Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

News Übersicht

  • 21.01.2016EU überprüft staatliche Beihilfe für Ilva
    Die EU-Kommission hat am 20.01.16 eine Untersuchung eingeleitet, ob die staatliche Unterstützung des italienischen Stahlunternehmens Ilva in Höhe von ca. 2 Mrd. € mit den Beihilfevorschriften der EU vereinbar ist. Es gehe nur um Beihilfen, die das Unternehmen zur Modernisierung der Anlagen erhalten habe. Die Gelder, die Ilva zur Erfüllung der Umweltschutzmaßnahmen bekommen habe, seien […]
  • 21.01.2016Duferco muss Beihilfen zurückzahlen
    Belgien muss 211 Mio. €, die zwischen 2006 und 2011 an Unternehmen der Duferco-Gruppe gezahlt wurden, zurückfordern. Die gewährten Mittel hätten den Wettbewerb verzerrt und gegen die Beihilferegeln der EU verstoßen, so die EU-Kommission. (PM EU-Kommission und handelsblatt.com 20.01.16, Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 21.01.16)
  • 20.01.2016tk: China-Abschwung nicht problematisch
    Die Abschwächung des chinesischen Wachstums auf 6,9 % bringe für das Geschäft von thyssenkrupp keine größeren Probleme mit sich. 2016 werde für die Stahlindustrie in Europa ein schwieriges Jahr werden. Chinesische Stahlproduzenten lenkten die eigene Überproduktion zu Preisen, die nicht kostendeckend seien, in den Export um. Gegen diesen unfairen Wettbewerb müsse in Europa dringend etwas […]
  • 20.01.2016tk-Verzinkerei in Bochum voll ausgelastet
    Die Feuerverzinkerei von thyssenkrupp in Bochum sei aufgrund der Nachfrage voll ausgelastet. Dort werden pro Monat 45.000 t Stahlbänder u.a. für Karosserien und Haushaltsgeräte verzinkt. (derwesten.de 17.01.16)
  • 20.01.2016Schrottrecycler Scholz verlagert Geschäftssitz nach London
    Der verschuldete Metallverwerter Scholz Holding im schwäbischen Essingen verlagert seinen Geschäftssitz nach London. Nur das operative Geschäft werde weiterhin von Essingen aus gesteuert. Über ein Scheme of Arrangement soll in London ein flexibler Zwangsvergleich mit den Gläubigern außerhalb der Insolvenz ermöglicht und der Einstieg eines neuen Geldgebers erleichtert werden. Erste Angebote von Finanzinvestoren und strategischen […]
  • 20.01.2016Tata Steel: neue Hohlprofile sparen Gewicht
    Tata Steel hat mit Celsius® 420 ein höherfestes warmgefertigtes Stahlprodukt für kreisförmige, rechteckige, quadratische und elliptische Hohlprofile auf den Markt gebracht, die z.B. in industriellen Anlagen und für Fahrzeugachsen verwendet werden können. Diese Hohlprofile wurden speziell dazu entwickelt, das Gewicht für mechanische Anwendungen zu reduzieren. (PM Tata Steel Europe 19.01.16)
  • 20.01.2016Outokumpu: Florey geht zu OMV
    Reinhard Florey (50), seit 2013 Finanzvorstand von Outokumpu und davor in weiteren Führungspositionen in der Stahlindustrie tätig, werde spätestens am 01.08.16 das Amt des Finanzchefs bei dem österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV antreten. Der gebürtige Grazer ist zunächst auf 3 Jahre bestellt. (PM Outokumpu und standard.at 19.01.16, Börsen-Zeitung, HB und Platts SBB Daily Briefing 20.01.16)
  • 19.01.2016EP-Abgeordneter: deutsche Stahlindustrie gefährdet
    Die deutsche Stahlindustrie sei in ihrer Existenz gefährdet, so der SPD-Europaabgeordnete Jens Geier. Es müsse Druck gemacht werden auf die Europäische Kommission. Daher hält er eine machtvolle Demonstration der Stahlbeschäftigten – wie von der Gewerkschaft bereits geplant – für sinnvoll. (WAZ Duisburg 19.01.16)
  • 19.01.2016Stahlwerk Thüringen: Ermäßigung bei EEG-Umlage notwendig
    Das Stahlwerk Thüringen in Unterwellenborn wäre, wenn es die volle EEG-Umlage zahlen müsste, nicht in der Lage, den Betrieb fortzuführen, so Lutz Fröhlich, Leiter Einkauf und Lagerwirtschaft im Stahlwerk, anlässlich des Besuchs von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. (otz.de 16.01.16)
  • 19.01.2016Tata für Intervention gegen chinesische Dumping-Importe
    Die neuerlichen Jobverluste in der britischen Stahlindustrie seien auf die extrem schwierigen Marktbedingungen aufgrund chinesischer Dumping-Stahlimporte zurückzuführen, die sich in absehbarer Zeit nicht ändern würden, so Karl-Ulrich Köhler, CEO von Tata Steel Europe. Die EU-Kommission müsse ihre Reaktion auf unfaire Importe beschleunigen und härter durchgreifen, sonst sei die gesamte europäische Stahlindustrie gefährdet. (PM Tata Steel […]
  • 19.01.2016Peiricks beim Schoeller Werk
    Susanne Peiricks leitet seit Januar 2016 die Abteilung Business Development & Marketing beim Schoeller Werk, einem international tätigen Edelstahlrohrhersteller, in Hellenthal (Eifel). Sie war zuletzt Unternehmensberaterin bei Tyske Bryggen Advisory & Implementation. Zuvor arbeitete sie in verschiedenen Managementpositionen bei Schmolz + Bickenbach. (PM Schoeller Werk 18.01.16)
  • 19.01.2016Ilva: Marco Pucci neuer Generaldirektor
    Marco Pucci, bisher bei Ilva verantwortlich für die Koordinierung der Holdinggesellschaften der Gruppe und zuvor kaufmännischer Leiter und bis 2014 CEO des Edelstahlproduzenten Acciai Speciali Terni, ist zum neuen Generaldirektor von Ilva ernannt worden. Er folgt auf Massimo Rosini, der das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen verlassen habe. (Platts SBB Daily Briefing, Kallanish Steel und Die […]
  • 18.01.2016S & P: negativer Ausblick für Stahlindustrie
    Die Bonitätsnoten der Stahlunternehmen sind durch niedrige Stahlpreise und herausfordernde Rahmenbedingungen für die Industrie unter Druck, so eine Studie von Standard & Poor’s (S & P). In den vergangenen beiden Monaten habe S & P bereits 4 Stahlkonzerne mit negativen Ratings konfrontiert: United States Steel (BB-), ArcelorMittal (BB), SSAB (BB-) und Tata Steel (BB-). Die […]
  • 18.01.2016Salzgitter: Prognose trotz Steuerurteil bestätigt
    Die Salzgitter AG hält trotz eines Steuerurteils des Bundesfinanzhofs an ihrer Prognose für das Jahresergebnis 2015 (Gewinn vor Steuern im unteren 2-stelligen Mio.-€-Bereich) fest. Infolge einer weitgehenden Deckung durch Rückstellungen werde das Ergebnis des Konzerns vor Steuern nach einer 1. Einschätzung mit rund 15 Mio. € belastet. Darüber hinaus rechnet das Unternehmen mit einem Steuermehraufwand […]
  • 18.01.2016Innovationspreis für Klima und Umwelt
    Am 20.01.16 werden Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und BDI-Präsident Ulrich Grillo in Berlin den Innovationspreis für Klima und Umwelt verleihen. Zu den 14 Innovationen, die es in die Endrunde geschafft haben, gehört eine Schraubenmutter der Hewi G. Winker GmbH, die bis zu 30 % weniger Material benötigt als herkömmliche Schrauben. Die Innovation der Reinhard Krückemeyer GmbH […]
  • 18.01.2016Tata Steel: weitere Jobverluste durch chinesische Stahlimporte
    Tata Steel plane, in Großbritannien in Folge der chinesischen Stahlimporte in Rekordhöhe weitere 1.050 Stellen abzubauen. Voraussichtlich werden 750 Arbeitsplätze in Port Talbot (Süd-Wales) und 300 an anderen britischen Standorten von Tata Steel wegfallen. (reuters.com 17.01.16 und FT 18.01.16)
  • 18.01.2016Automobilmärkte Westeuropa, USA und China gewachsen
    2015 erzielte der westeuropäische Automobilmarkt mit 13,2 Mio. neu zugelassenen Pkw ein Wachstum von 9 %. Der US-Markt für Light Vehicles erreichte einen neuen Rekordwert von 17,4 Mio. Einheiten (+ 6%). Der Pkw-Markt ging dagegen um 2 % auf 7,5 Mio. Einheiten zurück. In China nahm der Pkw-Absatz 2015 um 9 % auf gut 20 […]
  • 15.01.20162016: Schicksalsjahr für Stahl
    Dumpingimporte aus China und Emissionshandel bedrohen derzeit die Stahlindustrie in Deutschland. Die Sorgen der Arbeitnehmervertreter seien berechtigt, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Insgesamt drohen von 2020 bis 2030 durch den Emissionshandel zusätzliche Belastungen von 10 Mrd. €, wenn die EU bei ihrem Vorschlag bleibt. (WDR Lokalzeit Duisburg 14.1.16, „Wirtschaftliche Probleme der Stahlbranche„)
  • 15.01.2016„Kohärente europäische lndustrie- und Klimapolitik notwendig“
    Diskussionsveranstaltung zum Thema "Wettbewerbsfähigkeit und Emissionshandel" in Brüssel.
  • 15.01.2016Industrie 4.0 bei thyssenkrupp
    thyssenkrupp habe es am Standort Hoesch Hohenlimburg dank der Vernetzung von Lieferanten, Produktionsprozessen und Kunden geschafft, die Produktion ohne Fabrikerweiterung in 2 Jahren um 30 % zu steigern, so tk-Technologiechef Reinhold Achatz. Durch die enge Verzahnung der Prozesse vermindere sich der Lagerbedarf und mit ihm Umlaufvermögen und Kapitalbindungskosten. Auch in Ilsenburg, wo thyssenkrupp Nockenwellen für […]