Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

News Übersicht

  • 27.01.2014Eurofer erhöht Prognose für EU-Stahlverwendung
    Eurofer hat seine Prognose für die Stahlverwendung in der EU für 2014 um 0,6 % erhöht. Der Verband erwartet nun, dass sie gegenüber dem Vorjahr um 1,9 % steigt. Die Aussichten für 2014 seien verhalten positiv, so Eurofer. (Platts SBB Daily Briefing 24.01.14)
  • 27.01.2014voestalpine investiert 400 Mio. € in Österreich
    voestalpine will innerhalb von 3 Jahren rund 400 Mio. € im Bereich Metal Engineering in Österreich investieren, so die Vorstandsdirektoren Franz Rotter und Franz Kainersdorfer. Investiert werde hauptsächlich in das Drahtwalzwerk in Donawitz (130 Mio. €). Dort soll auch ein zweistelliger Millionenbetrag in einen Hubbalken im Schienenwalzwerk fließen. Außerdem werde in die Feinstdrahtanlage in Fürstenfeld […]
  • 27.01.2014Ministerin Löhrmann bei Vallourec
    Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann und der französische Generalkonsul Michel Giacobbi haben mit Schülern des Gerresheimer Gymnasiums das Düsseldorfer Werk des französischen Vallourec-Konzerns besucht. Vallourec hatte anlässlich des Deutsch-Französischen Tages am 22.01. zu einer Gesprächsrunde mit anschließender Besichtigung des Werks eingeladen. (RP 25.01.14)
  • 24.01.2014EEG: Mehrkosten von über 300 Mio. € für Eigenstromerzeuger
    Die geplante Mehrbelastung der Eigenstromerzeugung bedeute für alle energieintensiven Industrien (EID), die ihren Strom in eigenen Kraftwerken vor allem mit Kraft-Wärme-Kopplung herstellen, zusätzliche Kosten von über 300 Mio. € im Jahr, so Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie. Auch Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, befürchtet erhebliche Belastungen für bestehende oder neue […]
  • 24.01.2014Weltrohstahlproduktion 2013: + 3,5 %
    Die Weltrohstahlerzeugung ist 2013 gegenüber dem Vorjahr um 3,5 % auf 1,607 Mrd. t gestiegen. Das Wachstum kam hauptsächlich aus den Ländern Asiens und des Mittleren Ostens, während die Rohstahlproduktion in allen anderen Regionen im Vergleich zu 2012 zurückging. Die durchschnittliche weltweite Kapazitätsauslastung betrug 2013 78,1 % (2012: 76,2 %). Im Dezember 2013 erzeugten die […]
  • 23.01.2014WV Stahl kritisiert Brüsseler Energie- und Klimapaket 2030
    Die gestern veröffentlichen Vorschläge der EU-Kommission im Rahmen des neuen Energie- und Klimapakets drücke „die Stahlindustrie an die Wand“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die Pläne sehen die Anhebung und Steuerung des Zertifikatspreises für CO2-Emissionen sowie eine jährliche Kürzung der Zuteilung um 2,2 % vor. Dies sei eine weitere Verschärfung des CO2-Emissionsrechtehandels […]
  • 23.01.2014EEG-Umlage auch für Eigenstromerzeuger
    Die Bundesregierung plant, dass künftig auch diejenigen die EEG-Umlage zahlen sollen, die Strom nur für den Eigenverbrauch produzieren. Das steht im Anhang zum Beschluss der Eckpunkte zur Reform des EEG, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Meseberg überraschend beschlossen hat. Nun sollen nicht nur Betreiber neuer Anlagen, sondern auch diejenigen bestehender Eigenstromanlagen zahlen (1 Cent […]
  • 23.01.2014Stahlbelegschaften drohen mit Protesten
    Sollte es zu Einschnitten bei den EEG-Entlastungen für die Stahlindustrie kommen, wären die Arbeitsplätze dieser Branche stark gefährdet, so der IG Metall-Bevollmächtigte Dieter Lieske. IG Metall und Stahlbelegschaften würden darauf mit Protesten reagieren. Wegfallende Entlastungen bei der EEG-Umlage würden die Duisburger Stahlunternehmen mit „Hunderten von Millionen Euro“ pro Jahr belasten. Sie erwarten von der Politik […]
  • 23.01.2014Weiterer Interessent für Lucchini
    Das tunesische Unternehmen SMC (Strutture Metalliche Combinate), unterstützt von einem jordanischen Investor, habe Interesse an dem Erwerb aller Unternehmensteile von Lucchini gezeigt. SMS würde als einziger Interessent das zu Lucchini gehörende Stahlwerk in Piombino weiter betreiben. Die Frist, innerhalb der Gebote für Lucchini abgegeben werden können, ist vom 17. 01. auf den 10.02.14 verschoben worden. […]
  • 23.01.2014Kardemir: Abgasreinigung reduziert Emissionen
    Der türkische Stahlproduzent Kardemir hat bei Siemens Technologies Schlüsselkomponenten für die Abgasreinigung an der neuen Sinteranlage Nr. 3 bestellt. Damit sollen die Staub- und Schwefelemissionen stark reduziert werden. Kardemir führt am Standort Karabük z.Zt. ein umfassendes Ausbauprogramm durch, zu dem auch die Errichtung einer neuen Sinteranlage (Nr. 3) gehört. (PM Siemens AG 22.01.14)
  • 22.01.2014SSAB übernimmt Rautaruukki
    Der schwedische Stahlproduzent SSAB kauft den finnischen Wettbewerber Rautaruukki (Ruukki) für umgerechnet rund 1,15 Mrd. €. Das fusionierte Unternehmen werde zu den führenden Anbietern von hochfestem Stahl sowie von Blech- und Röhrenprodukten gehören und bis zu 8,8 Mio. t Stahl pro Jahr erzeugen können. Mit dem Zusammenschluss wollen beide Unternehmen mit insgesamt 17.500 Beschäftigten rund […]
  • 22.01.2014Bundesregierung: EEG-Entlastungen zulässig
    Selbst wenn die EU-Kommission zu der Auffassung gelange, die Entlastungen bei der EEG-Umlage seien eine staatliche Beihilfe, dürfte es nach Meinung der Bundesregierung nicht zu Strafen für die davon profitierenden Unternehmen kommen. Denn die EU-Kommission habe das EEG und somit auch die Ausnahmen bereits 2002 genehmigt. Wenn die Ausgleichsregelung als staatliche Beihilfe einzuordnen wäre, sei […]
  • 22.01.2014Eurofer: EU-Energiepaket muss Stahlindustrie berücksichtigen
    Das von der EU-Kommission geplante Klima- und Energiepaket müsse die Wettbewerbsfähigkeit von Grundstoffindustrien wie der Stahlindustrie berücksichtigen, so Eurofer. Die effizientesten Anlagen in Industriesektoren, die dem internationalen Wettbewerb ausgesetzt seien, dürften nicht mit zusätzlichen Kosten belastet werden, solange es kein internationales Klima-Abkommen gäbe. (PM Eurofer 21.01.14, Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 22.01.14)
  • 22.01.2014AM: Zukunftsvertrag für Luxemburger Stahlindustrie
    ArcelorMittal und die Gewerkschaft OGBL haben eine Grundsatzvereinbarung für den neuen Kollektivvertrag in Luxemburg unterzeichnet. Die Vereinbarung beinhaltet u.a. eine Investition von 35 Mio. € in die Straße 2 in Belval zur Modernisierung der Spundwandproduktion, die 2014 und 2015 erfolgen soll. Damit habe dieser Standort bei der Spundwandproduktion im Vergleich zum Standort Polen gewonnen. Außerdem […]
  • 22.01.2014Stahlwerk Bous: Produktion gestiegen
    Das zur Georgsmarienhütte-Gruppe (GMH) gehörende Stahlwerk Bous hat 2013 schwarze Zahlen geschrieben. Der Umsatz erreichte rund 242 Mio. € nach 222 Mio. € im Jahr 2012. Die Stahlproduktion des Werks lag bei 264 000 t nach 245 000 t im Vorjahr. Für 2014 werden 300 000 t angestrebt. Wenn die geplante Zubringerstraße zum Werksgelände bisher […]
  • 22.01.2014Gastkommentar: „Heiße Luft aus Brüssel“
    Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG und Präsident von Eurofer, zur EU-Industriepolitik (HB 22.01.14)
  • 21.01.2014Mittal fordert Reform der Energiepolitik
    Brüssel müsse die enorme Kostenlücke bei den Energiepreisen schließen, die die energieintensive Industrie in Europa bedrohen. Wenn der europäische Stahlsektor nur die Energiekosten der USA zahlen müsste, würden seine Ausgaben um mehr als 1 Mrd. USD pro Jahr sinken. Wenn die EU nicht eingreife, werden die Kosten weiter steigen. Dies könnte die gesamte Industrie zerstören, […]
  • 21.01.2014ThyssenKrupp-Aktie
    Seit Jahresbeginn hat der Kurs der ThyssenKrupp-Aktie um mehr als 14 % auf bis zu 19,55 € zugelegt. (wallstreet-online.de 20.01.14)
  • 21.01.2014Chinesische Rohstahlproduktion erzielt Rekord
    Die chinesischen Stahlunternehmen haben 2013 ihre Rohstahlerzeugung gegenüber dem Vorjahr um 7,5 % auf 779,04 Mio. t gesteigert und damit einen neuen Rekord erzielt. Im Dezember legte die Rohstahlproduktion in China im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,5 % auf 62,35 Mio. t zu. Nach einem Rückgang des chinesischen Wirtschaftswachstums im 4. Quartal rechnen viele Volkswirte […]
  • 20.01.2014TK-HV: Aktionäre vertrauen Hiesinger
    Die grundlegenden Veränderungen, die alle Unternehmensteile beträfen, würden Zeit brauchen, so der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger auf der Hauptversammlung des Konzerns in Bochum. Die Aktionäre entlasteten ihn mit 92 % der Stimmen. Am europäischen Stahlgeschäft wolle ThyssenKrupp festhalten. (Der Tagesspiegel, Börsen-Zeitung, FAZ, SZ, Die Welt und RP 18.01.14)