Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

14. Februar 2018

Olympia 2018: Stahl trägt den Wintersport

Seit Freitag laufen die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Südkorea.… Weiterlesen

02. Februar 2018

Koalitionsverhandlungen: Bausteine für eine starke Stahlindustrie

Politische Herausforderungen – Antworten der Stahlindustrie Die Unionsparteien und die… Weiterlesen

02. Februar 2018

Baustein 6: Infrastruktur – Notwendige Investitionen nicht länger zurückstellen

Aus der Serie: Koalitionsverhandlungen: Bausteine für eine starke Stahlindustrie Darum… Weiterlesen

News Übersicht

  • 05.02.2018AM investiert am Standort Florange
    ArcelorMittal hat dem österreichischen Technologiekonzern Andritz den Auftrag zur Lieferung eines direkt befeuerten Ofens für die neue kontinuierliche Verzinkungsanlage im Werk Florange (Frankreich) erteilt. Die Inbetriebnahme soll im 3. Q 2019 erfolgen. Die Investition ist Teil des Umbaus einer elektrolytischen Verzinkungsanlage in eine kontinuierliche Feuerverzinkungsanlage in Florange. (PM Andritz 02.02.18 und MBI Stahl Aktuell 05.02.18)
  • 05.02.2018Deutscher Pkw-Markt mit gutem Jahresauftakt
    Im Januar wurden in Deutschland 12 % mehr Fahrzeuge (269.400 Pkw) neu zugelassen als im Vorjahresmonat. Die Auftragseingänge aus dem Inland lagen um 9 % über dem des Vorjahresmonats. Aus dem Ausland gingen 4 % mehr Aufträge ein. (PM VDA 02.02.18)
  • 02.02.2018Schweden: Pilotanlage zur Stahlproduktion ohne fossile Energien
    Der Energieversorger Vattenfall, der schwedische Stahlkonzern SSAB und der Bergbaukonzern LKAB haben die Initiative HYBRIT gegründet. Das Ziel des Projektes ist die Stahlproduktion ohne den Einsatz von fossilen Energieträgern. Anstelle von Kohle und Koks soll dazu künftig im Verfahren der Direktreduktion Wasserstoff genutzt werden, der mit Strom aus fossilfreien schwedischen Quellen erzeugt wird. In dem […]
  • 02.02.2018voestalpine Sadef: neues Online-Tool digitalisiert Zusammenarbeit mit Kunden
    voestalpine Sadef in Gits (Belgien) hat mit „i-Innovate“ ein Online-Tool entwickelt, das es Kunden ermöglicht, ihre Profile zu skizzieren und die Skizzen und relevanten Daten schnell und einfach zu übermitteln. voestalpine Sadef überprüfe dann, ob das gewünschte Profil allen mechanischen Ansprüchen gerecht werde. Per 3D-Drucker könne schnell ein Prototyp des gewünschten Profils angefertigt werden. (voestalpine […]
  • 01.02.2018Stahl-Anzeige in „Tagesspiegel Morgenlage Politik“
    In der heutigen Ausgabe des kostenlosen Online-Newsletters „Tagesspiegel Morgenlage Politik“ hat die WV Stahl eine Anzeige veröffentlicht. Die Stahlindustrie in Deutschland ist auf wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen angewiesen. Welchen Beitrag die neue Bundesregierung dazu leisten kann, erfährt der Leser in einem verlinkten Beitrag der WV Stahl. (Tagesspiegel Morgenlage Politik 01.02.18)
  • 01.02.2018AM erwartet Anstieg des Weltstahlverbrauchs
    Die gesamte Stahlbranche könne mit einer Belebung der Stahlnachfrage rechnen, so Lakshmi Mittal, Vorstandschef von ArcelorMittal, anlässlich der Bilanzvorlage des Konzerns. Für 2018 erwartet er einen Anstieg des weltweiten Stahlverbrauchs zwischen 1,5 und 2,5 %. Die Branche müsse sich aber weiterhin den Herausforderungen von Überkapazitäten und unfairem Handel stellen. (handelsblatt.com 31.01.18, Börsen-Zeitung, MBI Stahl Aktuell […]
  • 01.02.2018Aperam plant Investition in Belgien
    Der Edelstahlproduzent Aperam will am belgischen Standort Genk in eine neue Kaltwalz-, Glüh- und Beizlinie investieren. Außerdem werde die Unternehmenstochter Aperam Stainless Services & Solutions Germany ihr Service Center von Duisburg-Rheinhausen nach Haan verlegen. (PM Aperam 30.01.18 und Platts SBB Daily Briefing 31.01.18)
  • 31.01.2018AM mit höchstem Gewinn seit 2011
    ArcelorMittal hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 8,4 Mrd. USD (6,75 Mrd. €) abgeschlossen und damit den höchsten operativen Gewinn seit 2011 erzielt. Das Nettoergebnis erreichte 4,6 Mrd. USD (2016: 1,8 Mrd. USD). (PM ArcelorMittal und dpa-AFX 31.01.18)
  • 31.01.2018Salzgitter-Konzern: höchstes Vorsteuerergebnis seit der Finanzkrise
    Der Salzgitter-Konzern hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2017 mit 238 Mio. € den höchsten Vorsteuergewinn seit 2008 (Geschäftsjahr 2016: 53,2 Mio. €) erzielt. Für 2018 erwartet das Unternehmen ein Vorsteuerergebnis zwischen 200 und 250 Mio. €. Die Eckdaten des Geschäftsjahres 2017 werden wie vorgesehen am 28.02.18 veröffentlicht. (Ad-hoc Mitteilung der Salzgitter AG 30.01.18, Börsen-Zeitung, […]
  • 31.01.2018Salzgitter-Chef zum Stahleinsatz im Automobil
    Kleinwagen schneiden beim Crashtest aktuell besser ab als früher ein Mittelklassefahrzeug, denn der heute im Automobil verbaute Stahl sei hochwertiger, so Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann. Auch im E-Mobil könne Stahl seine Vorteile – Festigkeit, Verformbarkeit, 100 % recyclingfähig und günstiger Preis – ausspielen. (Hannoversche Allgemeine 27.01.18)
  • 31.01.2018IWT Bremen gehört jetzt zur Leibniz-Gemeinschaft
    Zum 01.01.18 ist die Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft geworden. Die Forschungseinrichtung heißt nun Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT) und gehört der Sektion D (Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften) der Leibniz-Gemeinschaft an. (PM idw-online.de 01.12.17 und Weser Kurier 30.01.18)
  • 30.01.2018EU warnt Trump vor neuen Hürden für den transatlantischen Handel
    Die EU werde schnell und mit angemessener Härte reagieren, wenn die USA die Einfuhr aus Europa einschränkten, so ein Sprecher der EU-Kommission. Handelspolitik sei kein Nullsummenspiel. Beide Seiten könnten und sollten vom Handel profitieren. (FAZ 30.01.18)
  • 30.01.2018Stahl – viel Potenzial für den Leichtbau
    In der Metall verarbeitenden Industrie werden zunehmend höchstfeste Stähle, wie PHS (Presshardened Steel), DP- (Dualphasen), QP- (Quenching and Partitioning) oder TWIP-Stähle (Twinning Induced Plasticity) eingesetzt, deren Eigenschaften dann durch komplexe Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse an die jeweiligen bauteil- oder kundenspezifischen Anforderungen angepasst werden. QP-Stähle bieten z.B. aufgrund ihrer besonderen mechanischen Eigenschaften und der preiswerten Legierungszusammensetzung vor […]
  • 30.01.2018Schmolz + Bickenbach: Teil-Übernahme von Asco Industries genehmigt
    Das zuständige Gericht hat Schmolz + Bickenbach den Zuschlag zur Übernahme der Standorte und Anlagen der französischen Asco Industries zum 01.02.18 erteilt. Mit der Transaktion stärkt die Unternehmensgruppe ihr Geschäft im Segment Qualitäts- und Edelbaustahl und baut ihre Position als Produzent von hochwertigen Spezialstahl-Langprodukten in Europa weiter aus. (PM Schmolz + Bickenbach und nzz.ch 29.01.18, […]
  • 30.01.2018AM und Nippon Steel: gemeinsames Gebot für Essar Steel
    ArcelorMittal und Nippon Steel sollen gemeinsam für das insolvente indische Stahlunternehmen Essar Steel bieten wollen, so die Economic Times of India. Weitere Interessenten seien Tata Steel, Vedanta Resources sowie die Gründer von Essar Shashi Ruia und Ravi Ruia. (The Economic Times 29.01.18 und MBI Stahl Aktuell 30.01.18)
  • 29.01.2018Hochwasserschutzsystem aus Stahl gewinnt Effizienz-Preis NRW
    Das Startup Aquaburg Hochwasserschutz GmbH aus Münster ist von der Effizienz-Agentur NRW ausgezeichnet worden. Das prämierte Flutdammsystem „AquaWand“ ist dank einer Konstruktion aus Stahl und Membran wesentlich leichter und spart somit im Vergleich zu herkömmlichen Aludammwänden mehr Ressourcen ein. Der Effizienz-Preis NRW würdigt innovative Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen, die bei der Produktentwicklung Faktoren […]
  • 29.01.2018voestalpine sieht in E-Mobilität gute Chancen für Stahl
    voestalpine-Chef Wolfgang Eder erwartet, dass sich Stahl im Massenmarkt für Elektroautos als Werkstoff für die Batterieträger (Racks) aus Kostengründen gegenüber Aluminium durchsetzen werde. Derzeit rede die voestalpine AG in diesem Zusammenhang mit 14 Automobilherstellern über Konzepte aus höchstfestem Stahl. (MBI Stahl Aktuell 29.01.18)
  • 26.01.2018WV Stahl warnt vor Handelsumlenkungseffekten
    Nachdem US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos neue Schutzmaßnahmen für die US-amerikanische Wirtschaft angekündigt hatte, wird weltweit Kritik geäußert. „Wir betrachten die aktuelle Handelspolitik der Vereinigten Staaten mit Sorge. Sollte der weltweit größte Stahlmarkt abgeschottet werden, wäre mit erheblichen Handelsumlenkungseffekten zu rechnen, die den Wettbewerbsdruck auf den offenen Märkten deutlich verschärfen würde“, […]
  • 26.01.2018Innovationsforum Stahl 4.0 in Saarbrücken gestartet
    In Saarbrücken wurde mit einer Auftaktveranstaltung das vom Bundesforschungsministerium geförderte Innovationsforum Stahl 4.0 eröffnet. Verschiedene Akteure wollen in den nächsten Monaten gemeinsam die Möglichkeiten der Industrie 4.0 analysieren, um die gesamte Wertschöpfung rund um die Stahlindustrie miteinander zu vernetzen. Bei einer Abschlussveranstaltung am 7. und 8. Juni werden die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse vorstellen, die anschließend […]
  • 26.01.2018AM Rodingen hofft auf Schienen-Auftrag
    Der ArcelorMittal-Standort Rodingen (Luxemburg) sei durch die Entwicklung neuer Nischenprodukte, insbesondere Schienen, wiedergeboren worden, so Michel Wurth, Präsident des Verwaltungsrates von ArcelorMittal. Das Unternehmen hoffe, im Rahmen der Erweiterung der Tram-Stecken in der Hauptstadt einen Schienen-Auftrag zu erhalten. 2015 wurde mit Hilfe des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Esch die Herstellung sogenannter Rillenschienen entwickelt. (lessentiel.lu 24.01.18)