Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

18. Oktober 2017

Mit Stahltoren den Sturmfluten trotzen

„Wer unter sich die Gezeiten durch das Oosterschelde Sturmflutwehr fließen… Weiterlesen

28. September 2017

Antidumping – Stahl unterstützt Position des EP

Bei der Überarbeitung der Antidumping-Grundverordnung steht die Frage im Fokus,… Weiterlesen

20. September 2017

in orbit – von Stahl und Spinnen

Ein „Spinnennetz“ aus Stahlseilen hat seit 2013 bereits mehr als… Weiterlesen

News Übersicht

  • 16.09.2013ThyssenKrupp Americas
    Für den geplanten Verkauf der ThyssenKrupp-Werke in Übersee gebe es Insidern zufolge neben der brasilianischen CSN einen weiteren Interessenten für das Werk in den USA. Ein anderer großer Stahlkonzern habe ein Angebot vorgelegt, das um etwa eine halbe Mrd. € über dem CSN-Angebot liege. Dieser Bieter sei aber lediglich am Werk in Alabama interessiert, nicht […]
  • 16.09.2013EU-Strafzölle auf indische Edelstahldrähte
    Die EU hat für die Dauer von 5 Jahren Strafzölle bis zu 3,7 % auf Importe von indischen Edelstahldrähten verhängt. Zu den geschädigten europäischen Produzenten gehören die französische Ugitech, die deutsche Hagener Feinstahl, die italienische Rodacciai und die spanische Inoxfil. Bereits im Mai wurden vorläufige Strafzölle von 27,8 % auf Importe von indischen Edelstahldrähten verhängt. […]
  • 16.09.2013S+C besorgt über hohe Stromkosten
    Das Familienunternehmen Schmidt + Clemens (S+C) in Lindlar hat einen 50%igen Weltmarktanteil und ist mit Schleudergussrohren für die Petrochemie die Nummer 1 in der Welt. Die Unternehmensgruppe schließt die unrentable Produktion in Brasilien. In Malaysia sucht S+C einen neuen Standort zum Ausbau der Produktion, weil die steigenden Stromkosten hierzulande dem Familienunternehmen zunehmend Sorgen bereiten. 2012 […]
  • 16.09.2013Riva: Regierung und Eigentümer suchen Lösung
    Der italienische Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Flavio Zanonato, trifft am 16.06.13 noch einmal mit dem Präsidenten der Riva-Gruppe, Bruno Ferrante, zusammen, um eine Lösung für den Langstahlbereich des Unternehmens (Riva Forni Elettrici) zu finden. Der Standort Tarent sowie die Werke der Gruppe in Belgien, Frankreich, Deutschland und Spanien seien nicht von dem Produktionsstopp betroffen. (SBB […]
  • 13.09.2013Hyundai Steel nimmt weiteren Hochofen in Betrieb
    Die südkoreanische Hyundai Steel hat ihren 3. Hochofen in Betrieb genommen. Mit der neuen Anlage steige die Produktionskapazität des Unternehmens um 4 auf 12 Mio. t pro Jahr. Einschließlich der Kapazität der Lichtbogenöfen komme Hyundai Steel auf 24 Mio. t. Damit sei das Unternehmen der weltweit elftgrößte Stahlproduzent. (Reuters.com 13.09.13)
  • 13.09.2013Talsohle erreicht
    Der Stahlmarkt habe die Talsohle erreicht. Bis zum Jahresende werde in ganz Europa eine leichte Erholung erwartet, so Eurometal-Vizepräsident Georges Kirps. Die sichtbare Stahlnachfrage werde aber 2013 5 Mio. t unter dem Niveau von 2012 bleiben. Auch für 2014 erwartet Eurometal keine Verbesserung. (SBB 13.09.13)
  • 13.09.2013Riva schließt Stahlstandorte
    Die Unternehmerfamilie Riva, die Mehrheitsaktionärin von Ilva ist, hat 7 ihrer Stahlstandorte in Italien geschlossen. Davon seien 1400 Beschäftigte betroffen. Nachdem, im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Firmenpräsidenten Emilio Riva und seinem Bruder Adriano wegen Steuerbetrugs, 916 Mio. € von den italienischen Behörden konfisziert wurden, sei Riva nicht mehr in der Lage, dort die […]
  • 12.09.2013Veranstaltung #1
    Testveranstaltung Auszugstext ist frei gestaltbar
  • 12.09.2013Ilva vor Wiederinbetriebnahme
    Ilva werde am Standort Taranto den Hochofen Nr. 2 Anfang Oktober dieses Jahres wieder in Betrieb nehmen, so Unternehmenskreise. Die Anlage war Anfang Juli stillgesetzt worden. Außerdem hat das Unternehmen an der Warmbreitbandstraße Nr. 1 mit routinemäßigen Wartungsarbeiten begonnen, die innerhalb von 20 Tagen abgeschlossen sein sollen. (SBB 12.09.13)
  • 12.09.2013Kardemir: Energieautark
    Der türkische Stahlproduzent Kardemir hat ein neues Gaskraftwerk für 62 Mio. USD in Betrieb genommen. Zusammen mit dem bereits vorhandenen Kraftwerk kann sich das Unternehmen nun mit der für die Stahlproduktion benötigten Energie selbst versorgen. Das neue Gaskraftwerk wird das Abgas des Werks in Energie umwandeln. (SBB 11.09.13)
  • 12.09.2013Technologie Beispiel
    We will get into examples below, but first you should read about the basics. Take a look at the basic Loop.
  • 12.09.2013Chinesische Stahlindustrie sitzt auf Schuldenberg
    Die Gesamtverschuldung der 86 großen und mittleren Stahlunternehmen Chinas habe bis Ende Juni 2013 umgerechnet bei etwa 377,36 Mrd. € gelegen. Der durchschnittliche Halbjahresverlust eines Unternehmens habe sich damit auf ca. 4,36 Mrd. € belaufen. Im Juni 2013 musste Ping Special Steel Co. & Ltd Pingxiang die Produktion einstellen, weil das Unternehmen den Betrieb nicht […]
  • 12.09.2013Spannbandbruecke
    Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat
  • 12.09.2013Brücke über Fluss
    Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat.
  • 11.09.2013Auto-Leichtbau mit Stahl
    Um die strenger werdenden Emissionsvorgaben zu erfüllen und die Reichweiten von Elektrofahrzeugen zu erhöhen, forcieren Autobauer den Karosserie-Leichtbau. Stahlproduzenten liefern hochfeste Stähle, die belastbare Konstruktionen ermöglichen und dennoch gut formbar sind. Karbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK) habe derzeit keine Priorität bei der Pkw-Großserienproduktion, da er bis zu sechsmal teurer sei als Stahl. Das Ford-Forschungszentrum Aachen arbeitet zusammen […]
  • 11.09.2013Leichtbau-Gelenkwelle aus Stahl
    Der Zulieferer IFA Rotorion präsentiert auf der IAA eine Gelenkwelle aus Stahl, die um die Hälfte leichter ist als ein herkömmliches Produkt und somit eine Alternative zu einer Gelenkwelle aus Kohlefaser bietet. Die Serienproduktion soll 2014 starten. Mindestens ein bedeutender internationaler Automobil-Hersteller werde im nächsten Jahr rund 300.000 Fahrzeuge mit den Leichtbau-Gelenkwellen aus Stahl ausstatten, […]
  • 11.09.2013Warnung vor Exportbeschränkungen auf Edelstahlschrott
    Ausfuhrbeschränkungen für Edelstahlvorprodukte seien der falsche Weg aus der Krise der Stahlhersteller, so eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), die die Rohstoffhandelsgruppe Oryx Stainless in Auftrag gegeben hat. Als Nettoimporteur der Hauptbestandteile von Edelstahl seien offene Märkte im Interesse Europas. Deutschland und Europa sollten sich auf Handelsabkommen, aber auch auf die effizientere Nutzung […]
  • 10.09.2013Rohstahlproduktion im August 2013
    Die Rohstahlerzeugung der Stahlunternehmen in Deutschland ist im August 2013 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,3 % auf 3,2 Mio. t zurückgegangen. Dies resultiert aus einer ungewöhnlichen Häufung von Produktionsunterbrechungen, verursacht durch z.B. Reparaturarbeiten. Ohne diese Unterbrechungen wäre die Produktion im Vergleich zum Vorjahresmonat leicht gewachsen. Die Stahlkonjunktur befindet sich auf Stabilisierungskurs. (PM WV Stahl, […]
  • 10.09.2013EU-Energiepolitik gefährdet Energieversorgung
    9 der größten europäischen Energiekonzerne warnen gemeinsam davor, dass die EU-Energiepolitik die Energieversorgung auf dem Kontinent gefährde. Die Energiesicherheit sei nicht länger garantiert, die CO2-Emissionen stiegen an, in den Sektor Energie werde nicht mehr investiert und die Energierechnungen wüchsen. GDF-Suez-Chef Gerard Mestrallet und Eni-Chef Paolo Scaroni werden am 10.09.13 vor dem EU-Parlament Vorschläge für eine […]
  • 10.09.2013Ternium cancelt Stahlprojekt
    Der lateinamerikanische Stahlproduzent Ternium hat Pläne, ein Stahlwerk mit einer Jahres-Kapazität von 8,4 Mio. t am Hafen Acu zu bauen, aufgegeben. Das Stahlwerk sollte das Eisenerz des Minas-Rio-Projektes von Anglo American nutzen, das wegen verzögerter Genehmigungen und Kostenüberschreitungen in Schwierigkeiten geraten sei. Die brasilianische LLX Logistica, die den Hafen errichtet und zum Firmenimperium des Unternehmers […]