Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Juni 2017

Mit Stahl zum Etappensieg

Die Tour de France findet dieses Jahr vom 1. bis… Weiterlesen

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Landtag des Saarlandes (Gebäude) 09. Mai 2017

Koalitionspartner im Saarland bekennen sich zum Stahlstandort

Die große Koalition im Saarland setzt auf die Stahlindustrie. „Das… Weiterlesen

News Übersicht

  • 10.10.2014ThyssenKrupp baut in Terni Stellen ab
    Nachdem die Gespräche mit den Gewerkschaften gescheitert sind, werden die Pläne zum Abbau von 550 Arbeitsplätzen im italienischen Edelstahlwerk AST, das ThyssenKrupp gehört, fortgeführt. (Reuters 09.10.14, FAZ, RP 10.10.14)
  • 10.10.2014Europipe will Dünkirchen restrukturieren
    Der Großrohrhersteller Europipe will sein nordfranzösisches Werk Dunkirk, in dem 160 Mitarbeiter beschäftigt sind, wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten restrukturieren. Die französische lokale Presse hatte in den letzten Tagen unter Berufung auf Gewerkschaftskreise von einer Schließung gesprochen. wie Gewerkschaftsvertreter in den lokalen Medien berichtet haben. Europipe gehört zu je 50 % Dillinger Hütte und Salzgitter. (Platts SBB […]
  • 10.10.2014USA verhängen Zölle auf Elektroband
    Das US Department of Commerce hat auf nichtkornorientiertes Elektroband aus China, Deutschland, -Japan, Südkorea, Schweden und Taiwan vorläufige Anti-Dumping-Zölle verhängt. Während die Dumping-Marge für China 407,52 % beträgt, liegt sie für CD Wälzholz und ThyssenKrupp Electrical Steel bei 98,84 %. Für die anderen deutschen Hersteller wurden 86,29 % festgestellt. AK Steel hatte am 30.09. 2013 […]
  • 10.10.2014Stahlimporte in die EU steigen
    Im Juli und August hätten sich die Importe von Drittlandseinfuhren in die EU um 32 % erhöht, so Eurofer. Im bisherigen Jahresverlauf hätte die Einfuhr von Flachprodukten um 15 % zugenommen, die Langstahleinfuhren sogar um 49 %. China hat die Exportpreise für Stahl bei den Produkten, die stark nachgefragt werden, gesenkt. Deshalb hätten die Exporte […]
  • 09.10.2014Rohstahlproduktion im September: – 3 %
    Die Stahlunternehmen in Deutschland produzierten im September mit 3,5 Mio. t Rohstahl 3 % weniger als im Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Deutschland allerdings 2,5 % mehr erschmolzen als im Vorjahr. Die effektive Auslastung der Anlagen lag im Durchschnitt der ersten 9 Monate bei 90 %. (PM WV Stahl 09.10.14)
  • 09.10.2014Forschung zu Brücken gewinnt 1. Preis
    Das von der Düsseldorfer FOSTA (Forschungsvereinigung Stahlanwendung) unterstützte Forschungsprojekt zur Feuerverzinkung bei Stahl- und Verbundbrücken hat am 8.10.2014 den 1. Preis erhalten. Unter rund 1.500 Projekten zeichnete die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) 3 Forscher, die an dem Projekt gearbeitet haben, mit dem Otto von Guericke-Preis 2014 aus. Durch die Verzinkung können Brücken mehr als 80 […]
  • 09.10.2014Polen gegen strengere Emissionsminderungen
    Der polnische Umweltminister Marcin Korolec will ab 2020 keine Reduzierungen der Treibhausgase, die über die bereits im EU-Recht vereinbarten Ziele hinausgehen, akzeptieren. Damit reagierte er auf einen offenen Brief von führenden europäischen Stahlherstellern an die Staats- und Regierungschefs, die am 23. und 24. 10. zu dem Thema Beschlüsse fassen wollen. (Platts SBB Daily Briefing 08.10.14)
  • 09.10.2014Lucchini verkauft Anlage an Arvedi
    Die italienische insolvente Lucchini-Gruppe verkauft ihre Anlage in Triest, Ferriera di Servola, an Arvedi. 2013 wurden dort 350.000 t Roheisen produziert. (Platts SBB Daily Briefing 08.10.14)
  • 08.10.2014China will Stahlexporte verringern
    China will seine Stahlexporte 2015 nicht steigern und rechnet mit einem Rückgang. Grund dafür sind Steuernachlässe, die unter anderen für den Exportanstieg in diesem Jahr verantwortlich waren und nun abgeschafft wurden. Übermäßiger Export sei keine Lösung für die Überkapazität in China, so der chinesische Stahlverband CISA. (Steel Guru 07.10.14)
  • 08.10.2014Glencore will mit Rio Tinto 2015 fusionieren
    Glencore, die viertgrößte Bergbaugesellschaft der Welt, will mit dem australischen Bergbauunternehmen Rio Tinto fusionieren und wäre dann die Nr. 1 der Branche. Rio Tinto hat die Fusion allerdings bereits zurückgewiesen. Nun soll Glencore sich mit dem größten Anteilseigner von Rio Tinto, Aluminium Corp. of China, einig sein, im nächsten Jahr nochmals einen Versuch zu starten. […]
  • 08.10.2014Stellenabbau bei SMS
    Bei der Verlegung der SMS-Standorte von Düsseldorf und Hilden nach Mönchengladbach werden etwa 200 Stellen abgebaut, so Heinrich Weiss, SMS-Hauptaktionär. Der Abbau soll sozialverträglich erfolgen, aber betriebsbedingte Kündigungen können nicht ausgeschlossen werden. (RP 08.10.14)
  • 08.10.2014Eder neuer worldsteel-Chef
    Für 1 Jahr wurde in Moskau Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender von voestalpine, zum Präsident von worldsteel gewählt. Er nannte 3 Themen, die ihm in seiner Funktion wichtig seien: Der Beitrag der Stahlindustrie zum globalen Klimaschutz, die Lebenszyklus-Betrachtung des Werkstoffs Stahl und der langfristige Wandel der Branche vom Massen- zum Qualitätsstahl. Auch bei worldsteel würden gleiche Wettbewerbsbedingungen […]
  • 07.10.2014Ministerium will keine Nachteile für energieintensive Industrien
    Das Bundeswirtschaftsministerium sagt zu dem Appell der Stahlindustrie, die Erreichung ambitionierter Klimaschutzziele dürfe nicht zu Nachteilen für energieintensive und im internationalen Wettbewerb stehende Industrien führen. Anlass für den Offenen Brief der 60 Stahl-Vorstandschefs an die EU-Regierungschefs, der gestern in europäischen Zeitungen veröffentlicht wurde, ist das Treffen am 23. und 24. Oktober im Europäischen Rat in […]
  • 07.10.2014Worldsteel rechnet mit 2 % Wachstum
    Der Weltstahlverband worldsteel hat in Moskau anlässlich seiner Jahrestagung seine neue Konjunkturprognose veröffentlicht. Demzufolge wird die globale Nachfrage nach Walzstahlerzeugnissen sowohl in diesem als auch im nächsten Jahr um jeweils zwei Prozent steigen. Für Deutschland wird ein Wachstum von drei Prozent in diesem und zwei Prozent im nächsten Jahr erwartet. Die verhaltene Dynamik bei der […]
  • 07.10.2014Mechel: Gläubiger prüfen Entgegenkommen
    Im Insolvenzfall des russischen Kohle-und Stahlproduzenten Mechel bahnt sich eine Lösung an: Die staatliche VTB Bank, der größte Kreditgeber Mechels, überprüft derzeit die Möglichkeiten für einen Kompromiss. Der Konzern ist mit 8,7 Milliarden USD Netto verschuldet. (Stahl Aktuell 06.10.14)
  • 07.10.2014Ternium erhöht Anteile an Usimina
    Ternium hat seine Anteile an dem brasilianischen Stahlhersteller Usiminas von 27,6 % auf 38 % aufgestockt. Damit ist der argentinische Konzern jetzt der größte Anteilseigner vor Nippon Steel & Sumitomo Metal (29,45%). (Platts SBB Daily Briefing 06.10.14)
  • 06.10.2014Appell zur Klimapolitik
    60 Vorstandschefs von europäischen Stahlunternehmen appellieren in einem offenen Brief in verschiedenen Zeitungen an die europäischen Staats- und Regierungschefs, zumindest den CO2-effizientesten Unternehmen in Europa keine Wettbewerbsnachteile durch die Klimapolitik aufzuerlegen. Die Staats- und Regierungschefs kommen am 23. und 24. Oktober in Brüssel zusammen, um in Grundzügen die künftige Energie- und Klimapolitik zu beschließen. (PM […]
  • 06.10.2014Eder will gleiche Wettbewerbsbedingungen
    Der neue Präsident des Weltstahlverbandes Wolfgang Eder möchte die Diskussion um gleiche Wettbewerbsbedingungen innerhalb der Stahlindustrie vorantreiben. Bis 2020 sollten alle Nationen einem CO2-Handelssystem angeschlossen sein. Auf dem EU-Gipfel am 23. und 24.10. könnte die Stahlindustrie dazu verpflichtet werden, ihren CO2-Ausstoß um 40 % bis 2030 im Vergleich zu 1990 senken zu müssen. Eine solche […]
  • 06.10.2014Stahlunternehmen in der Ukraine stoppen Produktion
    Aufgrund von Problemen bei Rohstoffversorgung stoppen 7 Stahlunternehmen in der Ost-Ukraine die Produktion. Betroffen sind Yenakievo, Alchevsk, Makeevka und Donetsk Iron and Steel Works, Stakhanov Ferroalloy Plant sowie Donetsk Electrometallurgical Plant and Eletrostal. Ende des Jahres soll südafrikanische und russische Kohle die ukrainische Kohle ersetzen. (Steel Guru 02.10.14)
  • 02.10.2014Vor dem Treffen der Weltstahlindustrie in Moskau
    Nach einem guten ersten Halbjahr 2014 fährt die Weltstahlindustrie zum Branchentreff überwiegend optimistisch nach Moskau. Anders Wolfgang Eder, Chef der voestalpine und designierter Präsident des Weltstahlverbandes, der eine Abschwächung der Stahlnachfrage sieht. Er wagt für 2015 keine Prognose und warnt davor, wieder eine falsche Vorhersage zu machen. (Süddeutsche Zeitung 02.10.14)