Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

28. Juni 2017

Hintergrund: Stahl und Emissionsrechtehandel

Die aktuellen Pläne zum europäischen Emissionsrechtehandel gehen an der industriellen… Weiterlesen

22. Juni 2017

Mit Stahl zum Etappensieg

Die Tour de France findet dieses Jahr vom 1. bis… Weiterlesen

24. Mai 2017

Stahl macht Hamburgs Elbphilharmonie einzigartig

Hamburgs neuestes kulturelles Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wurde Anfang 2017 eröffnet.… Weiterlesen

News Übersicht

  • 11.11.2013Energiepolitik: Reform des EEG geplant
    Unterhändler der Arbeitsgruppe Energie haben sich in den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD auf ein 16-seitiges Papier zur Energiewende geeinigt. Es beinhalte die Begrenzung des Ausbaus der Windkraftanlagen. Auch für die Industrie werde es Einschnitte geben. Wenn die Pläne umgesetzt werden, könnte der Strompreisanstieg abgebremst und der Stromverbraucher der Gewinner sein. Bis Ostern soll die […]
  • 08.11.2013Stahlkonjunktur im Herbst 2013
    Die Auftragseingänge bei den Walzstahlerzeugnissen haben im Sommer ihren moderaten Aufwärtstrend fortgesetzt. Im 3. Jahresviertel erhöhten sie sich im Vergleich zum Vorjahr um 4 % und damit das 2. Quartal in Folge. Auch die Auftragsbestände verzeichneten eine leichte Erholung und lagen mit 7,7 Mio. t im September deutlich über dem Vorjahresmonat. Für die kommenden Monate […]
  • 08.11.2013AM: erwartet höhere Nachfrage
    ArcelorMittal erwartet nun für 2013 einen weltweiten Anstieg der Stahlnachfrage um 3,5 % (bisher: 3 %). Der von dem Konzern selbst ermittelte Einkaufsmanager-Index liege auf einem Zweijahreshoch, so Aditya Mittal, Finanzvorstand von ArcelorMittal. ArcelorMittal sei weiterhin an dem Kauf des ThyssenKrupp-Werks in Alabama interessiert. Das Unternehmen hat zusammen mit Nippon Steel & Sumitomo Metal Corp […]
  • 08.11.2013Aperam: erneut Verlust
    Aperam hat im 3. Quartal erneut einen Verlust erlitten (19 Mio. USD). Seit Jahresbeginn ist der Nettoverlust auf 58 Mio. USD gestiegen. Besonders schlecht lief das europäische Geschäft in der wichtigsten Sparte Edel-und Elektrostahl. Das am europäischen Markt erwirtschaftete operative Ergebnis reduzierte sich von 30 Mio. USD im 2. Quartal auf 2 Mio. USD. (FAZ […]
  • 08.11.2013Ungarn cancelt Dunafer-Übernahme
    Die ungarische Regierung wird das angeschlagene inländische Stahlunternehmen ISD Dunafer nicht übernehmen. Sie werde den Stahlproduzenten dabei unterstützen, anstelle der ursprünglich geplanten Entlassungen von 1.500 Beschäftigten, nur 400 zu entlassen, so die ungarische Nachrichtenagentur MIT. (Dow Jones Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 08.11.13)
  • 08.11.2013Gabriel: „Mega-Minister“ der Großen Koalition?
    SPD-Chef Sigmar Gabriel könnte in der Großen Koalition die Position des Vizekanzlers und Stellvertreters der Bundeskanzlerin Angela Merkel übernehmen. Er wird als „Mega-Minister“ in einem auf ihn zugeschnittenen Ressort aus Energie, Wirtschaft und Infrastruktur gehandelt. (Bild 08.11.13)
  • 07.11.2013WV Stahl: Entlastungen bei der EEG-Umlage müssen erhalten bleiben
    Die EU-Kommission erwägt eine Kappung der Entlastungen der energieintensiven Industrien bei der EEG-Umlage. Um die steigenden Stromkosten in den Griff zu bekommen, müsse bei der Ursache, also der Förderung der erneuerbaren Energien, angesetzt werden. Eine reine Umverteilung der Kosten durch Einschnitte in die Entlastungen der energieintensiven Industrien sei keine Lösung, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident […]
  • 07.11.2013EEG-Umlage: Milliarden-Belastung befürchtet
    Wenn die Entlastungen bei der EEG-Umlage wegfielen, würden die Kosten für die Stahlindustrie auf über 1 Mrd. € pro Jahr ansteigen. In diesem Fall wäre eine international wettbewerbsfähige Produktion in Deutschland nicht mehr möglich, so Roderik Hömann, Leiter des Hauptstadtbüros der WV Stahl in Berlin. „Wir haben ja bewusst Ausnahmen für energieintensive Unternehmen, damit sie […]
  • 07.11.2013Weitere Befreiung der Eigenstromerzeugung notwendig
    Sollte das ThyssenKrupp-Stahlwerk in Duisburg künftig auch eine Ökostromumlage für seinen selbst produzierten Strom zahlen müssen, würde dies zu Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe führen, so der Betriebsratsvorsitzende der ThyssenKrupp-Stahlsparte. (1.wdr.de 07.11.13)
  • 07.11.2013ArcelorMittal sieht Trendwende
    ArcelorMittal sieht die Talsohle durchschritten. Der Konzern erhöhte den Gewinn im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 1,7 Mrd. USD. In den ersten 9 Monaten des Jahres verdiente das Unternehmen mit 4,9 Mrd. USD jedoch 19 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Sparte Flachstahl Europa verzeichnete noch keine Erholung. Sie verbuchte im 3. Quartal Verluste […]
  • 06.11.2013Koalitionsverhandlungen: WV Stahl befürchtet neue Belastungen
    Die sich in den Koalitionsverhandlungen abzeichnende Zustimmung der Bundesregierung zu einer Herausnahme von Zertifikaten aus dem Emissionsrechtehandel werde zu höheren CO2- und Strompreisen führen, warnt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl in Düsseldorf. Außerdem seien die Belastungsbegrenzungen bei der EEG-Umlage für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Stahlindustrie in Deutschland gegenüber Ländern ohne EEG-Umlage und […]
  • 06.11.2013voestalpine: Gewinnrückgang im 1. Halbjahr
    voestalpine hat im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen um 8 % geringeren Betriebsgewinn erzielt. Im 2. Quartal habe sich in der Division Stahl ein negativer Einmaleffekt von 10 Mio. € ergebnisbelastend ausgewirkt. Für das bis Ende März 2014 laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern weiterhin einen Betriebsgewinn von etwa 850 Mio. €. […]
  • 06.11.2013ArcelorMittal und Tata Steel auf der Blechexpo
    ArcelorMittal präsentiert auf der Blechexpo u.a. mit ArcelorMittal Optigal TM eine neue Beschichtungslinie für die Baubranche. Das Produkt Magnelis® (Zink-Aluminium-Magnesium) weist einen besonderen Oberflächenschutz auf und bietet an den Schnittkanten eine „Selbstheilung“ gegen Korrosion. Tata Steel will in den nächsten 3 Jahren den Absatz seiner Distribution auf dem europäischen Festland um bis zu 30 % […]
  • 05.11.2013Schneller Einschnitt bei EEG-Kosten gefordert
    Einstimmig betonen Union und SPD in den Koalitionsgesprächen, man müsse die Kostensteigerung bei der Förderung erneuerbarer Energien in den Griff bekommen. Sollte es noch mehr als ein Jahr dauern, ehe eine EEG-Novelle in Kraft trete, müssten einzelne Schritte zur Kostenbegrenzung vorgezogen werden, so Utz Tillmann, Sprecher des Verbandes der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) und […]
  • 05.11.2013EEG-Umlage: Aicher plädiert für Entlastung
    Die Entlastung energieintensiver Unternehmen seien erforderlich, um im internationalen Wettbewerb mit Ländern ohne solche Energiekostenaufschläge bestehen zu können, so Max Aicher, Inhaber der Lechstahlwerke in Meitingen. Am Standort Meitingen wären ohne die Nachlässe bei der EEG-Umlage 2000 Arbeitsplätze gefährdet. Aicher möchte die Lechstahlwerke erhalten und die Stahlproduktion dort mit rund 1 Mio. t ausbauen. (AZ […]
  • 05.11.2013Dünkirchen: Europipe-Werk wieder in Betrieb
    Europipe, ein Joint Venture zwischen Salzgitter Mannesmann und den Dillinger Hüttenwerken, hat am 22.10.13 das Werk in Dünkirchen nach 2-monatigem Stillstand wieder in Betrieb genommen. Das Unternehmen habe einen neuen Auftrag aus Nordamerika erhalten. (Platts SBB Daily Briefing 04.11.13)
  • 05.11.2013Liepajas Metalurgs droht Insolvenz
    Dem baltischen Walzstahlproduzenten Liepajas Metalurgs AS droht ein Insolvenzverfahren, nachdem das Unternehmen die für die Umsetzung eines Restrukturierungsplans benötigten 52 Mio. € nicht aufbringen konnte. Ende Mai 2013 war Liepajas Metalurgs unter Gläubigerschutz gestellt worden. (Dow Jones Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 01.11.13)
  • 04.11.2013EU-Stahlmarkt mit leichter Belebung
    Der Ausblick des europäischen Stahlverbandes Eurofer auf das 4. Quartal 2013 fällt verhalten positiv aus. Im Vergleich zu den Vorquartalen sei eine leichte Verbesserung zu verzeichnen, weil die EU die Phase der Rezession hinter sich gelassen hat. So hätten sich beispielsweise mehrere Branchen, darunter die Automobilindustrie, besser entwickelt als prognostiziert. 2014 soll sich die moderate […]
  • 04.11.2013TK-AR: Strengere Kontrolle
    Der Aufsichtsrat von ThyssenKrupp soll das operative Geschäft strenger kontrollieren und dazu temporäre, themenbezogene Ausschüsse bilden wollen. Darunter sollen auch Sonderausschüsse Stahl und Kartellrisiken sein. Das will der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner in der Sitzung am 20.11.2013 beschließen lassen. (WiWo, RP 4.11.13)
  • 04.11.2013Aussetzen der Neuanlagen-Förderung gefordert
    8 Wirtschaftsverbände, darunter der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM), fordern in einem Offenen Brief an die Teilnehmer der Koalitionsverhandlungen als Sofortmaßname eine Aussetzung der EEG-Förderung bei Neuanlagen. Das EEG sollte möglichst bald durch ein EU-konformes, marktwirtschaftlich geprägtes System ersetzt werden. Die Energiewende dürfe nicht mehr ausschließlich über den Strompreis finanziert werden, da sie eine gesamtgesellschaftliche […]