Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

20. September 2017

in orbit – von Stahl und Spinnen

Ein „Spinnennetz“ aus Stahlseilen hat seit 2013 bereits mehr als… Weiterlesen

09. August 2017

Stahlbau in Höchstform für die Zugspitze

Mit der Rekordhöhe von insgesamt 127 Metern wurde im Juli… Weiterlesen

News Übersicht

  • 27.02.2015Europäische Stahlbranche gefährdet
    Subventionen dürfen nicht die notwendige Marktbereinigung in der europäischen Stahlindustrie verhindern, so Hans Jürgen Kerkhoff, auf der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“ in Düsseldorf. Es dürfe sich nicht wiederholen, dass die wettbewerbsstärksten Unternehmen die größten Anpassungslasten zu tragen haben. Kerkhoff verwies auf Italien, wo die Regierung zuletzt ein marodes Stahlwerk verstaatlichte. Außerdem rief er die EU […]
  • 27.02.2015Maßnahmen der EU-Stahlbranche zur Krisenbewältigung
    ThyssenKrupp will die geplanten Einsparungen von 600 Mio. € im laufenden Geschäftsjahr erreichen oder diese noch übertreffen, so Andreas Goss, Chef von ThyssenKrupp Steel Europe. Man könne auf absehbare Zeit nicht mit einer deutlichen Entlastung durch neues Wachstum rechnen. Der Trend zur Verwendung von Stahl in der Autoindustrie ziehe wieder an. Der neue VW-Golf sei […]
  • 27.02.2015Globale Stahlnachfrage bis 2025 + 3,3 % pro Jahr
    Die weltweite Stahlnachfrage werde bis 2025 durchschnittlich um 3,3 % pro Jahr auf insgesamt 2,35 Mrd. t steigen, so eine aktuelle Prognose der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. China werde 2025 mit knapp 1,2 Mrd. t annähernd so viel Stahl verwenden wie der Rest der Welt zusammen. Für die 28 EU-Staaten prognostiziert PwC für 2025 einen […]
  • 26.02.2015WV Stahl vorsichtig optimistisch
    Die Stahlindustrie blicke vorsichtig optimistisch auf das laufende Jahr, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, im Vorfeld der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“ in Düsseldorf. Das Marktumfeld der Stahlindustrie in Deutschland bleibe schwierig, die Rahmbedingungen würden auch die deutsche Stahlindustrie belasten. Der Werkstoff Stahl sei noch längst nicht ausgeforscht und habe noch viele Jahrzehnte […]
  • 26.02.2015Aufgaben für europäische Stahlindustrie
    Die europäische Stahlindustrie müsse sich in den nächsten 20 Jahren von etwa zwei Dritteln der Kapazitäten verabschieden, so Wolfgang Eder, Chef der voestalpine AG und Präsident von worldsteel, im Vorfeld der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“. Um langfristig in Europa erfolgreich zu sein, müsse die Stahlindustrie sich auf anspruchsvolle Spezialprodukte spezialisieren und dabei die Wertschöpfungskette in […]
  • 26.02.2015TK Steel Europe: Miniflugzeuge zur Überprüfung von Anlagen
    ThyssenKrupp Steel Europe setzt zur Anlagenvermessung und –revision einen so genannten Hexakopter mit Kamera und GPS ein. Das ist ein von 6 Rotoren angetriebener Minihubschrauber, der detailgenaue und rasche Ergebnisse liefert sowie Kosten spart. (PM TK Steel Europe 24.02.15, NRZ Duisburg und Bild Ruhrgebiet 25.02.15)
  • 26.02.2015worldsteel-Veröffentlichung zu Nachhaltigkeit
    Die neue Publikation von worldsteel trägt den Titel „Steel in the circular economy – A life cycle perspective“. Die Veröffentlichung beinhaltet Fallstudien aus der ganzen Welt. Im Zentrum steht eine Betrachtung des gesamten Lebenszyklusses von Stahl, also inklusiv seines Recyclings. (PM worldsteel 25.02.15)
  • 25.02.2015BFI-Projekt wird ausgezeichnet
    Das Projekt „Nutzung von Niedertemperaturabwärme zur Eigenstromerzeugung am Beispiel eines KMU Schmiedebetriebs (NEBS)“ des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI) wird für seine Energieeffizienz von der Initiative der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet: In Zusammenarbeit mit dem Remscheider Gustav Grimm Edelstahlwerk konnten 120 t CO2 im Jahr 2014 eingespart werden. „Das Projekt zeigt, dass auch die energieintensive Industrie zu einem Vorreiter im […]
  • 25.02.2015Marktstabilitätsreserve erhöht Stromkosten
    Die Entscheidung, bereits 2018 eine Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel einzuführen, kritisieren die Vertreter der Energieintensiven Industrien scharf. Die Marktstabilitätsreserve sei mit dem Emissionshandel nicht vereinbar und nicht klimaschützend. Die Stromkosten könnten laut Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, durch die Verschärfung des Gesetzes um 4,6 Mrd. € pro Jahr steigen. (PM EID und PM […]
  • 24.02.2015Projekt „iProdict“ bei Saarstahl
    Forscher des durch die Bundesregierung bis 2017 unterstützten Projekts „iProdict“ („Intelligent Process Prediction based on Big Data“) testen Big-Data-Systeme, die über Sensoren Sichtprüfungen vornehmen, präventiv und frühzeitig Fehler erkennen und teilweise Handlungsanleitungen zur Problemlösung geben. Die Verwendung von Big Data könnte viel Geld sparen und wird derzeit bei Saarstahl getestet. (Die Welt 24.02.15)
  • 24.02.2015AM: Stahlhandels-Joint-Venture in Italien geplant
    Das italienische Stahlhandels-Segment von ArcelorMittal, ArcelorMittal Distribution Solutions, plane in Italien ein Joint Venture mit dem inländischen Handelsunternehmen Coils Lamiere Nastri (CLN). Beide Unternehmen sind auf Flachstahlprodukte spezialisiert. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Europäischen Wettbewerbsbehörde. (Platts SBB Breaking News und tradearabia.com 23.02.15)
  • 24.02.2015ArcelorMittal vor Expansion in Polen?
    ArcelorMittal erwäge, das Walzwerk des Stahlkonzerns in Krakau zu erweitern und dort eine Verzinkungslinie zu errichten. Außerdem solle der Hochofen des Standortes modernisiert werden. Die Entscheidung ArcelorMittals über diese Investitionen hänge davon ab, ob die polnische Regierung im April einen Plan zur Unterstützung der Wirtschaft des Landes präsentieren werde. (thenews.pl 20.02.15 und Steel Guru 23.02.15)
  • 24.02.2015Tangshan: neues Kaltwalzwerk
    Der zur Hebei Iron and Steel Group, Chinas größtem Stahlerzeuger, gehörende chinesische Stahlproduzent Tangshan Iron and Steel Group hat im Januar 2015 am Standort Tangshan (Provinz Hebei) ein Kaltwalzwerk in Betrieb genommen. Das neue Walzwerk für mehr als 100 Mio. € besteht aus einer gekoppelten Beiztandemstraße, einer Kontiglühe und einer Verzinkungslinie. Es hat eine Kapazität […]
  • 23.02.2015Welt-Rohstahlproduktion -2,9 % im Januar
    Insgesamt wurden im Januar 133 Mio. t Rohstahl in den 65 Ländern, die an worldsteel berichten, produziert. Das sind 2,9 % weniger als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zu Dezember 2014 ist die Welt-Rohstahlproduktion um 0.4 % gefallen. Chinas Rohstahlproduktion verringerte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,7 %. Die Kapazitätsauslastung ist weltweit um 4.4 % […]
  • 23.02.2015Outokumpu: neue Beiz- und Blankglühlinie
    Outokumpu liege im Rahmen der geplanten Investitionen von 108 Mio. € eine 1. Teilbaugenehmigung der Stadt Krefeld vor. Das so genannte Nifo-Projekt beinhalte u.a. die Verlagerung des Standorts Düsseldorf-Benrath nach Krefeld bis 2017. Bis dahin müssten neben den Neubauten einer Beizlinie, der Blankglühlinie und der Verlagerung der Haube inklusive des dadurch nötig werdenden Neubaus der […]
  • 20.02.2015AST: 20 % mehr Kapazität
    Die Kapazität von Acciai Speciali Terni (AST), dem italienischen Tochterunternehmen von ThyssenKrupp, werde durch eine neue Oberflächenbehandlungsanlage von derzeit 1,8 Mio. t Edelstahlflachprodukten um 20 % steigen. Die Anlage stand vorher am Standort des Unternehmens in Turin, der 2007/2008 geschlossen wurde, so Lucia Morselli, CEO von AST. (Platts SBB Daily Briefing 19.02.15)
  • 20.02.2015Outokumpu: Käufer für schwedisches Werk gesucht
    Outokumpu suche Käufer für sein Werk zur Produktion von Präzisband am Standort Kloster (Schweden). Das Unternehmen habe den Standort 2014 stillgesetzt, um Kapazitäten abzubauen und Kosten zu senken. In Nyby (Schweden) und Dahlerbrück (Deutschland) werde Outokumpu weiterhin Präzisband produzieren. (Platts SBB Daily Briefing 19.02.15)
  • 19.02.2015TK begibt Anleihe
    ThyssenKrupp hat eine Anleihe in 2 Tranchen im Volumen von 1,35 Mrd. € begeben. Die 1. Tranche mit einer Laufzeit von 5,9 Jahren hat ein Volumen von 750 Mio. €. Die 2. Tranche läuft 10 Jahre mit einem Volumen von 600 Mio. €. Durch die Stückelung von 1.000 € werde es Privatpersonen ermöglicht, die Anleihe […]
  • 19.02.2015Gerdau-Stahlwerk in Mexiko vor Produktionsaufnahme
    Die Stahlproduktion des neuen vom joint venture Gerdau-Corsa geführten Stahlwerks in Mexiko soll im 1. Quartal aufgenommen werden, die Produktion im Walzbetrieb im 2. Quartal. Es wird eine jährliche Produktionskapazität von 1 Mio. t Stahl bzw. 700.000 t Walzprodukte besitzen und den Bausektor bzw. industrielle Projekte in NAFTA-Regionen beliefern. (Stahl Aktuell, 18.02.15)
  • 19.02.2015Moldova Steel verstaatlicht
    Das moldawische Stahlunternehmen Moldova Steel Works (MMZ) ist von den vorherigen ukrainischen und russischen Eignern Metinvest und Metalloinvest für 1 € an die moldawische Regierung verkauft worden. MMZ hat die Produktion Ende Dezember 2014 eingestellt und will sie noch im Februar wieder aufnehmen. (Platts SBB Daily Briefing 18.02.15)