Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Februar 2017

Stahl für die Infrastruktur von morgen

Stahl gehört noch lange nicht zum alten Eisen – im… Weiterlesen

15. Februar 2017

Mit Industrie 4.0 blickt die Stahlindustrie vernetzt in die Zukunft

Das Thema Industrie 4.0 erfasst die gesamte Wirtschaft. Auch die… Weiterlesen

09. Februar 2017

Fit für die Zukunft in der Arbeitswelt Stahl

Qualifikation und Weiterbildung spielen für die Stahlindustrie in Deutschland seit… Weiterlesen

News Übersicht

  • 12.02.2016Chinesische Importflut bedroht EU-Stahlindustrie
    Die chinesischen Stahlunternehmen liefern ihren Stahl nicht nur viel zu billig, ihre Stahlwerke belasten die Umwelt auch stärker, als es europäischen Hütten erlaubt ist. Die EU-Stahlindustrie exportiere Jobs und importiere CO2. Brüsseler Politiker müssten zu ihrem Subventionsverbot stehen, fordert Weltstahl-Präsident und voestalpine-Chef Wolfgang Eder im Vorfeld der Stahl-Demo am 15.02. in Brüssel. Er könne sich […]
  • 12.02.2016thyssenkrupp in schwierigem Umfeld
    thyssenkrupp hat in einem schwierigen Werkstoffumfeld im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2015/2016 einen Verlust von 23 Mio. € verbucht (Vorjahresquartal: 50 Mio. € Überschuss). Der operative Gewinn (bereinigtes EBIT) sank um 26 % auf 234 Mio. € (Vorjahr: 317 Mio. €). Mit Blick auf das Gesamtjahr 2015/2016 bewege sich thyssenkrupp weiterhin im Rahmen der Prognose. […]
  • 12.02.2016Dillingens Bürgermeister schreibt an Bundeskanzlerin
    Der Dillinger Bürgermeister Franz-Josef Berg (CDU) warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Brief davor, der angestrebten Reform des Emissionshandels ab 2021 zuzustimmen. Allein die Dillinger Hütte mit ihren rund 5.000 Arbeitsplätzen sichere nicht nur den Bürgern aus der Region ihre Existenz. Dillingen sei ohne die industrielle Basis nicht existenzfähig. (saarbruecker-zeitung.de 10.02.16)
  • 12.02.201629 Ilva-Gebote
    9 der 29 Gebote für Ilva seien bisher akzeptiert worden, so Quellen. Darunter sollen ArcelorMittal, die brasilianische CSN Steel, der amerikanische Hedge-Fund Erp Compliant Fuels, Marcegaglia, Arvedi, die italienische Bank Cassa depositi e prestiti, das Handelsunternehmen Trasteel, Eusider sowie die Familie Amenduni sein, die früher einmal 10,5 % an Ilva besaß. Gute Chancen werden dem […]
  • 12.02.2016EU-Edelstahlindustrie stabil
    Die beiden größten europäischen Edelstahlunternehmen Outokumpu und Aperam haben 2015 unter dem Strich höhere Gewinne verbucht. Outokumpu erzielte einen Nettogewinn von 86 Mio. € (Vorjahr: Nettoverlust von 439 Mio. €). Aperam steigerte seinen Nettogewinn von 95 Mio. € (2014) auf 172 Mio. €. (Börsen-Zeitung 12.02.16)
  • 12.02.2016Neuer Vorsitzender der Edelstahl-Vereinigung
    Ingo Bender, seit April 2012 Vorstandsmitglied der Edelstahl-Vereinigung e.V. sowie Geschäftsinhaber der Firmen Hagener Feinstahl, Heinrich Stamm und Feindrahtwerk Sassenscheidt & Co., ist zum neuen Vorsitzenden des Verbandes gewählt worden. Er folgt auf Dr.-Ing. Heiner Schunk, der sein Vorstandsmandat niedergelegt hat. (PM Edelstahl-Vereinigung e.V. 11.02.16)
  • 11.02.2016Ilva: 29 Interessenten
    29 Unternehmen oder Konsortien sollen Interesse am Kauf von Ilva gezeigt haben. Unter den potenziellen Käufern sollen Marcegaglia, Arvedi, Posco und ArcelorMittal sein. (Platts SBB Daily Briefing und reuters.com 10.02.16)
  • 11.02.2016voestalpine steigert Ergebnis
    Der voestalpine-Konzern hat in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 das operative Ergebnis (EBITDA) von 1,09 Mrd. € im Vorjahreszeitraum um 11,1 % auf 1,2 Mrd. € erhöht. Um Sondereffekte bereinigt, würden die operativen Ergebnisse unter den Vorjahreswerten liegen. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet die voestalpine weiterhin ein EBITDA und ein EBIT über den […]
  • 11.02.2016Baosteel: neue Hochleistungs-Warmbandstraße
    Baosteel Zhanjiang Iron & Steel hat im November 2015 eine neue von der SMS group gelieferte Hochleistungs-Warmbandstraße mit einer Jahreskapazität von 5,5 Mio. t in Betrieb genommen. Durch eine Reihe von sogenannten Ecoplants-Technologien setze die Anlage einen neuen Standard für eine effiziente und wirtschaftliche Warmbandherstellung (Reduzierung des Energieverbrauchs und/oder Erhöhung der Ausbringung). (PM SMS group […]
  • 10.02.2016Stahlgipfel in Bremen
    Wenn China der Marktwirtschaftsstatus zuerkannt würde, bestünde die Gefahr, dass in Deutschland die Stahlindustrie als wichtige Grundstoffindustrie wegbreche, so der Europa-Abgeordnete Joachim Schuster (SPD) auf dem Stahlgipfel in Bremen. Beim Emissionshandel müssten Lösungen gefunden werden, die umweltpolitischen Fortschritt bringen, die Wirtschaft aber nicht in die Knie zwingen. Es müsse verhindert werden, dass schließlich nur noch […]
  • 10.02.2016Stahl-Demo auf “Brücke der Solidarität“ geplant
    Die IG Metall will Mitte April auf der Duisburger “Brücke der Solidarität“ mit einer Demonstration auf die Bedrohung der EU-Stahlindustrie durch die europäische Klimapolitik und chinesische Dumpingimporte aufmerksam machen. Als Hauptredner seien IG Metall-Chef Jörg Hofmann sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel vorgesehen. (derwesten.de 10.02.16)
  • 10.02.2016KlöCo: Loh erhöht Beteiligung
    Der Familienunternehmer Friedhelm Loh hat seine Beteiligung an dem Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) auf mehr als 25 % aufgestockt. Er ist damit der größte Anteilseigner des Duisburger MDax-Konzerns. Hinweise auf ein geplantes Übernahmeangebot gebe es nicht, so ein KlöCo-Sprecher. (Stimmrechtsmitteilung KlöCo 09.02.16, Börsen-Zeitung und RP 10.02.16)
  • 09.02.2016Stahlgipfel in Hannover
    Die EU-Kommission müsse die EU-Stahlindustrie wirksam vor gedumpten Stahlimporten aus China schützen. Die Verfahrenszeit für Anti-Dumpingklagen müsse verkürzt werden. Wie z.B. in den USA müsse die EU-Kommission schon bei einer drohenden Schädigung aktiv werden, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl beim Stahlgipfel in Niedersachsen. (heute-journal, Deutschlandfunk, SAT 1, n-tv und NDR-Info 08.02.16, HAZ, […]
  • 09.02.2016Rohstahlproduktion im Januar
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im Januar 2016 um 2 % auf 3,6 Mio. t und damit das 3. Mal in Folge im Jahresvergleich zurückgegangen. Vor allem die Herstellung von flachgewalzten Erzeugnissen verringerte sich zweistellig. Die Perspektiven bleiben angesichts der schwierigen Auftragslage weiterhin gedrückt. (PM WV Stahl 09.02.16)
  • 09.02.2016Salzgitter fordert faire Wettbewerbsbedingungen
    In Bezug auf CO2-Einsparungen sei die Salzgitter AG an der Grenze des großtechnisch Machbaren angelangt. Wenn man das arbeitsplatztechnisch, ökologisch und ethisch Vertretbare erreichen wolle, müsse man Realist bleiben und kein Fantast sein, so Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG beim Stahlgipfel in Niedersachsen. Um im Wettbewerb bestehen zu können, fordere die Stahlindustrie faire […]
  • 09.02.2016Stahlgipfel in Bremen
    Am 09.02.16 findet ein Stahlgipfel in Bremen statt, an dem Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter von ArcelorMittal Bremen, die Spitzen der Bremer IG Metall und der IG Metall Küste sowie der Bürgermeister der Stadt, Carsten Sieling und der Wirtschaftssenator Martin Günther teilnehmen. Es geht um gedumpten Stahl aus China, der die Märkte überschwemmt, und die Belastungen durch […]
  • 09.02.2016EU-Stahlindustrie: Demo geplant
    Über 5.000 Beschäftigte der Stahlindustrie aus über 15 EU-Mitgliedsstaaten werden am 15.02.16 in Brüssel für fairen Handel, Wachstum und Arbeitsplätze in Europa sowie gegen gedumpte chinesische Importe und die Zuerkennung des Marktwirtschaftsstatus für China demonstrieren. (PM Eurofer, n-tv 08.02.16, FAZ, HB, Stahl Aktuell, WZ, WAZ, saarbruecker-zeitung.de 09.02.16)
  • 09.02.2016Eisenwerk Böhmer gerettet
    Das insolvente Eisenwerk Böhmer im nordrhein-westfälischen Witten ist an die Alt-Gesellschafter, die Familie Böhmer, verkauft worden. 150 Arbeitsplätze bleiben erhalten. Für 50 Mitarbeiter, die nicht fortbeschäftigt werden können, wurde eine Transfergesellschaft eingerichtet. (PM hww 08.02.16)
  • 08.02.2016Stahldialog Niedersachsen
    Der Stahldialog in Niedersachsen ist ein starkes Signal gegen weitere Belastungen der Stahlbranche, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl in Hannover. Die Einbindung der Stahlindustrie in industrielle Wertschöpfungsketten werde durch die zunehmenden Importe aus China zu Dumpingpreisen sowie einer drohenden Verschärfung des EU-Emissionshandels bedroht. Um die Herausforderungen meistern zu können, müssen die Verfahrenszeiten […]
  • 08.02.2016WV Stahl gegen MES für China
    Wenn China unverdient von der EU als Marktwirtschaft eingestuft werde, könne sich die EU-Stahlindustrie nicht mehr gegen unfaire Einfuhren schützen. Es müsse verhindert werden, dass China diesen Status erhält, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, anlässlich des Stahlgipfels der niedersächsischen Landesregierung. Die EU müsse wirksame handelspolitische Instrumente zur Abwehr unfairer Stahlimporte aus China […]