Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

20. September 2017

in orbit – von Stahl und Spinnen

Ein „Spinnennetz“ aus Stahlseilen hat seit 2013 bereits mehr als… Weiterlesen

News Übersicht

  • 07.05.2014Martin Schulz bei TKS in Duisburg
    Europa müsse Industriestandort bleiben. Der Standort Duisburg beweise täglich, dass hier eine wettbewerbsfähige Stahlproduktion möglich sei, so Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments, am 02.05.14 bei einem Besuch von ThyssenKrupp Steel in Duisburg. Schulz sprach sich für den Erhalt der industriellen Wertschöpfung aus. Es sei auch klar gestellt worden, das die Entlastungen von der EEG-Umlage keine […]
  • 07.05.2014USA: Zölle auf Importe von kornorientiertem Blech
    Das US-Department of Commerce hat vorläufige Antidumping-Zölle auf Importe von kornorientierten Blechen aus China, der Tschechischen Republik, Deutschland, Japan, Südkorea, Polen und Russland verhängt. Für Deutschland wurden Produkte von ThyssenKrupp Electrical Steel mit einem vorläufigen Antidumping-Zoll von 241,91 % (andere deutsche Stahlunternehmen: 133,7 %) belegt. Die endgültige Entscheidung dazu wird vom US-Department of Commerce am […]
  • 06.05.2014Alabama: Ende 2014 bei voller Kapazität
    Das durch Nippon Steel und ArcelorMittal im Juli 2013 übernommene ehemalige US-Werk von ThyssenKrupp in Alabama soll bis Endes diesen Jahres die volle Produktionskapazität erreichen, so die japanische Nachrichtenagentur Nikkei unter Berufung auf Informationen von Nippon Steel. Bis Ende 2014 soll das Werk 3 Mio. t Stahlbleche für die Automobilindustrie erzeugen. Für 2015 sind bereits […]
  • 06.05.2014DEW: neue Sekundärmetallurgie
    Die Deutschen Edelstahlwerke (DEW) in Witten werden am 23.06.14 im Beisein des NRW-Wirtschaftsministers Garrelt Duin ihre neue Sekundärmetallurgie einweihen. Die Investitionen betrugen 50 Mio. €. Im Rahmen des Projekts wird auch die Entstaubungskapazität des Stahlwerks auf rund 1 Mio. m3 pro Stunde erhöht und damit nahezu verdoppelt. (derwesten.de 02.05.14)
  • 06.05.2014Französische Unternehmer bieten für Ascometal
    Eine Gruppe französischer Unternehmer und Investoren soll ein Gebot von 40 Mio. € für den insolventen französischen Spezialstahl-Produzenten Ascometal planen. Zu der Gruppe gehören u.a. Ascometal-Gründer Noel Forgeard und der ehemalige Arcelor-CEO Guy Dollé. Die Beschäftigten des insolventen Unternehmens sollen übernommen werden. Die Investoren-Gruppe plane innerhalb der nächsten 4 Jahre Investitionen von 135 Mio. € […]
  • 06.05.2014MEPS: Edelstahlproduktion 2014 + 3,6 %
    Die weltweite Edelstahlproduktion werde 2014 um 3,6 % auf 39,5 Mio. t steigen, so die Stahlanalysten von MEPS. 2013 hatte sie sich um 7,8 % erhöht. China werde bei langsamerem Wachstum in diesem Jahr mit 19,75 Mio. t genau die Hälfte des gesamten Edelstahls erzeugen. (MEPS Steel News 01.05.14 und Stahl Aktuell 05.05.14)
  • 06.05.2014ArcelorMittal-Vorstand neuer Vorsitzender des AISI
    Mike Rippey, Präsident und CEO von ArcelorMittal USA, ist bis Mai 2015 zum Vorsitzenden des American Iron and Steel Institute (AISI) gewählt worden. (PM AISI 04.05.14 und nwitimes.com 05.05.14)
  • 05.05.2014Stahlindustrie zwischen Ökonomie und Ökologie
    Stahl ist Basis industrieller Wertschöpfungsketten. Automobilindustrie, Metallwaren und Maschinenbau machen mehr als die Hälfte der stahlintensiven Warenexporte aus. Falsche Weichenstellungen bei der Energiewende würde die Stahlindustrie mit Kosten von über 1 Mrd. € zusätzlich belasten. Eine gesunde Stahlindustrie stärkt jedoch den Wirtschaftsstandort Deutschland, gibt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, in einem Gastbeitrag zu […]
  • 05.05.2014Frankreich: Entlastungen bei Netz-Kosten
    Energieintensive Unternehmen in Frankreich sollen 50% Nachlass auf die Netz-Kosten bekommen um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Ländern wie Deutschland zu erhalten. (Platts SBB Daily Briefing 02.05.14)
  • 05.05.2014Spiegel-Beihefter: „Stahl unter Strom“
    Die heutige Ausgabe des „Spiegels“ enthält das Magazin „Stahl unter Strom“ – Auswirkungen der Energiepolitik auf die Stahlindustrie. Es beinhaltet u.a. Beiträge von Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, Prof. Dr. Christoph M. Schmidt und Prof. Dr. Roland Döhrn, RWI, Aditya Mittal, CEO von ArcelorMittal, Prof. Dr. Michael Hüther, IW Köln, Wilhelm Segerath, Vorsitzender […]
  • 02.05.2014AM verkauft Beteiligung an Logistik-Unternehmen
    ArcelorMittal will seine 78%ige Beteiligung an dem europäischen Hafenumschlag- und Logistik-Unternehmen ATIC Services S.A. („ATIC“) an HES Beheer verkaufen, das bereits 22% an ATIC besitzt. Die Transaktion soll im Rahmen des Vorhabens von ArcelorMittal, Geschäftsaktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, zu veräußern, im Juni 2014 abgeschlossen sein. (PM ArcelorMittal und online.wsj.com 30.04.14)
  • 02.05.2014Stahl Judenburg: 2. Blankstahlcenter
    Stahl Judenburg aus Judenburg (Österreich) hat ein 2. Blankstahlcenter von SMS Meer in Betrieb genommen, das Stäbe für die Autoindustrie im Bereich Motoren- und Anlagenbau herstellt. (PM SMS Meer 30.04.14)
  • 02.05.2014USA: Mechel stoppt Kokskohleförderung
    Der verschuldete russische Stahl- und Kokskohleproduzent Mechel stellt den Betrieb seiner Kokskohlemine Bluestone in West Virginia vorerst ein, da sie zurzeit nicht rentabel sei. Die Spotpreise für Kokskohle befänden sich auf dem niedrigsten Niveau seit 2007. Mechel werde abhängig von den Marktbedingungen über eine Wiederinbetriebnahme entscheiden, so Pavel Shtark, CEO der Mechel Mining Management Company. […]
  • 02.05.2014Emilio Riva verstorben
    Im Alter von 87 Jahren ist am 29.4. der Inhaber und Mit-Gründer der italienischen Riva-Gruppe, Emilio Riva, verstorben. Seit Juli 2012 stand er wegen Umweltschutz-Vorwürfen unter Hausarrest. (Bloomberg 30.04.14)
  • 30.04.2014Outokumpu: positiver Ausblick
    Der finnische Edelstahlkonzern Outokumpu hat im 1. Quartal 2014 seinen EBIT-Verlust auf 188 Mio. € ausgeweitet (Vorjahresquartal: 87 Mio. €). Für das Gesamtjahr ist das Unternehmen „vorsichtig optimistisch“. Die Nachfrage werde sich weiter erholen und die derzeitige Nickel-Rallye könnte sich positiv auf die Marktdynamik auswirken. Im 1. Quartal habe das Unternehmen ein 9,1%iges Absatzplus auf […]
  • 30.04.2014SMS: Stahlwerk für Tulachermet-Steel
    Die SMS Group werde für das russische Stahlunternehmen Tulachermet-Steel für rund 180 Mio. € ein komplettes Stahlwerk mit angeschlossener Knüppelstranggießanlage und 2 Feinstahlwalzwerken liefern. Das neue Werk werde 200 km südlich von Moskau errichtet und soll in 2 bis 3 Jahren fertiggestellt sein. Von dem angespannten Verhältnis zu Russland sei das Geschäft nicht bedroht. Die […]
  • 30.04.2014Gallardo setzt Fokus auf Stahl
    Der spanische Industriekonzern Gallardo wird seine Geschäftsbereiche Zement und Papier veräußern und sich auf das Stahl-Segment konzentrieren und dieses weiter entwickeln. Das Unternehmen kontrolliert u.a. 3 Stahlstandorte in Spanien sowie einige Verarbeitungsanlagen für Rohre, Lang- und Flachstahlprodukte. (Platts SBB Daily Briefing 30.04.14)
  • 29.04.2014250 Mio. € für Lucchini
    250 Mio. € sollen an Lucchini gehen, damit das Stahlwerk in Piombino wieder in Betrieb genommen werden kann. Das geht aus einem von der italienischen Regierung veröffentlichten Dokument hervor. Die Summe dient für Umweltschutzmaßnahmen, zur Unterstützung der Belegschaft und als Investition für einen Neustart 2017. Diskutiert wird entweder eine Corex-Anlage oder ein Elektrostahlwerk. (Platts SBB […]
  • 29.04.2014China: Verluste im 1. Quartal
    45 % der chinesischen Stahlerzeuger haben im 1. Quartal. 2014 umgerechnet 378,46 Mio. USD Verlust gemacht, so die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf einen Bericht der China Iron and Steel Association (CISA). Trotz schwacher Nachfrage sei die Stahlproduktion ausgeweitet worden, wodurch sich das Überangebot verschärft habe. Das 1. Vierteljahr 2014 sei für die chinesische […]
  • 29.04.2014Macquarie erwartet Nickeldefizit
    Wenn es bei dem indonesischen Exportverbot für Nickelerz bleibe, werde es bereits in der 2. Jahreshälfte 2014 zu einem großen Defizit auf dem Nickelmarkt kommen, so Analysten der australischen Macquarie Bank. Für 2015 und 2016 erwartet Macquarie ein Defizit von jeweils 250.000 t. (Stahl Aktuell 29.04.14)