Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

News Übersicht

  • 18.09.2013Öko-Institut: Entlastung z.T. gerechtfertigt
    Die Entlastung von den Kosten für die Erneuerbaren Energien sei für Teile der Industrie gerechtfertigt, für etwa die Hälfte bis vielleicht ein Drittel nicht, weil diese Industrien nicht im internationalen Wettbewerb stünden und nicht zu hohe Energiekosten hätten, so Felix Matthes vom Öko-Institut. Die Saarstahl AG in Völklingen sei von der EEG-Umlage teilweise befreit, um […]
  • 18.09.2013Benteler expandiert in den USA
    Benteler Steel/Tube errichtet in Shreveport, Louisiana, für 975 Mio. USD ein Warmrohrwerk mit einer voraussichtlichen Produktionskapazität von 320.000 t Stahlrohren pro Jahr. Die 1. Phase umfasst den Aufbau einer nahtlosen Warmrohrproduktion mit mehreren Adjustagelinien. In der 2. Phase ist die Errichtung eines eigenen Stahlwerks geplant. Der Produktionsstart ist für die 2. Jahreshälfte 2015 vorgesehen. (PM […]
  • 18.09.2013TSR Recycling übernimmt Interseroh NRW
    Der Stahl- und Metallrecycler TSR wird den Schrottrecycler Interseroh NRW GmbH in Dortmund von der Interseroh Scrap & Metals Holding GmbH übernehmen. Die Transaktion umfasst die Betriebsstätten in Dortmund, Mülheim a.d. Ruhr, Münster und Werden. (bvse.de und metalbulletin.com 16.09.13, SBB und verkehrsrundschau.de 17.09.13, Dow Jones Stahl Aktuell 18.09.13 )
  • 18.09.2013Otfried Forssman verstorben
    Oftried Forssman, ehemaliger Vorsitzender des Vorstandes und des Aufsichtsrates der Saarstahl AG, ehemaliges Mitglied des Aufsichtsrates der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke und der DHS-Dillinger Hütte Saarstahl AG, ist am 09.09.13 im Alter von 71 Jahren gestorben. (FAZ 17.09.13)
  • 17.09.2013voestalpine verkauft Handels-Tochter
    Der voestalpine-Konzern wird innerhalb der nächsten 3 Jahre schrittweise einen 38,5%igen Anteil an der VA Intertrading veräußern. Der Käufer ist Calexco S.a.r.l., Luxembourg, eine Gesellschaft im Einflussbereich von Kostyantin Zhevagago, Mehrheitseigentümer der Ferrexpo Plc. Der Kaufpreis liege im niedrigen 2-stelligen Millionenbereich. Die voestalpine AG bleibe bis 2016 an der VA Intertrading AG geringfügig beteiligt. (PM […]
  • 17.09.2013Salzgitter einigt sich mit Arbeitnehmervertretern
    Die Salzgitter AG hat die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern zum Zukunftsvertrag abgeschlossen. In Peine wird die Produktionskapazität auf 1 Mio. t pro Jahr reduziert, wobei 800 Arbeitsplätze erhalten bleiben. Das ist Teil des im Oktober 2012 eingeleiteten Reorganisationsprojekts „Salzgitter AG 2015“, in dem u.a. beabsichtigt ist, die 25.000 Arbeitsplätze im Konzern um 1.500 Stellen zu […]
  • 17.09.2013Stemcor: Oppenheimer scheidet aus
    Ralph Oppenheimer (72), seit 31 Jahren Vorsitzender des Stahlhandelsunternehmens Stemcor, scheidet als Vorsitzender und Vorstandsmitglied der Firmengruppe aus und geht in den Ruhestand. (PM Stemcor 16.09.13)
  • 17.09.2013Blechformwerke Bernsbach gerettet
    Der insolvente Automobilzulieferer Blechformwerke Bernsbach GmbH, kann wie bereits am 2.08.13 vereinbart, an die Meleghy & Cie. Automotive GmbH verkauft werden. Die Gläubiger haben den Insolvenzplan einstimmig angenommen. Durch den Verkauf werden auch die Standorte Bernsbach und Lößnitz gestärkt, und die Blechformwerke Bernsbach bleiben als Pressteilhersteller im Erzgebirge erhalten. (PM hww wienberg wilhelm 13.09.13)
  • 17.09.2013ArcelorMittal: Photovoltaik-Produkte aus Stahl
    ArcelorMittal hat einige Photovoltaikprodukte aus Stahl entwickelt. Zum 1. Mal wird Stahl nicht nur als äußerste Schicht von Gebäuden verwendet, sondern auch, um über Sonnenstrahlung Energie zu erzeugen. Die Produktion von Sonnenkollektoren aus Stahl ist umweltfreundlicher als diejenige von Sonnenkollektoren aus Glas. (Steel Guru 15.09.13)
  • 17.09.2013ArcelorMittal in Frankreich
    In Maizières-les-Metz liegt das größte Forschungszentrum von ArcelorMittal. Hier entwickelte der Konzern den „Usibor“-Stahl, der sich durch Resistenz und Leichtigkeit auszeichnet. Fast jeder 4. Automobilhersteller setze ihn bereits ein. Seit 2005 habe der Konzern gut 2 Mrd. € in Frankreich investiert. In dieser Woche wird ArcelorMittal in Saint-Gely-D’apcher für 90 Mio. € ein neues Stahlwerk […]
  • 17.09.2013Stahl ist innovativ
    Für den Vorstandsvorsitzenden von ThyssenKrupp, Heinrich Hiesinger, ist Stahl kein Auslaufmodell. „Wie sonst könnten wir der Autoindustrie einen Stahl liefern, der dort noch einmal verformt werden kann; danach weiß, dass er hart bleiben, aber dennoch im Fall eines Unfalls eine Knautschzone besitzen muss“, so Hiesinger. Stahl sei heute intelligent geworden. ThyssenKrupp hat etwa eine eigenständige […]
  • 16.09.2013ThyssenKrupp Americas
    Für den geplanten Verkauf der ThyssenKrupp-Werke in Übersee gebe es Insidern zufolge neben der brasilianischen CSN einen weiteren Interessenten für das Werk in den USA. Ein anderer großer Stahlkonzern habe ein Angebot vorgelegt, das um etwa eine halbe Mrd. € über dem CSN-Angebot liege. Dieser Bieter sei aber lediglich am Werk in Alabama interessiert, nicht […]
  • 16.09.2013EU-Strafzölle auf indische Edelstahldrähte
    Die EU hat für die Dauer von 5 Jahren Strafzölle bis zu 3,7 % auf Importe von indischen Edelstahldrähten verhängt. Zu den geschädigten europäischen Produzenten gehören die französische Ugitech, die deutsche Hagener Feinstahl, die italienische Rodacciai und die spanische Inoxfil. Bereits im Mai wurden vorläufige Strafzölle von 27,8 % auf Importe von indischen Edelstahldrähten verhängt. […]
  • 16.09.2013S+C besorgt über hohe Stromkosten
    Das Familienunternehmen Schmidt + Clemens (S+C) in Lindlar hat einen 50%igen Weltmarktanteil und ist mit Schleudergussrohren für die Petrochemie die Nummer 1 in der Welt. Die Unternehmensgruppe schließt die unrentable Produktion in Brasilien. In Malaysia sucht S+C einen neuen Standort zum Ausbau der Produktion, weil die steigenden Stromkosten hierzulande dem Familienunternehmen zunehmend Sorgen bereiten. 2012 […]
  • 16.09.2013Riva: Regierung und Eigentümer suchen Lösung
    Der italienische Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Flavio Zanonato, trifft am 16.06.13 noch einmal mit dem Präsidenten der Riva-Gruppe, Bruno Ferrante, zusammen, um eine Lösung für den Langstahlbereich des Unternehmens (Riva Forni Elettrici) zu finden. Der Standort Tarent sowie die Werke der Gruppe in Belgien, Frankreich, Deutschland und Spanien seien nicht von dem Produktionsstopp betroffen. (SBB […]
  • 13.09.2013Hyundai Steel nimmt weiteren Hochofen in Betrieb
    Die südkoreanische Hyundai Steel hat ihren 3. Hochofen in Betrieb genommen. Mit der neuen Anlage steige die Produktionskapazität des Unternehmens um 4 auf 12 Mio. t pro Jahr. Einschließlich der Kapazität der Lichtbogenöfen komme Hyundai Steel auf 24 Mio. t. Damit sei das Unternehmen der weltweit elftgrößte Stahlproduzent. (Reuters.com 13.09.13)
  • 13.09.2013Talsohle erreicht
    Der Stahlmarkt habe die Talsohle erreicht. Bis zum Jahresende werde in ganz Europa eine leichte Erholung erwartet, so Eurometal-Vizepräsident Georges Kirps. Die sichtbare Stahlnachfrage werde aber 2013 5 Mio. t unter dem Niveau von 2012 bleiben. Auch für 2014 erwartet Eurometal keine Verbesserung. (SBB 13.09.13)
  • 13.09.2013Riva schließt Stahlstandorte
    Die Unternehmerfamilie Riva, die Mehrheitsaktionärin von Ilva ist, hat 7 ihrer Stahlstandorte in Italien geschlossen. Davon seien 1400 Beschäftigte betroffen. Nachdem, im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Firmenpräsidenten Emilio Riva und seinem Bruder Adriano wegen Steuerbetrugs, 916 Mio. € von den italienischen Behörden konfisziert wurden, sei Riva nicht mehr in der Lage, dort die […]
  • 12.09.2013Veranstaltung #1
    Testveranstaltung Auszugstext ist frei gestaltbar
  • 12.09.2013Ilva vor Wiederinbetriebnahme
    Ilva werde am Standort Taranto den Hochofen Nr. 2 Anfang Oktober dieses Jahres wieder in Betrieb nehmen, so Unternehmenskreise. Die Anlage war Anfang Juli stillgesetzt worden. Außerdem hat das Unternehmen an der Warmbreitbandstraße Nr. 1 mit routinemäßigen Wartungsarbeiten begonnen, die innerhalb von 20 Tagen abgeschlossen sein sollen. (SBB 12.09.13)