei die Wertschöpfungskette in […]
  • 26.02.2015TK Steel Europe: Miniflugzeuge zur Überprüfung von Anlagen
    ThyssenKrupp Steel Europe setzt zur Anlagenvermessung und –revision einen so genannten Hexakopter mit Kamera und GPS ein. Das ist ein von 6 Rotoren angetriebener Minihubschrauber, der detailgenaue und rasche Ergebnisse liefert sowie Kosten spart. (PM TK Steel Europe 24.02.15, NRZ Duisburg und Bild Ruhrgebiet 25.02.15)
  • 26.02.2015worldsteel-Veröffentlichung zu Nachhaltigkeit
    Die neue Publikation von worldsteel trägt den Titel „Steel in the circular economy – A life cycle perspective“. Die Veröffentlichung beinhaltet Fallstudien aus der ganzen Welt. Im Zentrum steht eine Betrachtung des gesamten Lebenszyklusses von Stahl, also inklusiv seines Recyclings. (PM worldsteel 25.02.15)
  • 25.02.2015BFI-Projekt wird ausgezeichnet
    Das Projekt „Nutzung von Niedertemperaturabwärme zur Eigenstromerzeugung am Beispiel eines KMU Schmiedebetriebs (NEBS)“ des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI) wird für seine Energieeffizienz von der Initiative der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet: In Zusammenarbeit mit dem Remscheider Gustav Grimm Edelstahlwerk konnten 120 t CO2 im Jahr 2014 eingespart werden. „Das Projekt zeigt, dass auch die energieintensive Industrie zu einem Vorreiter im […]
  • 25.02.2015Marktstabilitätsreserve erhöht Stromkosten
    Die Entscheidung, bereits 2018 eine Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel einzuführen, kritisieren die Vertreter der Energieintensiven Industrien scharf. Die Marktstabilitätsreserve sei mit dem Emissionshandel nicht vereinbar und nicht klimaschützend. Die Stromkosten könnten laut Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, durch die Verschärfung des Gesetzes um 4,6 Mrd. € pro Jahr steigen. (PM EID und PM […]
  • 24.02.2015Projekt „iProdict“ bei Saarstahl
    Forscher des durch die Bundesregierung bis 2017 unterstützten Projekts „iProdict“ („Intelligent Process Prediction based on Big Data“) testen Big-Data-Systeme, die über Sensoren Sichtprüfungen vornehmen, präventiv und frühzeitig Fehler erkennen und teilweise Handlungsanleitungen zur Problemlösung geben. Die Verwendung von Big Data könnte viel Geld sparen und wird derzeit bei Saarstahl getestet. (Die Welt 24.02.15)
  • 24.02.2015AM: Stahlhandels-Joint-Venture in Italien geplant
    Das italienische Stahlhandels-Segment von ArcelorMittal, ArcelorMittal Distribution Solutions, plane in Italien ein Joint Venture mit dem inländischen Handelsunternehmen Coils Lamiere Nastri (CLN). Beide Unternehmen sind auf Flachstahlprodukte spezialisiert. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Europäischen Wettbewerbsbehörde. (Platts SBB Breaking News und tradearabia.com 23.02.15)
  • 24.02.2015ArcelorMittal vor Expansion in Polen?
    ArcelorMittal erwäge, das Walzwerk des Stahlkonzerns in Krakau zu erweitern und dort eine Verzinkungslinie zu errichten. Außerdem solle der Hochofen des Standortes modernisiert werden. Die Entscheidung ArcelorMittals über diese Investitionen hänge davon ab, ob die polnische Regierung im April einen Plan zur Unterstützung der Wirtschaft des Landes präsentieren werde. (thenews.pl 20.02.15 und Steel Guru 23.02.15)
  • 24.02.2015Tangshan: neues Kaltwalzwerk
    Der zur Hebei Iron and Steel Group, Chinas größtem Stahlerzeuger, gehörende chinesische Stahlproduzent Tangshan Iron and Steel Group hat im Januar 2015 am Standort Tangshan (Provinz Hebei) ein Kaltwalzwerk in Betrieb genommen. Das neue Walzwerk für mehr als 100 Mio. € besteht aus einer gekoppelten Beiztandemstraße, einer Kontiglühe und einer Verzinkungslinie. Es hat eine Kapazität […]