Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Juni 2017

Mit Stahl zum Etappensieg

Die Tour de France findet dieses Jahr vom 1. bis… Weiterlesen

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

Landtag des Saarlandes (Gebäude) 09. Mai 2017

Koalitionspartner im Saarland bekennen sich zum Stahlstandort

Die große Koalition im Saarland setzt auf die Stahlindustrie. „Das… Weiterlesen

News Übersicht

  • 26.06.2014EEG-Reform: Stahlindustrie fürchtet Mehrkosten von 600 Mio. €
    Sollte die Stahlindustrie in Deutschland die volle EEG-Umlage zahlen müssen, würde dies zu Mehrkosten von 600 Mio. € pro Jahr führen. Die EU-Kommission dürfe Deutschland bei der Energiewende nicht ständig neue Steine in den Weg legen, so Bundeswirtschaftsminister Gabriel. Ihre Pläne zur EEG-Umlage für bestehende Anlagen zur Eigenstrom-Versorgung seien ein Programm zur Deindustrialisierung. (derwesten.de 26.06.14)
  • 26.06.2014Klimaziele dürfen Wirtschaftswachstum nicht behindern
    Die ambitionierten Klimaziele bis 2020 zu erreichen, sei sehr schwer und kostspielig, so Gordon Moffat, Generaldirektor von Eurofer. Schon jetzt müsste die Industrie in Europa rund dreimal höhere Energiepreise schultern als etwa die USA. Stahl in Europa zu produzieren sei aber wichtig für die produzierenden Wertschöpfungsketten. Wenn ein Teil dieser Kette wegbreche, würden ein Großteil […]
  • 26.06.2014Stahl-Aktionsplan
    Ein Jahr, nachdem die EU-Kommission den Stahl-Aktionsplan vorgestellt habe, sei etwa die Hälfte aller vorgesehenen Maßnahmen umgesetzt, heißt es in einem Arbeitspapier der Kommission. Bei ihren wichtigsten Anliegen Klima- und Energiepolitik habe es aber kaum Fortschritte gegeben, so Eurofer. (PM Eurofer 26.05.14 und Platts SBB Daily Briefing 26.06.14)
  • 25.06.2014WV Stahl fordert Vertrauensschutz für Eigenstromerzeuger
    Der Vertrauensschutz für die bestehenden Kraftwerke zur industriellen Eigenstromerzeugung dürfe nicht in Frage gestellt werden. Die Wende in der EEG-Debatte führe in der Industrie zu erheblicher Investitions- und Planungsunsicherheit, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die EU erlaubt die komplette und dauerhafte Befreiung von Bestandsanlagen zur Eigenstromerzeugung nur noch bis 2016. Auch BDI-Hauptgeschäftsführer […]
  • 25.06.2014Rautaruukki: SSAB verlängert Übernahmeangebot
    Der schwedische Stahlproduzent SSAB hat sein Übernahmeangebot für den Wettbewerber Rautaruukki aufgrund einer andauernden Kartellprüfung durch die EU-Kommission bis zum 22.07.14 verlängert. Anfang 2014 hatte SSAB für Rautaruukki mehr als 1,1 Mrd. geboten. (Stahl Aktuell 25.06.14)
  • 25.06.2014POSCO wird Stahlgeschäft von Dongbu nicht erwerben
    POSCO werde nun doch nicht die zur Dongbu Group gehörenden Geschäftsbereiche Dongbu Incheon Steel und Dongbu Power Dangjin kaufen. Der Wert der von der Korea Development Bank, dem Hauptgläubiger von Dongbu, zum Kauf angebotenen Unternehmensbereiche liege bei 884,26 Mio. USD. (Reuters.com 24.06.14)
  • 24.06.2014Ökostrom-Reform: neue Forderungen aus Brüssel
    Die Brüsseler Wettbewerbsbehörde stelle die Förderung erneuerbarer Energien über eine Umlage grundsätzlich infrage. U.a. fordere die Kommission höhere Abgaben auf selbst produzierten Strom in eigenen Kraftwerken. Die Befreiung bestehender Kraftwerke von der EEG-Umlage werde von der Kommission nur bis Ende 2016 akzeptiert. Außerdem lehne die EU eine geplante Gesetzespassage ab, wonach in der Vergangenheit von […]
  • 24.06.2014DEW: Duin weiht neue Metallveredelung ein
    Im Beisein von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin wurde am 23.06.14 bei den Deutschen Edelstahlwerken (DEW) in Witten die neue Metallveredelung eingeweiht. 50 Mio. € wurden in den Ersatz der Sekundärmetallurgie aus den 60er Jahren investiert. Die neue Anlage ermögliche mehr Effizienz, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Umweltschutz. (derwesten.de 23.06.14)
  • 24.06.2014Baffinland: Erz-Verschiffung ab 2015
    Die kanadische Bundesregierung habe Ende April die Förderung und Verschiffung von zunächst 3,5 Mio. t Erz pro Jahr aus der Mary River-Mine der Baffinland Iron Mines Corporation genehmigt. Baffinland gehört seit Anfang 2011 zu je 50 % ArcelorMittal und der US-amerikanischen Iron Ore Holdings LP. Der Eisenerzabbau im Tagebau erfolge ab dem 3. Quartal 2014. […]
  • 23.06.2014Weltrohstahlproduktion im Mai 2014
    Die Weltrohstahlproduktion der 65 Länder, die an worldsteel berichten, lag im Mai 2014 mit 141 Mio. t um 2,2 % über der des Vorjahresmonats. China erzeugte 70,4 Mio. t Rohstahl und damit 2,6 % mehr als im Mai 2013. Die weltweite Kapazitätsauslastung lag bei 78,5 % (-0,7 % gegenüber Mai 2013). (PM worldsteel und reuters.com […]
  • 23.06.2014Stahl: beste Lösung für Automobilhersteller
    Stahl biete die beste Allround-Lösung, wenn es um die fortwährende Suche der Automobilproduzenten gehe, das Fahrzeuggewicht zu reduzieren, um die staatlichen Emissions- und Kraftstoffeffizienz-Standards zu erfüllen, so ArcelorMittal-CEO Lakshmi Mittal auf einer Stahlkonferenz in New York. Stahl sei im Vergleich zu Aluminium das kostengünstigere Material. Niemand solle daran zweifeln, dass Stahl das Material der Wahl […]
  • 23.06.2014voestalpine: Sinterabgasreinigung trägt zum Umweltschutz bei
    Eine neue Sinterabgasreinigung am Standort Linz ermögliche der voestalpine AG seit Ende 2012 die Reduktion des Stickstoffausstoßes um rund 12 % pro Jahr. Dies komme einer Verringerung der Emissionen um 450 t pro Jahr gleich. Beim Energieeinsatz je produzierter t Rohstahl sei dem Konzern ein Minus von 14,5 % gelungen. (voestalpine.com/blog und regionews.at 18.06.14, volksblatt.at […]
  • 20.06.2014Duisburger Stahlwerken drohen ab Juli Warnstreiks
    Ab dem 01.07.14 könnte es bei den Stahlwerken in Duisburg zu Warnstreiks kommen, da es keine Fortschritte bei den Tarifverhandlungen gebe, so Dieter Lieske, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Duisburg. Die Streikbereitschaft in den Werken sei hoch. Am 30.06.14 kommen die Vertreter von IG Metall und Arbeitgebern zur 3. Verhandlungsrunde in Gelsenkirchen zusammen. (derwesten.de und […]
  • 20.06.2014AM-Forschung in Maizières-les-Metz
    Im ostfranzösischen Maizières-les-Metz betreibt ArcelorMittal das größte Forschungszentrum des Konzerns. In Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen und Universitäten entstehen dort neue Stahlsorten für Leichtbauanwendungen. Mithilfe eines thermomechanischen Simulators werden z.B. neue, resistente Stahlsorten wie z.B. HF 1050 für den Automobilbereich entwickelt, der eine Gewichtsreduzierung von bis zu 10 % ermöglicht. Ein Mini-Hochofen dient als Prozessverbesserungsanlage für […]
  • 20.06.2014Orbit soll bei WM-Erfolg von England vergoldet werden
    Die von ArcelorMittal für die Olympischen Spiele 2012 in London finanzierte Stahlskulptur, der ArcelorMittal Orbit, bekommt vielleicht einen neuen Anstrich. Sollte die englische Nationalmannschaft die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien gewinnen, was allerdings nach den bisherigen Ergebnissen unwahrscheinlich ist, wird der 114,5 m hohe, derzeit rote Stahlturm mit goldener Farbe angestrichen. (dailymail.co.uk 11.06.14)
  • 18.06.2014unternehmer nrw fordert Reform des Emissionshandels
    „Ein nationaler Alleingang stünde im Widerspruch zum europäischen Emissionshandelssystem“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Vizepräsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW (unternehmer nrw), am 17.06.14 auf einem energiepolitischen Forum seiner Organisation in Düsseldorf. Kerkhoff bezeichnete die grundlegende Umgestaltung des europäischen Emissionshandels und die langfristig ausreichende Zuteilung von Zertifikaten für die energieintensiven Industrien als „entscheidenden Faktor für die […]
  • 18.06.2014EU: Untersuchung von rostfreien Stahlimporten aus China und Taiwan
    Die EU-Kommission plane, gegen Ende Juni Untersuchungen gegen Importe von nichtrostendem, kaltgewalztem Stahl aus China und Taiwan einzuleiten, so Wolfgang Eder, Chef der voestalpine AG. Die Stahlimporte in die EU zögen stark an. Daher erwarte er weitere Anti-Dumping-Maßnahmen in der 2. Jahreshälfte. (reuters.com, format.at und nachrichten.at 16.06.14, Platts SBB Daily Briefing 17.06.14)
  • 18.06.2014Stahlunternehmen spüren Auswirkungen des Unwetters
    Über eine Woche nach den schweren Unwettern im Ruhrgebiet sind u.a. die Duisburger Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) weiterhin von den Auswirkungen betroffen: Stahl, der von ThyssenKrupp in Bochum, Schwerte sowie Hohenlimburg weiterverarbeitet werden soll, liege aufgrund heftiger Schäden im Netz der Deutschen Bahn und daraus resultierender Störungen im Güterverkehr noch in Duisburg. In Bochum sei […]
  • 17.06.2014SCT 2014: Fahrzeugleichtbau mit Stahl
    Bei der internationalen Konferenz Steels in Cars and Trucks 2014 (SCT) vom 15. – 19.06.14 in Braunschweig beschäftigen sich über 100 Referenten und mehr als 340 Besucher mit dem Thema Fahrzeugleichtbau – neue Entwicklungen und Anwendungen von Stahl. Wenn es darum gehe, leistungsfähige Bauteile und Systeme zu vergleichsweise niedrigen Kosten zu verwirklichen, führe am Werkstoff […]
  • 17.06.2014Rettung für Ilva?
    Das marode italienische Stahlwerk Ilva am Standort Tarent benötige nach Schätzung des italienischen Stahlverbandes 60 bis 80 Mio. € im Monat, um eine Schließung zu verhindern. 18 000 Arbeitsplätze würden dort auf dem Spiel stehen. Da das Werk strategisch für die Zukunft der italienischen Metallindustrie sei, werde eine Lösung gesucht. Man spekuliere über die Bereitschaft […]