Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

News Übersicht

  • 18.05.2015Eder für Mitarbeiterbeteiligung
    Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG, spricht sich für eine Kapitalbeteiligung von Mitarbeitern am eigenen Unternehmen aus. (Börsen-Zeitung 15.05.15)
  • 13.05.2015Salzgitter: höchster Quartalsgewinn seit 2011
    Der Salzgitter-Konzern erzielte im 1. Quartal 2015 mit 66,9 Mio. € den höchsten Vorsteuergewinn seit dem 2. Quartal 2011. Der Geschäftsbereich Flachstahl steuerte 16,6 Mio. € Vorsteuerresultat zum Ergebnis bei, nachdem er im Vorjahresquartal mit -2,2 Mio. € einen Verlust erwirtschaftet hatte. Das Vorsteuerergebnis des Geschäftsbereichs Grobblech / Profilstahl war mit – 0,7 Mio. € […]
  • 13.05.2015TKSE baut Aktivitäten in China aus
    ThyssenKrupp Steel Europe (TKSE) beteiligt sich an einem Unternehmen des chinesischen Stahlherstellers Angang Steel, das derzeit eine Feuerbeschichtungsanlage für die Autoindustrie in Chongquing baut. Die beiden Unternehmen sind bereits durch ihr Joint-Venture TKAS Auto Steel & Co. (Tagal) zusammen in China aktiv. An dem neuen Unternehmen übernimmt ThyssenKrupp einen direkten Anteil in Höhe von 12,5 […]
  • 13.05.2015Eisenerzpreise entlasten Stahlindustrie
    Die aufgrund eines Überangebots gefallenen Eisenerzpreise auf ein Niveau von vor 10 Jahren helfen der Stahlindustrie. Sie importiert 43 Mio. t Eisenerz im Jahr. Der zuletzt schwache € habe jedoch einen Teil der Einsparungen wieder aufgezehrt, so ThyssenKrupp. (HB 13.05.15)
  • 13.05.2015Millionenförderung für Max-Planck-Projekt
    Der Europäische Forschungsrat fördert das Projekt „Time-Bridge“ des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) mit 1,5 Mio. €. Dabei geht es um die Entwicklung neuartiger Simulationsmethoden, um in Zukunft Materialeigenschaften kontrolliert zu optimieren. (PM MPIE 11.05.15)
  • 12.05.2015Stahlkonjunktur: verbesserte Auftragslage
    In der Stahlindustrie in Deutschland sind die Auftragseingänge bei Walzstahl im 1. Quartal 2015 um 0,2 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen. Das Wachstum setzt sich somit das 5. Quartal in Folge fort. Die Auftragsbestände legten deutlich um 4 % zu und erreichten mit 8,4 Mio. t ein Drei-Jahres-Hoch. Während die Auslandsnachfrage spürbar anzog, verlief […]
  • 12.05.2015Rohstahlproduktion im April: – 2 %
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im April um 2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Der Vorjahresvergleich wird jedoch weiterhin von einem Basiseffekt geprägt, da im 1. Halbjahr 2014 die Erzeugung stark von Lagerbewegungen auf Werksebene beeinflusst war. Die konjunkturelle Grundtendenz wird daher zurzeit richtiger durch die Produktion warmgewalzter Erzeugnisse beschrieben, die im 1. Quartal […]
  • 12.05.2015ThyssenKrupp hebt Prognose an
    ThyssenKrupp hat nach einer positiven Zwischenbilanz im 1. Halbjahr seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Das Bereinigte EBIT soll für das Gesamtjahr bei 1,6-1,7 Mrd. € liegen. Bis auf Steel America erwirtschaften alle Geschäftsbereiche deutlich positive Beiträge. Das Bereinigte EBIT konnte sich bei Steel Europe im 1. Halbjahr mit 192 Mio. € gegenüber dem Vorjahreszeitraum […]
  • 12.05.2015Stahl als Auktionsgut
    Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandschef der Salzgitter AG, kann sich in Zukunft die Versteigerung von Stahlprodukten vorstellen. Dies könnte bestimmte Produkte betreffen, die kurzfristig aus einer laufenden Produktion heraus verfügbar sind. Dafür müsste der Kunde die Möglichkeit haben, die Lagerbestände zu überblicken. (Braunschweiger Zeitung 08.05.15)
  • 11.05.2015Stahlindustrie forscht und investiert
    Ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in NRW sei das Projekt „Carbon2Chem““, bei dem ThyssenKrupp mit verschiedenen Forschungsinstituten und Unternehmen aus der Chemie- und Elektrobranche sowie der Energiewirtschaft an einer weitgehend klimaneutralen Stahlproduktion arbeitet, so Andreas J. Goss, Vorsitzender des Vorstands von ThyssenKrupp Steel Europe. (Börsen Zeitung 09.05.15)
  • 11.05.2015EU-Abgeordnete aus Taranto will Ilva schließen
    Rosa D’Amato, EU-Abgeordnete der Partei „Fünf-Sterne-Bewegung“ aus Taranto, will Ilva aus Umweltgründen schließen. Sie meint, die Regierung wolle das Werk sanieren, um es dann mit Gewinn zu verkaufen. Die 2 Mrd. €, die im Zuge der Verstaatlichung von Ilva in das Werk geflossen sind oder fließen, bezeichnet Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, als […]
  • 11.05.2015AM vergrößert Hochofen in Kasachstan
    ArcelorMittal Temirtau wird ab Mitte Mai den Hochofen 4 stillsetzen, um ihn mit vergrößerter Kapazität 2017 wieder in Betrieb zu nehmen. Dann soll der älteste der 4 Hochöfen von Temirtau endgültig stillgelegt werden. (Platts SBB Daily Briefing 08.05.15)
  • 08.05.2015Trotz Bahnstreiks kein Produktionsstopp
    Gut 2/3 der Güterzüge führen, so die Deutsche Bahn. Zeitkritische Transporte würden in Absprache mit Kunden bevorzugt, andere verschoben. In der Stahlindustrie als dem größten Bahnkunden gebe es bisher keine gravierenden Störungen. Es werde teurer, aber bislang mussten keine Hochöfen wegen Mangels an Rohstoffen abgeschaltet werden, so der Verband. (Reuters 07.05.15)
  • 08.05.2015DB Research-Studie: Stahl mit Zukunftschancen
    Die deutsche Stahlindustrie hat die Jahre seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise im europäische Vergleich gut gemeistert.
  • 08.05.2015AM: operativer Gewinn gesunken
    ArcelorMittal hat im 1. Quartal 2015 einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) um 21 % auf 1,4 Mrd. USD verbucht. Hauptursache seien der Einbruch des Eisenerzgeschäfts um 74 % sowie das schleppende Stahlgeschäft in den USA. ArcelorMittal senkte das Ebitda-Ziel für 2015 leicht auf 6 bis 7 Mrd. USD (zuvor 6,5 bis 7 Mrd. USD). […]
  • 07.05.2015Stahlindustrie besorgt über Marktstabilitätsreserve
    Die EU-Institutionen haben sich auf die Einführung einer Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel bereits für 2019 geeinigt. Dadurch ist ein erheblicher Anstieg der Zertifikatspreise zu erwarten. Damit es in der Stahlindustrie nicht zu einem Verlust ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit komme, müsse das Emissionshandelssystem dringend angepasst werden, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Sonst drohten der Stahlindustrie […]
  • 07.05.2015Stahl-Innovationspreis 2015
    Am 09.06.15 wird der Stahl-Innovationspreis im Rahmen des Berliner Stahldialoges der WV Stahl verliehen. Zum 10. Mal zeichnet die Stahlindustrie in Deutschland herausragende Innovationen mit diesem Preis aus. Die Schirmherrin des Wettbewerbs, Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, wird den Gewinnern aus den 578 Bewerbungen ihre Auszeichnungen überreichen. (PM WV Stahl 05.05.2015)
  • 07.05.2015DH fördert universitäre Materialforschung mit 1 Mio. €
    Die Dillinger Hütte wird in den nächsten 3 Jahren gemeinsame Forschungsprojekte mit dem Fachbereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik an der Universität des Saarlandes zum Thema Spezialstähle und Grobbleche mit knapp 1 Mio. € unterstützen. Die Ergebnisse sollen z.B. Erkenntnisse zum Einsatz von Grobblechen in Fundamenten von Offshore-Windkraftanlagen und Erdöl-Bohrinseln liefern. (PM Dillinger Hütte, dpa, focus.de und […]
  • 07.05.2015SSAB-US-Vorstand neuer Vorsitzender des AISI
    Chuck Schmitt, Präsident von SSAB Americas, ist bis Mai 2016 zum Vorsitzenden des American Iron and Steel Institute (AISI) gewählt worden. (PM SSAB 05.05.15)
  • 06.05.2015Güterverkehrsstreik: Kosten in 2-stelliger Mio.-Höhe
    Für die Stahlindustrie sei eine Abfederung des Güterverkehrsstreiks nur in den ersten 3 – 4 Tagen möglich. Danach würde es problematisch, so Hans-Joachim Welsch, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der WV Stahl. Es entstünden Kosten in mindestens 2-stelliger Mio.-Höhe. Die Bahn befördert täglich 200.000 t für die Stahlindustrie. Um diese Menge auf LKW zu verlagern, bräuchte man […]