Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

26. April 2017

Stahl – die Basis für die Energiewende

Stahl ist die Basis für die Energiewende. Das gilt auch… Weiterlesen

05. April 2017

Stahl fliegt! 2017 – Wettbewerb in Aachen und Düsseldorf

| Ein Gastbeitrag von Gideon Schwich (RWTH Aachen) | Der… Weiterlesen

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

News Übersicht

  • 16.06.2016Maßvolle ETS-Reform gefordert
    Im Vorfeld des Ratstreffens der EU-Umweltminister am 20.06. haben 8 europäische Industrieverbände (u.a. Eurofer) in einem gemeinsamen Brief eine Reform des Emissionsrechtehandels (ETS) mit Augenmaß gefordert. Das künftige Handelssystem müsse die richtige Balance zwischen der notwendigen Auktion der CO2-Zertifikate und der kostenlosen Zertifikate-Zuteilung für die „besten Performer“ finden, um die Abwanderung CO2-intensiver Industrien in andere […]
  • 16.06.2016Posco: wettbewerbsfähigstes Stahlunternehmen
    Posco ist unter 37 Stahlproduzenten weltweit der wettbewerbsfähigste Stahlerzeuger, so World Steel Dynamics, die 23 Kategorien untersucht haben. Das südkoreanische Stahlunternehmen hält diesen Titel seit 2010. Auf dem 2. und 3. Platz folgen der japanische Stahlproduzent Nippon Steel & Sumitomo Metal und der amerikanische Stahlerzeuger Nucor. (Steel Guru 15.06.16)
  • 16.06.2016Wolfgang Leese wird 70
    Prof. Dr. Wolfgang Leese, von Februar 2000 bis Januar 2011 Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, wird am 17.06. 70 Jahre alt. (Börsen-Zeitung 16.06.16)
  • 15.06.2016China: Zweithöchste Rohstahlproduktion im Mai
    China hat trotz angekündigter Pläne, die Stahlkapazitäten in den nächsten Jahren rund 10 % zu kürzen, stillgelegte Anlagen wieder hochgefahren. Die chinesische Rohstahlproduktion ist dadurch im Mai 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 % auf 70,5 Mio. t gestiegen, der zweithöchsten erfassten Monatsmenge. (Stahl Aktuell 14.06.16)
  • 15.06.2016Ilva: Frist für Umweltauflagen verlängert
    Die Frist zur Erfüllung der Umweltauflagen für das Ilva-Werk in Taranto sind um weitere 18 Monate bis Ende 2019 verlängert worden. Ein neues Dekret besagt, dass der Brückenkredit vom Staat in Höhe von 300 Mio. € nicht von dem künftigen Käufer, sondern von Ilva zurückgezahlt werden muss. (Steel Guru 13.06.16)
  • 15.06.2016JSW: neue Prozessoptimierung
    Der private indische Stahlproduzent JSW Steel hat Primetals Technologies die Endabnahmebescheinigung für die neue Prozessoptimierung von insgesamt 25 Teilanlagen in den Stahlwerken SMS-1 und SMS-2 in Vijayanagar (Karnataka) erteilt. Durch die optimierten Prozessabläufe kann JSW seine Produktion erhöhen und die Produktqualität verbessern. (PM Primetals Technologies 14.06.16)
  • 14.06.2016IndustrieAllianz begrüßt Merkels Forderung nach fairen Wettbewerbsbedingungen
    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf ihrer China-Reise faire Wettbewerbsbedingungen und wirksame Maßnahmen gegen Überkapazitäten angemahnt. Diese Forderung begrüßt die IndustrieAllianz für fairen Handel, ein Zusammenschluss von 14 Branchenverbänden. Erforderlich sei aber auch, China derzeit keinen Marktwirtschaftsstatus einzuräumen, da er die Wirksamkeit von Maßnahmen gegen unfaire Handelspraktiken wie Dumping massiv beeinträchtigen würde. (PM IndustrieAllianz 14.06.16)
  • 14.06.2016Auswirkungen gedumpter chinesischer Stahlexporte
    China werde 2016 rund 120 Mio. t Stahl exportieren (+ 8 % gegenüber 2015). Entscheidend sei jedoch nicht die Menge, sondern der Effekt der chinesischen Überkapazitäten auf die Stahlpreise, so thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger. Innerhalb der EU sei Deutschland besonders betroffen. „Die Chinesen werfen Stahl zu Preisen auf den Markt, zu dem wir die Rohstoffe einkaufen“, […]
  • 14.06.2016Eder mahnt Abbau von Überkapazitäten an
    „Seit Ende der 80er Jahre hat es in Europas Stahlindustrie keine strukturelle Konsolidierung gegeben, sondern nur eine rechtliche“, so voestalpine-Chef und Worldsteel-Präsident Wolfgang Eder. Von den laut OECD weltweit 2,37 Mrd. t Stahlkapazitäten würden nur 67.5 % genutzt, so dass es rund 30 % Überkapazitäten gebe. Die Hauptverantwortlichen säßen in China, wo 400 bis 500 […]
  • 14.06.2016voestalpine: HBI-Großauftrag in Texas
    voestalpine hat für die neue HBI-Anlage, die in den kommenden Sommermonaten in Corpus Christi (Texas) in Betrieb gehen wird, einen Abnahmevertrag mit dem amerikanischen Stahlhersteller Big River Steel vereinbart. Der US-Stahlproduzent, der momentan in Arkansas ein Flachstahlwerk errichtet, werde ab 2017 pro Jahr bis zu 240.000 t HBI aus Corpus Christi beziehen. (PM voestalpine AG, […]
  • 14.06.2016Düsseldorfs OB beim MPIE
    Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel informierte sich am 10.06.16 bei einem Besuch des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) über die dort betriebene Materialforschung. Das MPIE stehe als Innovationsschmiede in der ersten Reihe internationaler Spitzenforschung, so Geisel. (PM MPIE 10.06.16)
  • 13.06.2016Feralpi mit Sorgen
    Feralpi ist das einzige Stahlwerk in Deutschland, das Dampf zur Stromerzeugung nutzt und sogar verkauft. „Wenn wir auch für selbst genutzten Strom die Erneuerbare-Energien-Umlage zahlen müssten, würden wir die Anlage abbauen und in einem nicht-deutschen Land neu installieren“, so Frank Jürgen Schaefer, Geschäftsführer von Feralpi Stahl in Riesa bei einem Journalistenbesuch, den die WV Stahl […]
  • 13.06.2016Frank Schulz/AM zu China und Emissionshandel
    Laut AM Deutschland-Chef Frank Schulz muss die EU ihr Anti-Dumping-Recht reformieren. Besonders wichtig sei eine Beweislastumkehr. Exporteure müssten dann nachweisen, dass sie die europäischen Anti-Dumping-Kriterien erfüllen. Mit Blick auf den Emissionsrechtehandel fordert Schulz international vergleichbare Wettbewerbsbedingungen und warnt vor explodierenden Kosten. (VDI nachrichten 10.06.16)
  • 13.06.2016China: Keine Marktwirtschaft
    Die EU müsse gewährleisten, dass zum Schutz der europäischen Industrie auch künftig effektive Handelsschutzinstrumente zur Verfügung stehen, um gegen marktverzerrende Aktivitäten vorgehen zu können, so Thilo Brodtmann, VDMA-Hauptgeschäftsführer. „Eine einseitige Gewährung des Marktwirtschaftsstatus für China würde unkalkulierbare Risiken bergen und Europa der Gefahr aussetzen, dass es zu großen Umlenkungen von Handelsströmen kommt.“ (FAZ Standpunkt 10.06.16)
  • 13.06.2016Rehlinger unterstützt Industrie
    „Es kann nicht sein, dass unsere Industrie etwa durch weitere Belastungen durch den CO2-Emissionsrechtehandel, die Länder außerhalb der EU nicht zu tragen haben, ausgebremst wird“, sagte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger auf dem „Dillinger Tag der Innovation“ am 09.06. „Das gefährdet die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen – und damit auch deren Innovationspotential“. (PM Dillinger 10.06.16)
  • 13.06.2016Dillinger Stahl bei Fußball-EM in Frankreich
    Beim gestrigen erfolgreichen Auftakt der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine bei der Fußball-EM (Ergebnis 2:0), war auch Stahl aus dem Saarland dabei. Mehr als 5.000 Tonnen Grobbleche wurden beim Bau des Daches des „Stade Pierre Mauroy“ in Lille verwendet. Die 2013 mit dem European Steel Design Award ausgezeichnete Sportstätte kann halbiert werden und ist dann […]
  • 10.06.2016Voith-Chef unterstützt Stahlindustrie
    Dr. Hubert Lienhard, Vorstandschef des Technologiekonzerns Voith sowie Vorsitzender des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, der am Samstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach China fliegt, sagt, die deutschen Stahlhersteller hätten eine enorme Bedeutung z. B. für den Werkzeugmaschinen- und Anlagenbau. Sie liefern maßgeschneiderte Lösungen für ihre Abnehmer und steigern damit deren Wettbewerbsfähigkeit. Wenn mit den Stahlherstellern […]
  • 10.06.2016Saarstahl ausgezeichnet
    Die Saarstahl AG ist für ihre Produktqualität und Zusammenarbeit von dem japanischen Automobilzulieferer DENSO mit dem „Regional Cooperation Award“ ausgezeichnet worden. Saarstahl liefert monatlich rund 500 t Walzdraht aus dem Werk Neunkirchen als Vormaterial für eine kaltmassivumgeformte Komponente, die in Lichtmaschinen eingesetzt wird, an den DENSO-Standort Knoxville/Tennessee. (PM Saarstahl 09.06.16)
  • 10.06.2016Saar-Stahlunternehmen zum Brexit
    Es gebe in Bezug auf die Folgen eines möglichen Austritts Großbritanniens aus der EU zahlreiche Unsicherheitsfaktoren, z.B. für den Euro, die EU und die Weltwirtschaft. Obwohl die Versandmengen von Saarstahl und Dillinger nach Großbritannien vergleichsweise gering seien, habe ein solcher Schritt mit seinen geopolitischen Folgen natürlich auch Auswirkungen auf die Stahlunternehmen im Saarland, so Unternehmenssprecherin […]
  • 10.06.2016Nucor und JFE Steel: Joint Venture in Mexiko
    Das amerikanische Stahlunternehmen Nucor und der japanische Stahlproduzent JFE Steel haben in Mexiko für 270 Mio. USD ein 50:50 Joint Venture (Nucor-JFE-Steel Mexico) zur Produktion von verzinkten Stahlblechen für den nordamerikanischen Automobilmarkt gegründet. Das Werk soll im 2. Halbjahr 2019 in Betrieb gehen und eine Kapazität von 400.000 t verzinkten Stahlblechen haben. (PM Nucor, bloomberg.com […]