Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

20. September 2017

in orbit – von Stahl und Spinnen

Ein „Spinnennetz“ aus Stahlseilen hat seit 2013 bereits mehr als… Weiterlesen

News Übersicht

  • 03.02.2014Belastungen durch EEG-Umlage
    Hubertus Heil, Peiner Bundestagsabgeordneter, stellte in Aussicht, dass Unternehmen auch künftig von der EEG-Umlage befreit werden, die durch ihren Produktionsprozess sozusagen natürlich Strom produzieren. Salzgitter-Flachstahl müsste bei einem Wegfall der Entlastung von der EEG-Umlage für ihren selbsterzeugten Strom einen 2-stelligen Millionenbetrag verkraften, so Konzernsprecher Bernhard Kleinermann. Unternehmen zu bestrafen, die ihren Strom selbst erzeugen, sei […]
  • 03.02.2014GMH: Standorte sollen erhalten bleiben
    Die Georgsmarienhütte Holding (GMH) plane derzeit nicht, die drei angeschlagenen Tochtergesellschaften Weserwind in Bremerhaven, den Stahlelemente-Zulieferer ESB in Belgien oder den brasilianischen Eisenbahnräder- und Achsenspezialisten MWL zu verkaufen oder zu schließen, so Holding-Chef Peter van Hüllen. Bei Weserwind werde man sich von den Leiharbeitern trennen und die Stammbelegschaft voraussichtlich ab Februar in Kurzarbeit gehen. Bei […]
  • 31.01.2014TKS USA: Verkauf genehmigt
    Die US-Wettbewerbsbehörden haben ThyssenKrupp den Verkauf des Walz- und Beschichtungswerks ThyssenKrupp Steel USA in Calvert/Alabama genehmigt. Die Wettbewerbsbehörden in anderen Ländern müssen noch zustimmen. ThyssenKrupp hatte sich Ende November 2013 mit einem Konsortium, dem ArcelorMittal und Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation angehören, auf einen Verkauf (1,1 Mrd. €) geeinigt. ArcelorMittal rechne Ende des 1. […]
  • 31.01.2014AM: 18.000 t Betonstahl für Brücke in Algerien
    ArcelorMittal Annaba (Algerien) liefert mehr als 18.000 t Betonstahl für die Fundamente der Trans-Rhumel-Brücke im algerischen Constantine. Die Schrägseilbrücke werde 1.119 m lang sein, 80 m über dem Meeresspiegel liegen und Ende März 2014 fertiggestellt sein. (PM ArcelorMittal 23.01.14 und Steel Guru 30.01.14)
  • 31.01.2014Kokskohlepreise stagnieren
    Der Markt für Kokskohle werde sich erst 2015 wieder erholen, so das australische Bergbauunternehmen Whitehaven Coal Ltd. Durch das Überangebot würden die Preise für Kokskohle in den kommenden Monaten auf dem derzeitigen Niveau stagnieren. Im laufenden Quartal wurden für harte Kokskohle laut BHP Billiton Ltd 143 USD pro t erzielt, nach Spotpreisen von 160 USD […]
  • 30.01.2014Widerstand gegen EEG-Umlage für Eigenstromversorger
    Michael Fuchs, CDU-Wirtschaftsexperte und stellvertretender Fraktionschef, hat Widerstand gegen die Pläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel angekündigt, wonach auch Eigenstromerzeuger künftig die EEG-Umlage zahlen sollen. Der Koalitionsvertrag sehe eine solche Belastung nicht vor. Im Gegenteil werde Vertrauensschutz für bestehende Eigenstromerzeugung ausdrücklich gewährleistet, so Fuchs. Die nordrheinwestfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wandte sich ebenfalls gegen eine Einbeziehung […]
  • 30.01.2014Stahl für South Stream Pipeline
    Europipe, eine 50/50-Beteiligung des Salzgitter-Konzerns und der AG der Dillinger Hüttenwerke, wird 450.000 t Stahlrohre für den 1. Strang des offshore-Abschnitts der South Stream-Pipeline liefern, durch die ab Ende 2015 russisches Gas von Sibirien nach Südosteuropa strömen soll. Der Auftrag sichere ab dem 2. Quartal bei Europipe die Grundauslastung für 12 Monate. Beide Gesellschafter liefern […]
  • 30.01.2014Weißblech-Recycling weiterhin über 93 %
    Weißblech konnte mit einer stofflichen Wiederverwertung von 93,1 % des verwendeten Materials 2012 seine Spitzenposition unter den Verpackungswerkstoffen in Deutschland auf höchstem Niveau behaupten. Nach vorübergehend rückläufiger Entwicklung, ist die Bezugsgröße der verkauften Stahlverpackungen wieder um rund 2 % auf 501.500 t gestiegen. Stahl ist ein „permanentes Material“, das auch nach beliebig vielen Wiederverwendungen seine […]
  • 30.01.2014Leese im Kuratorium der Montan-Stiftung?
    Wolfgang Leese (67), zuletzt Vorstandschef der Salzgitter AG, soll im Mai 2014 neues Kuratoriumsmitglied der Montan-Stiftung Saar werden, so der Kuratoriumsvorsitzende Michael Müller. Leese würde Bernd Bergmann ablösen, der dann 75 Jahre alt wird und damit die Altersgrenze erreicht. Die Montanstiftung Saar ist Muttergesellschaft der Stahl-Holding-Saar, bei der wesentliche Beteiligungen der saarländischen Stahlindustrie gebündelt sind. […]
  • 29.01.2014Zusatzbelastung für Eigenstromerzeugung
    Durch die EEG-Umlage, die nun auch Eigenstromversorger zahlen sollen, fürchtet ThyssenKrupp Zusatzbelastungen von 30 bis 40 Mio. € pro Jahr. Der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger hoffe, noch Fakten in die Diskussion einbringen zu können. Für die saarländische Stahlindustrie beträgt die Belastung 12 Mio. €, so Vorstandsvorsitzender Karlheinz Blessing. (WAZ , SZ, HB und FAZ 29.01.14)
  • 29.01.2014DH: Sparprogramm als Teil des Umbaus
    Die Dillinger Hütte werde 2013 eines der schlechtesten Ergebnisse in der Geschichte des Unternehmens verbuchen. Neben der schwierigen Stahlkonjunktur sei die Unsicherheit auf dem Energiemarkt dafür verantwortlich, so Karlheinz Blessing, Vorstandsvorsitzender der Dillinger Hütte und der Saarstahl AG. Der Schiefergasboom in den USA habe den Gaspreis gedrückt, wodurch Pipelineprojekte, für die die Dillinger Hütte Grobbleche […]
  • 29.01.2014TK will Autogeschäft ausbauen
    ThyssenKrupp will am Boom der Autoindustrie partizipieren und das Geschäft mit dieser Branche ausbauen. Der Umsatz in diesem Segment solle mittelfristig von 25 auf 30 % steigen. Derzeit liefere das Unternehmen 200 Stahlsorten an die Automobilproduzenten. 2014 werde ThyssenKrupp 40 neue Produkte für die Branche (leichtere Bleche für die Karosserie, Komponenten für die Lenkung oder […]
  • 29.01.2014AM: Bekenntnis zum Standort Luxemburg
    „Stahl hat Zukunft, Stahl ist ein modernes umweltfreundliches Produkt“, so Michel Wurth, Mitglied des Direktionsvorstands, beim Neujahrsempfang von ArcelorMittal in Luxemburg. ArcelorMittal bleibe dem Standort eng verbunden, daher solle u.a. stärker in die Produktion von Spundwänden in Belval und die Grey-Straße in Differdingen investiert werden. Er gehe von einem robusten Wachstum in Nordamerika und einem […]
  • 29.01.2014Handelskonflikte auf Höchststand
    Die Zahl der Antidumping- und Antisubventionsverfahren hat 2013 weltweit einen neuen Höchststand seit 1999 erreicht, so ein OECD-Vertreter auf einer Veranstaltung der Steel Manufacturers Association in den USA. Nachdem 2012 25 Verfahren eröffnet wurden, waren es 2013 bereits 27. (Platts SBB Daily Briefing 28.01.14)
  • 28.01.2014Cevian erhöht TK-Anteil
    Der Finanzinvestor Cevian habe seinen Anteil an ThyssenKrupp auf 12 bis 15 % erhöht, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Cevian dränge darauf, einen Posten im Aufsichtsrat des Konzerns zu erhalten. ThyssenKrupp hatte am 27.01.14 eine Pflichtmitteilung veröffentlicht, wonach der Cevian Capital II Master Fund seit dem 24.01.14 10,06 % des Unternehmens hält. Cevian […]
  • 28.01.2014Klöckner & Co: neue Strategie
    Klöckner & Co wolle sich von einem klassischen Stahlhändler zu einem Stahl-Verarbeiter entwickeln, so Vorstandschef Gisbert Rühl. Mit der vor 3 Jahren erworbenen Unternehmenstochter Becker-Stahl, die Stahl für die Autobauer schneidet und formt, habe Klöckner bereits einen Schritt in die Richtung der neuen Geschäftsstrategie unternommen. Nach Abschluss der Restrukturierung sei Klöckner nun wieder offen für […]
  • 27.01.2014EEG-Pläne bedrohten energieintensive Industrie
    Die Pläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, dass künftig Unternehmen auch eine EEG-Umlage für Kraftwerke zur Eigenstromversorgung zahlen müssen, hat Besorgnis ausgelöst. Tausende von Arbeitsplätzen, unter anderem in der Stahlindustrie, seien bedroht, so NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Der von Sigmar Gabriel angekündigte Vertrauensschutz müsse auch für die Eigenstromerzeuger gelten. ThyssenKrupp könnten die EEG-Pläne mit weit über 50 […]
  • 27.01.2014Eurofer erhöht Prognose für EU-Stahlverwendung
    Eurofer hat seine Prognose für die Stahlverwendung in der EU für 2014 um 0,6 % erhöht. Der Verband erwartet nun, dass sie gegenüber dem Vorjahr um 1,9 % steigt. Die Aussichten für 2014 seien verhalten positiv, so Eurofer. (Platts SBB Daily Briefing 24.01.14)
  • 27.01.2014voestalpine investiert 400 Mio. € in Österreich
    voestalpine will innerhalb von 3 Jahren rund 400 Mio. € im Bereich Metal Engineering in Österreich investieren, so die Vorstandsdirektoren Franz Rotter und Franz Kainersdorfer. Investiert werde hauptsächlich in das Drahtwalzwerk in Donawitz (130 Mio. €). Dort soll auch ein zweistelliger Millionenbetrag in einen Hubbalken im Schienenwalzwerk fließen. Außerdem werde in die Feinstdrahtanlage in Fürstenfeld […]
  • 27.01.2014Ministerin Löhrmann bei Vallourec
    Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann und der französische Generalkonsul Michel Giacobbi haben mit Schülern des Gerresheimer Gymnasiums das Düsseldorfer Werk des französischen Vallourec-Konzerns besucht. Vallourec hatte anlässlich des Deutsch-Französischen Tages am 22.01. zu einer Gesprächsrunde mit anschließender Besichtigung des Werks eingeladen. (RP 25.01.14)