Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

News Übersicht

  • 15.01.2016Chinesische Stahlexporte auf Rekordhöhe
    Die chinesischen Stahlausfuhren erreichten 2015 mit 112,40 Mio. t (+ 20 % gegenüber 2014) einen neuen Rekord. Experten schließen nicht aus, dass die Exporte 2016 durch den schwächeren chinesischen Yuan weiter zunehmen. (Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 14.01.16)
  • 15.01.2016Ugitech: Modernisierung im Drahtwalzwerk abgeschlossen
    Der französische Edelstahldrahthersteller Ugitech, ein Unternehmen der Schmolz + Bickenbach Gruppe, hat von Primetals Technologies den Bundpress- und –handhabungsprozess im Drahtwalzwerk des Unternehmens modernisieren und automatisieren lassen. (PM Primetals Technologies 14.01.16)
  • 14.01.2016WV Stahl gegen Hilfen für Ilva
    Die italienische Regierung hat Ilva 2015 einen Überbrückungskredit von 400 Mio. € gewährt und will jetzt weitere 300 Mio. € aufbringen. Außerdem wolle Rom 800 Mio. € Staatshilfe für die Sanierung von Ilva bereitstellen. Es sei höchst zweifelhaft, ob diese Hilfen beihilferechtlich zulässig seien, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die EU-Kommission solle […]
  • 14.01.2016MES: Entscheidung verschoben
    Die EU-Kommission hat erstmals darüber debattiert, ob sie China Ende 2016 den Status einer Marktwirtschaft (MES) zuerkennen will. Sollte dies geschehen, wie es der juristische Dienst der EU-Kommission empfiehlt, wäre die Verhängung von Anti-Dumping (AD)-Zöllen nicht mehr so leicht möglich. Man könnte stattdessen Anti-Subventions-Zölle verhängen, die aber viel niedriger seien als AD-Zölle. Eine Verlängerung der […]
  • 14.01.2016JFE Steel: neue Verzinkungslinie in Indonesien
    Die japanische JFE Steel hat eine neue Bandbeschichtungsanlage in Bekasi, 16 km östlich von Jakarta, in Betrieb genommen. Die Anlage, die ursprünglich im März 2016 fertiggestellt sein sollte, hat eine Kapazität von 400.000 t pro Jahr. (Platts SBB Daily Briefing 13.01.16)
  • 13.01.2016Besorgnis über Billigimporte aus China
    Am größten Stahlstandort Europas sehe man mit Sorge die weltweiten Überkapazitäten und die subventionierten Billigimporte aus China, so Burkhard Landers, Präsident der IHK Duisburg. Am Niederrhein würden Zehntausende Stellen von der Stahlindustrie abhängen, bundesweit wären es Hunderttausende. Bund und Land müssten stärker gegen neue Belastungen dieser Branche, wie den Emissionshandel, vorgehen. (RP 13.01.16)
  • 13.01.2016Eurofer warnt vor MES für China
    Anlässlich einer Konferenz im Europäischen Parlament, die sich mit der Frage auseinandersetzt, ob China der Marktwirtschaftsstatus (MES) verliehen werden soll, fordert Eurofer, die daraus erwachsenden Risiken für die Arbeitsplätze, und die Wachstums- und Investitionschancen in der EU zu berücksichtigen. Würde China der MES gewährt, würden die Anti-Dumping-Maßnahmen, die Hunderttausende von Arbeitsplätzen sichern, wirkungslos. Die Marktbedingungen […]
  • 13.01.2016Ilva will 2016 6 Mio. t produzieren
    Ilva plane, 2016 seine Rohstahlerzeugung am Standort Taranto von 4,8 (2015) auf 6 Mio. t zu erhöhen. Es sei unwahrscheinlich, dass der Hochofen 5, wie ursprünglich vorgesehen, im Juli wieder in Betrieb gehe. Denn wenn das Unternehmen einen neuen Eigner bekäme, werde ein neuer Geschäftsplan für Ilva erstellt. Der Hochofen 5 sei im Juni 2015 […]
  • 13.01.2016Vallourec beliefert Tiefengeothermieprojekt
    Rund 1.500 nahtlose Stahlrohre von Vallourec werden bei einem neuen Erdwärmeprojekt der Geothermie Holzkirchen südlich von München eingesetzt. Es handelt sich um eigens für die Energieindustrie entwickelte Stahlgüten und VAM®-Premiumverbindungen, die höchsten mechanischen und thermischen Belastungen standhalten. Das neue Kraftwerk soll 2017 in Betrieb gehen und bis zu 80 % des Holzkirchener Bedarfs mit Fernwärme […]
  • 13.01.2016Shandong: 2 neue Brammenstranggießanlagen
    Shandong Iron & Steel Group Rizhao hat Primetals Technologies mit der Lieferung von 2 zweisträngigen Brammenstranggießanlagen beauftragt. Diese werden in einer neu zu errichtenden Produktionsstätte für qualitativ hochwertige Stähle in der Küstenregion Rizhao (Provinz Shandong) installiert. Die Anlagen haben eine Kapazität von insgesamt 4,6 Mio. t Brammen pro Jahr. Die Inbetriebnahme soll im Juni 2017 […]
  • 12.01.2016Rohstahlproduktion im Dezember 2015
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im Dezember 2015 um 8 % auf 2,99 Mio. t zurückgegangen. Im 4. Quartal nahm die Produktion um 3 % gegenüber einem bereits gedrückten Vorjahreszeitraum ab. Nach einem schwachen Jahresabschluss kam die Rohstahlerzeugung im Gesamtjahr 2015 mit 42,7 Mio. t 1 knappes % unter dem Vorjahreslevel aus. (PM WV Stahl […]
  • 12.01.2016Mexiko: tk investiert in Automobilzuliefergeschäft
    thyssenkrupp investiert rund 70 Mio. € in den Ausbau seines Automobilzuliefergeschäft in Puebla (Mexiko). Ein neues Werk soll im Frühjahr 2017 fertiggestellt sein und pro Jahr rund 1,4 Mio. elektrisch unterstützte Lenksysteme herstellen. Dort entstehen rund 400 neue Arbeitsplätze. Bis 2020 plant thyssenkrupp Investitionen von rund 500 Mio. € in das Komponentengeschäft in Nordamerika. (PM […]
  • 12.01.2016Iran: Stahlkapazität vor Ausbau
    In den nächsten 10 Jahren sollen 40 Mrd. USD in den Ausbau der Kapazität der iranischen Stahlindustrie investiert werden. Die Produktion soll dadurch auf 55 Mio. t pro Jahr steigen, wie auf einer Konferenz in Teheran mitgeteilt wurde. Zwischen 2010 und 2014 habe sich die iranische Stahlerzeugung von 12 auf 16,3 Mio. t erhöht, so […]
  • 11.01.2016Dillinger Stahl für Offshore-Windparks
    Die Dillinger Hütte hat rund 62.000 t Grobblech für die Offshore-Windparks „Westermost Rough“ (Nordsee, 8 km vor der britischen Ostküste, Yorkshire) und „EnBW Baltic 2“ (Ostssee, 32 km nördlich der Insel Rügen) geliefert. Für die insgesamt 80 Gründungen der Windkraftanlagen der EnBW Baltic 2 waren es 37.700 t thermomechanisch gewalzte Grobbleche in Dicken von 20 […]
  • 11.01.2016Ilva: Fristverlängerung für Erfüllung der Auflagen
    Ilva Taranto habe nun bis zum 30.06.2017 Zeit, die Umweltauflagen zu erfüllen, so ein Dekret der parlamentarischen Kommission. Die bewilligten staatlichen Gelder in Höhe von 800 Mio. € dürfen nur für diesen Zweck genutzt werden. (Steel Guru 08.01.15 und Platts SBB Daily Briefing 11.01.16)
  • 11.01.2016Moravia Steel an US Steel Kosice interessiert?
    Der tschechische Stahlproduzent Moravia Steel soll sich für das slowakische Tochterunternehmen von US Steel, US Steel Kosice, interessieren, so Medien. (Steel Guru 07.01.16)
  • 08.01.2016Verschärfung des CO2-Handels bedroht Stahlindustrie
    Eine Umsetzung der bisherigen Pläne zur Verschärfung des Emissionshandels würde die Ziele der EU konterkarieren: Eigentlich wolle sie die industrielle Wertschöpfung stärken. Mit einer Vertreibung der Stahlindustrie unterstütze sie dagegen die Deindustrialisierung. Außerdem würde die von der EU-Kommission vorgeschlagene Verteuerung der Emissionsrechte der Umwelt nicht nutzen, sondern schaden. Denn der EU-Stahlbedarf würde bei einem Wegfall […]
  • 08.01.2016UBS erwartet schwieriges Jahr für Stahlindustrie
    2016 werde ein weiteres schwieriges Jahr für die globale Stahlindustrie. Es sei keine Kleinigkeit, Überkapazitäten von 600 Mio. t abzubauen, so die Stahlanalysten von UBS. Vieles hänge davon ab, wie stark internationale Antidumping-Maßnahmen gegen chinesische Billigausfuhren greifen. (Stahl Aktuell 07.01.16)
  • 08.01.2016EEW profitiert vom Boom bei Offshore-Windkraftanlagen
    EEW Special Pipe Construction in Rostock, ein Tochterunternehmen des Erndtebrücker Eisenwerks (EEW) in Erndtebrück (NRW, Kreis Siegen-Wittgenstein), erwirtschafte rund 270 Mio. € Umsatz pro Jahr nur mit Offshore-Fundamenten für Windenergieanlagen auf hoher See. 2015 seien allein in Deutschland 13 Meerwindparks ans Netz gegangen. Für die dickwandigen Stahlrohre (Monopiles) als Fundamente würden man gegenüber anderen Konstruktionen […]
  • 08.01.2016WVM nun WVMetalle
    Die WirtschaftsVereinigung Metalle wird 2016 70 Jahre alt. Mit einem neuen Logo gebe sich der Verband ein offenes, modernes und kompetentes Erscheinungsbild. Zugleich werde verdeutlicht, worum es dem Verband bei seiner täglichen Arbeit gehe: Metalle. Aus WVM werde daher ab sofort die WVMetalle. (Mitgliederbrief WVMetalle Januar 2016)