Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

17. April 2018

„Den digitalen Wandel unterstützen“

Die Digitalisierung gilt zugleich als eine der größten Chancen und… Weiterlesen

04. April 2018

Botschafter für Stahl: Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH

Große Lasten hochheben – für die Mobil-, Gittermast- und Raupenkrane… Weiterlesen

26. März 2018

Stahl – Wegbereiter der E-Mobilität

Ob Antrieb, Energiespeicher oder Ladeinfrastruktur: Der Werkstoff Stahl ist unverzichtbar,… Weiterlesen

News Übersicht

  • 26.04.2017EU-Stahlmarkt: höhere Nachfrage
    Im 1. Q 2017 scheine die zunehmende Balance zwischen Stahlimporten und heimischem Angebot nachhaltig zu sein, so Axel Eggert, Generaldirektor von Eurofer. Nach vorläufigen Daten sei der sichtbare Stahlverbrauch in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,1 % gestiegen. Für die europäischen Stahlproduzenten bleibe jedoch die Unsicherheit bestehen, in […]
  • 26.04.2017Bundeskanzlerin kritisiert EEG-Umlage
    Die EEG-Umlage finde sie „systemisch recht misslich“, so Bundeskanzlerin Angela Merkel beim energiepolitischen Dialog der Unions-Bundestagsfraktion in Berlin. Problematisch sei auch, dass die Einspeisevergütungen von der EU als Beihilfe gewertet werden. Brüssel betrachte die Ausnahmen von der EEG-Umlage für industrielle Großverbraucher wie die Stahlhütten mit Bauchschmerzen. Dies sei nicht gut mit Blick auf einen Standort, […]
  • 26.04.2017tk: Werk für 3-D-Druck geplant
    thyssenkrupp werde noch in diesem Jahr ein Werk für den 3-D-Druck von Plastik- und Metallprodukten eröffnen. Es seien bereits Maschinen angeschafft worden, Mitarbeiter stünden bereit und ein Anfang der Produktion sei gemacht, so Hans-Josef Hoß, Vorstandsmitglied von tk Materials Services, auf der Hannover Messe. (Die Welt 26.04.17)
  • 26.04.2017Saar: Fußball-Derby unter dem Motto „Stahl ist Zukunft“
    Am 23.04.17 fand im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen das Saar-Derby in der Oberliga Röchling Völklingen gegen Borussia Neunkirchen statt. Es stand wie das Hinspiel am 08.10.16 im Ellenfeldstadion in Neunkirchen unter dem Motto „Stahl ist Zukunft“. Mit einer demonstrativen Darstellung der Gefahren für die saarländische und die weltweite Stahlindustrie durch Dumpingstahl aus China und den Emissionshandel […]
  • 25.04.2017Konjunkturelle Erholung der Stahlindustrie in Deutschland gefährdet
    Die moderate konjunkturelle Erholung der Stahlindustrie in Deutschland bewege sich durch globale Strukturprobleme, eine unzureichende Außenhandelspolitik, drohende Belastungen durch den EU-Emissionshandel und mögliche Folgen der künftigen US-Handelspolitik auf einem zunehmend unsicheren Fundament. Die EU stehe vor einer großen industriepolitischen Herausforderung. An der Stahlindustrie mache sich beispielhaft fest, ob und wie die EU auf Gefährdungen ihrer […]
  • 25.04.2017Weltrohstahlproduktion im März 2017: 145 Mio. t
    Die Rohstahlerzeugung der 67 Länder, die an worldsteel berichten, ist im März 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,6 % auf 145 Mio. t gestiegen. Im 1. Q. 2017 erhöhte sie sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,7 % auf 410,5 Mio. t. Die chinesische Rohstahlproduktion stieg im März 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 % […]
  • 25.04.2017EU-Emissionshandel: tk-Chef verlangt Korrektur
    Bezahlbarkeit und Industrieverträglichkeit seien bei der Klimaschutzpolitik in Deutschland in den vergangenen Jahren schwer vernachlässigt worden, so thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger während eines Vortrags auf dem energiepolitischen Dialog der CDU/CSU-Fraktion. Zur Reform des EU-Emissionshandels, die derzeit in Brüssel diskutiert werde, drängte er auf realistische Werte. Sonst drohe der Stahlerzeugung in Europa der Kahlschlag. (Dow Jones Newswires […]
  • 25.04.2017AM trennt sich von stillgelegtem US-Stahlwerk
    ArcelorMittal wolle sein Stahlwerk in Georgetown (US-Bundesstaat South Carolina), das 2015 stillgelegt wurde, an die britische Metallgruppe Liberty Steel verkaufen. Das Werk produziert Walzdraht. Es sei die erste Akquisition von Liberty Steel auf dem amerikanischen Stahlmarkt. (MBI Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 24.04.17)
  • 24.04.2017Bundesregierung warnt USA vor Marktabschottung
    Die Bundesregierung und die Stahlindustrie in Deutschland haben die US-Regierung vor Protektionismus gewarnt. Die vorläufigen US-Maßnahmen im Stahlbereich gegen zwei deutsche Unternehmen würden Anlass zur Sorge geben, so Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Stahlüberkapazitäten seien ein weltweites Problem, das auf EU-Ebene und global im sogenannten „Global Forum“ im Rahmen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) behandelt […]
  • 24.04.2017Prognose: weltweite Stahlnachfrage 2017 +1,3 %
    Die weltweite Stahlnachfrage werde 2017 um 1,3 % auf mehr als 1.535 Mrd. t steigen, heißt es im worldsteel-„Short Range Outlook 2017-2018“. 2018 werde sie um 0,9 % auf mehr als 1.548 Mrd. t zulegen. China werde auf einen moderaten Wachstumspfad einschwenken. (PM worldsteel und Platts Breaking News 21.04.17, MBI Stahl Aktuell und Platts SBB […]
  • 24.04.2017Beilage „Zukunft Leichtbau“
    Die heutige Ausgabe der FAZ enthält eine Beilage zum Thema „Leichtbau“. In einem Gastbeitrag des Stahlinstituts VDEh heißt es, aus wirtschaftlichen Gründen führe am Werkstoff Stahl kein Weg vorbei. Das Kilogramm Gewichtseinsparung mit hochfestem Stahl koste selbst bei komplexen Strukturbaugruppen selten mehr als 5 €. Bei Aluminium könnten diese Leichtbaukosten durchaus 15 bis 20 € […]
  • 21.04.2017Kritik an neuen Anti-Dumping-Regeln der EU
    Die von der EU-Kommission geplante Neugestaltung der Anti-Dumping-Untersuchungen in der EU werde für Unternehmen schwieriger und aufwendiger zu handhaben sein als die bisherigen Regeln, so Marc Bungenberg, Direktor des Europa-Instituts an der Universität des Saarlandes. Die Vorschläge werden auch zu niedrigeren Anti-Dumping-Zöllen gegenüber chinesischen Produkten führen. In der EU seien aktuell mehr als 50 Anti-Dumping-Maßnahmen […]
  • 21.04.2017Salzgitter AG weist Dumping-Vorwürfe zurück
    Das US-Handelsministerium wirft der Salzgitter AG Dumping vor und hat Strafzölle in Höhe von 22,9 % für jede von dem Unternehmen in die USA verschiffte t Grobblech verhängt. Heinz Jörg Fuhrmann, Chef der Salzgitter AG, weist die Vorwürfe vehement zurück. Das Unternehmen werde keine t in die USA liefern, die mit diesem Zoll belegt sein […]
  • 21.04.2017Schmolz + Bickenbach auf der Paris Air Show
    Die zur Schmolz + Bickenbach gehörenden Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke und Ugitech präsentieren auf der Paris Air Show (19. – 25.06.17) ihr Produkt- und Serviceangebot für die Luftfahrtindustrie. Dazu gehören hochwertige nichtrostende Edelstähle und Edelbaustähle mit 5 bis 400 mm Durchmesser für die Fertigung sicherheitsrelevanter Bauteile, wie Lenkstangen und Komponenten für das Fahrgestell. (PM Schmolz + […]
  • 21.04.2017Hyundai erteilt Endabnahmebescheinigung für Vorblockstranggießanlage
    Der koreanische Stahlhersteller Hyundai Steel hat Primetals Technologies die Endabnahmebescheinigung für eine am Standort Dangjin errichtete Vorblockstranggießanlage erteilt. Die Stranggießanlage produziert als Teil eines neuen Werks für Spezialstähle für die Automobilindustrie 1,1 Mio. t Vorblöcke pro Jahr. (PM Primetals Technologies 20.04.17)
  • 20.04.2017Dumping-Vorwürfe gegen deutsche Stahlhersteller nicht haltbar
    Stahl-Strafzölle könnten der erste Schritt der US-Regierung sein, um ausländische Produkte und Unternehmen aus dem amerikanischen Markt zu drängen. Dies hätte unabsehbare Folgen für den freien Welthandel. Die deutschen Hersteller von Grobblechen hätten ausreichend Beweise vorgebracht, dass kein Dumping stattgefunden habe. Die konkreten Vorwürfe von amerikanischer Seite gegen deutsche Stahlunternehmen seien nicht haltbar, so Hans […]
  • 20.04.2017USA: Prüfung von Stahl-Importen
    Präsident Trump lasse prüfen, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen, so Insider. Hintergrund sei ein US-Gesetz, das Einfuhrbeschränkungen aus Gründen der nationalen Sicherheit erlaube. Beim Stahl könne dies wegen besonderer Legierungen z.B. für die Panzerung von Schiffen zutreffen, so ein Insider. (reuters.de und bild.de 20.04.17)
  • 20.04.2017VAE: Endloswalztechnologie ERT-EBROS für Union Iron & Steel
    Der Stahlproduzent Union Iron & Steel Company LLC (Union Iron & Steel) hat Primetals Technologies mit der Lieferung der Endloswalztechnologie ERT-EBROS für das Stabwalzwerk des Unternehmens im Mussafah-Industriepark in Abu Dhabi, VAE, beauftragt. Damit sollen die Ausbringung und der Nutzungsgrad der Anlage gesteigert werden. Die Inbetriebnahme der Anlage soll Ende 2017 erfolgen. (PM Primetals Technologies […]
  • 19.04.2017VDM Metals investiert in Werdohl
    Die VDM Metals Group will am Standort Werdohl rund 21 Mio. € in eine neue Blankglühanlage investieren. Damit werde die Kapazität der Bandproduktion um 30 % erhöht. Außerdem können dadurch künftig Bänder mit einer Breite von 350 bis 830 mm und einer Dicke von 0,40 bis 4 mm angeboten werden. Im Rahmen des Projekts sollen […]
  • 19.04.2017Vietnam: Stahlwerksbau gestoppt
    Die vietnamesische Regierung habe den Bau des neuen Stahlwerks der Hoa Sen Group gestoppt. Bevor das 10,6 Mrd. USD teure Projekt fortgesetzt werden könne, müssten das vietnamesische Stahlunternehmen und staatliche Behörden zusätzliche Umweltgutachten vornehmen. Dies sei eine Reaktion auf eine Umweltkatastrophe, die sich in Vietnam im vergangenen Jahr in einem Stahlwerk des taiwanesischen Stahlherstellers Formosa […]