Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Februar 2017

Stahl für die Infrastruktur von morgen

Stahl gehört noch lange nicht zum alten Eisen – im… Weiterlesen

15. Februar 2017

Mit Industrie 4.0 blickt die Stahlindustrie vernetzt in die Zukunft

Das Thema Industrie 4.0 erfasst die gesamte Wirtschaft. Auch die… Weiterlesen

09. Februar 2017

Fit für die Zukunft in der Arbeitswelt Stahl

Qualifikation und Weiterbildung spielen für die Stahlindustrie in Deutschland seit… Weiterlesen

News Übersicht

  • 08.09.2014JSW an Ilva interessiert
    Der italienische Premierminister Renzi und JSW Chairman Jindal haben am 06.09.14 Gespräche über Investitionen des indischen Stahlunternehmens in den italienischen Stahlsektor geführt. Die indische JSW Steel erwäge, Ilva zu übernehmen und habe ein Gebot für den insolventen Stahlproduzenten Lucchini abgegeben. (reuters.com und Steel Guru 05.09.14, reuters.com 06.09.14)
  • 05.09.2014EEG-Umlage 2015 niedriger?
    Die EEG-Umlage, die derzeit 6,24 Cent pro kWh beträgt, werde 2015 bei voraussichtlich 6 Cent pro kWh liegen, so Patrick Graichen, Vorsitzender der Berliner Energie-Denkfabrik „Agora Energiewende“. Die Finanzreserve wachse, weil die Sonne wenig schien und die Solaranlagen weniger Kosten verursacht hätten als erwartet. Die genaue Höhe der EEG-Umlage wird Mitte Oktober festgelegt, wenn die […]
  • 05.09.2014KlöCo setzt auf Stahlhandel online
    In 5 Jahren will der Stahlhändler Klöckner & Co. (KlöCo) mehr als die Hälfte seines Stahl-Umsatzes über Webshops im Internet erzielen, so KlöCo-Chef Gisbert Rühl. Stahlhandel im Internet biete eine höhere Vorhersehbarkeit, mehr Effizienz und kürzere Lieferzeiten. Ab Ende 2015 sollen die Kunden des Stahlhändlers überall online bestellen können. In den Niederlanden ist dies schon […]
  • 05.09.2014AM: 700 neue Arbeitsplätze in Frankreich
    ArcelorMittal will 2014 an seinen 50 französischen Standorten 700 neue Arbeitsplätze schaffen. Damit hätte das Unternehmen dort fast 20.000 Beschäftigte. Seit 2006 habe AM rund 2 Mrd. € in die Produktion hochqualitativer Stähle investiert. In Florange seien bis 2017 Investitionen von insgesamt 180 Mio. € vorgesehen. Rund 92 Mio. € sollen in die Neuzustellung des […]
  • 04.09.2014Sicherheit durch Stahlschutzplanken
    Schutzplanken aus Stahl nehmen im Falle eines Pkw-Aufpralls im Gegensatz zu Betonschutzwänden Energie auf, die vom Fahrer abgezogen wird, wodurch er einen Unfall besser überleben könne, so Prof. em. Henning Wallentowitz, ehemaliger Leiter Institut für Kraftfahrwesen RWTH Aachen, in dem Beitrag „Gefahrenzone Mittelstreifen – Betonwände auf Autobahnen“. (ZDF, Frontal21 02.09.14)
  • 04.09.2014AM: neuer Leichtbau-Stahl für Autos
    ArcelorMittal wird an seinen belgischen Standorten in Gent und Kessales (Lüttich) die neue Stahlsorte Fortiform produzieren, die Autos leichter machen werde. Durch den Einsatz von Fortiform-Stahl seien beim Gewicht von Autoteilen gegenüber den anderen hochfesten Stählen von ArcelorMittal Einsparungen um bis zu 20 % möglich. Diese Stahlsorte könne bei einem Aufprall auch mehr Energie absorbieren […]
  • 04.09.2014AM über Wettbewerbshindernisse in Europa
    Im Vergleich zu den USA sei die Energie in Europa teuer, und die Nachfrage lasse zu wünschen übrig, so Lakshmi Mittal, Vorstandsvorsitzender von ArcelorMittal. Gleichwohl bleibe Europa aber das Herz der Gruppe mit einem Anteil von 35 bis 40 % am Geschäft von AM. ArcelorMittal sei ein globaler Konzern. Aber jede industrielle Einheit müsse wettbewerbsfähig […]
  • 04.09.2014TKS Europe: Frauen erobern Arbeitsplatz Hochofen
    Dr. Alexandra Hirsch (37) ist Chefin der Prozessoptimierung der Hochöfen und der Qualitätskontrolle für die Einsatzstoffe Koks, Sinter, Stückerze und Pellets bei ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg. Zu ihrem 13köpfigen Team gehört u.a. die Brasilianerin Janaina Brum (28), die an einem Projekt zum Einsatz optimierter Materialqualitäten bei der Kokserzeugung forscht. Teammitglied Dr. Rosa Peter (33) […]
  • 03.09.2014Tarifabschluss für saarländische Stahlindustrie
    In der 1. Runde der Tarifverhandlungen für die 15.200 Beschäftigten der Stahlindustrie im Saarland, Wetzlar und Kehl am 02.09.14 haben sich die Tarifvertragsparteien geeinigt. Ab 01.10.14 steigen die Gehälter, wie bereits für die westdeutsche Stahlindustrie ausgehandelt, um 2,3 % und um weitere 1,7 % ab 01.09.15. Das Entgeltabkommen hat eine Mindestlaufzeit von 17 Monaten. Des […]
  • 03.09.2014Ausbildungsbeginn bei Stahlunternehmen
    Bei ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg haben am 01.09.14 197 junge Leute mit der Ausbildung begonnen, davon 47 im kaufmännischen und 150 im industriell-technischen Bereich. Bei Saarstahl und der Dillinger Hütte starteten insgesamt 140 Auszubildende. Vallourec in Düsseldorf bildet 2014 80 Jugendliche aus. (PM TKS Europe, PM Saarstahl, 01.09.14, PM Vallourec und WAZ Duisburg 02.09.14)
  • 03.09.2014China: Stahlindustrie leidet unter schwachem Yuan
    Chinesische Stahlunternehmen, darunter die staatliche Baoshan Iron & Steel, haben im 1. Halbjahr 2014 wegen des schwachen Yuan deutliche Verluste verbucht, nachdem sie Mrd. Dollar aus den Vereinigten Staaten, Hong Kong und anderen Ländern als Kredite aufgenommen hatten. Die Finanzierungskosten für chinesische Stahlunternehmen sei dadurch um 29 % gestiegen. (Stahl Aktuell 02.09.14)
  • 03.09.2014Brasilien: Joint Venture zur Verarbeitung von Autoblechen
    Misui & Co und ArcelorMittal Gonvarri Brasil haben mit der Verarbeitung von Autoblechen in ihrem Joint Venture MAG Aliance Automóveis do Brasil in Rio de Janeiro begonnen. Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem beide Stahlproduzenten zu 50 % beteiligt sind, hat eine Verarbeitungskapazität von 160.000 t pro Jahr. (Platts SBB Daily Briefing 02.09.14)
  • 02.09.2014Duisburg: Investitionen in effizientere Produktion
    Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) haben im März 2014 eine 2. Kokereibatterie für 400 Mio. in Betrieb genommen und damit die komplette Eigenversorgung mit qualitativ hochwertigem und preisgünstigem Koks sichergestellt, so Rolf Höffken, Geschäftsführer Technik des Unternehmens. ArcelorMittal hat in Duisburg-Ruhrort 135 Mio. € in eine neue Drahtstraße investiert. Diese spare je nach Aggregat 20 […]
  • 02.09.2014Neues Schmiedeverfahren für Stahlkolben
    Ingenieure des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) entwickeln in einem Forschungsprojekt ein neuartiges Schmiedeverfahren, das bei der Herstellung von Stahlkolben bis zu 10 % Material spart und den Energieaufwand reduziert. Zudem ermöglichen die so hergestellten Stahlkolben den Bau spritsparender Motoren. (PM IPH 27.08.14 und Stahl Aktuell 01.09.14)
  • 02.09.2014Tata Steel: 8 Jahre für Verbesserung der Luftqualität?
    Tata Steel hat die Umweltbehörde um eine 8-jährige Verlängerung für die Reduzierung der Emissionen der Koksöfen in Scunthorpe gebeten. Das Unternehmen fürchtet, dass die Sanierungskosten, die 833 Mio. GBP betragen könnten, bei weitem die Vorteile für die Umwelt übersteigen würden. (Steel Guru 01.09.14)
  • 01.09.2014TKS: Litecor für VW-Polo
    Volkswagen und ThyssenKrupp Steel haben die Motorhaube des World Rally Car von VW (Polo R) aus dem Hybridwerkstoff Litecor entwickelt. Dieser Werkstoff, bei dem ein leichter Polymerkern mit 2 Stahldeckblechen zu einem Sandwich vereint wird, ist besonders biege- und beulsteif, lässt sich gut weiterverarbeiten und umformen und kombiniert die Festigkeit von Stahl mit dem Gewicht […]
  • 01.09.2014Ukraine: Alchevsk Iron and Steel Works stillgesetzt
    Der ukrainische Stahlproduzent Alchevsk Iron and Steel Works, ein Tochterunternehmen der Industrial Union of Donbass, hat sein Werk stillgesetzt, weil die Versorgung mit Eisenerz und Kokskohle nicht mehr gewährleistet ist. Die Eisenbahnstrecke, über die die Rohstoffbelieferung des Werks erfolgt, wurde bei Gefechten beschädigt. (Steel Guru 29.08.14)
  • 01.09.2014Berger: neue Stahl-Studie
    Um den größten Bedrohungen für die Stahlindustrie – Überkapazitäten und Billigimporte – zu begegnen, sollten Stahlkonzerne nicht nur auf die Kosten achten, sondern an ihren Umsätzen arbeiten, so eine Stahl-Studie von Roland Berger. Wenn die Gewinn- und Verlustrechnung als einzige Grundlage für die Geschäftsstrategie eines Unternehmens diene, werde der Erfolg langfristig ausbleiben. Um sich vom […]
  • 29.08.2014UBS: 2016/18 keine Überkapazitäten in EU
    Überkapazitäten in der EU-Stahlindustrie könnten bis 2016/18 verschwunden sein. Ein Kapazitätsabbau von 14 bis 20 Mio. t pro Jahr sei wahrscheinlich, so die Schweizer Bank UBS in einer Studie. (Platts SBB Daily Briefing 27.08.14)
  • 29.08.2014Tangshan: Konverter für phosphorarme Stähle
    Tangshan Stainless Steel, ein Tochterunternehmen der Tangshan Iron & Steel Group, die zur Hebei Iron and Steel Group gehört, hat im Werk Tangshan einen DeP-Konverter von Siemens in Betrieb genommen. Der Konverter dient dazu, den Phosphorgehalt des Rohstahls zu reduzieren. Damit kann das Unternehmen hochwertige Kohlenstoffstähle erzeugen, die in seinem neuen Kaltwalzkomplex zu hochfesten Blechen […]