Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

05. April 2017

Stahl fliegt! 2017 – Wettbewerb in Aachen und Düsseldorf

| Ein Gastbeitrag von Gideon Schwich (RWTH Aachen) | Der… Weiterlesen

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

News Übersicht

  • 03.02.2016Vallourec richtet sich neu aus
    Der französische Stahlrohrproduzent Vallourec gibt umfassende strategische Maßnahmen bekannt, um sich den schwierigen Marktbedingungen und den Überkapazitäten anzupassen. Die Neuausrichtung soll die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und die Finanzkraft stärken. Geplant ist unter anderem eine Konzentration der Walzaktivitäten in Deutschland und Finishingaktivitäten in Frankreich. Das Werk Mülheim an der Ruhr bleibt erhalten. Eine Wärmebehandlungslinie in Schottland sowie […]
  • 03.02.2016MES für China: existenzielle Bedrohung
    Für die EU-Stahlindustrie würde die Zuerkennung des Marktwirtschaftsstatus (MES) für China existenzbedrohende Folgen haben. Auch die Stahlindustrie in Deutschland könne sich der Sogwirkung hoher Importe, besonders aus China, nicht entziehen. Wenn China der Marktwirtschaftsstatus zuerkannt würde, wären Arbeitsplatzverluste die Folge, so Martin Theuringer, Leiter Wirtschaft bei der WV Stahl. (NDR Info 02.02.16)
  • 03.02.2016Leinen will Zölle für Stahl aus China
    Jo Leinen (SPD), Europaabgeordneter und Vorsitzender der China-Delegation des Europäischen Parlaments, fordert, die europäische Stahlindustrie gegen unfairen Wettbewerb aus China zu schützen. Um die Existenz der Stahlindustrie in Europa zu sichern, müsste die EU-Kommission dringend Anti-Dumping-Zölle für Stahl aus China beschließen. (Saarbrücker Zeitung 01.02.16)
  • 03.02.2016Hofmann für neuen Emissionshandel
    Der neue IG-Metall-Chef Jörg Hofmann macht den Erhalt der Stahlindustrie „davon abhängig (…), wie der Emissionshandel neu geregelt wird.“ (Tagesspiegel 02.02.16)
  • 03.02.2016Outokumpu verkauft Anteil an Shanghai Krupp Stainless
    Outokumpu will seinen Restanteil (5 %) an Shanghai Krupp Stainless (SKS) an das chinesische Unternehmen Lujiazui International Trust Co (LTC) verkaufen, die bereits 55 % an SKS halten. (PM Outokumpu 02.02.16, Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 03.02.16)
  • 03.02.2016Deutscher Pkw-Markt: guter Jahresstart
    Die Neuzulassungen in Deutschland seien im Januar mit rund 218.400 Pkw (+3 % gegenüber dem Vorjahresmonat) so hoch wie seit 2008 nicht mehr. Das stimme den VDA zuversichtlich für die kommenden Monate. (PM VDA 02.02.16, HB und Stahl Aktuell 03.03.16)
  • 02.02.2016AD-Maßnahmen gegen HFP-Betonstahl ineffektiv
    Eurofer begrüßt die provisorischen Antidumping-Maßnahmen in Höhe von 9 % gegen chinesische Importe von HFP-Betonstahl. Diese könnten jedoch nicht den massiven Schaden beheben, den die chinesischen HFP-Betonstahl-Importe, die in weniger als 2 Jahren 46 % des EU-Stahlmarkts überflutet haben, angerichtet haben, so Axel Eggert, General-Direktor von Eurofer. (PM Eurofer 01.02.16, Stahl Aktuell und Platts SBB […]
  • 02.02.2016Nippon Steel will Mehrheit an Nisshin Steel
    Der japanische Stahlproduzent Nippon Steel will seinen Anteil an dem kleineren Wettbewerber Nisshin Steel von derzeit 8,3 auf 51 bis 66 % ausbauen. Die beiden Stahlunternehmen hätten eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Eine endgültige Entscheidung solle bis Mitte Mai fallen. (handelsblatt.com, bloomberg.com und reuters.com 01.02.16, Stahl Aktuell und FAZ 02.02.16)
  • 02.02.2016Toyota: Produktionsengpass nach Brand bei Aichi Steel
    Toyota werde seine Montagelinien in Japan vom 08. bis 13.02.16 stillsetzen, weil sein Stahllieferant, Aichi Steel, nach einer Explosion am 08.01.16 bis März keinen Stahl produzieren könne. (blick.ch 30.01.16, reuters.com 31.01.16, bloomberg.com und nzz.ch 01.02.16, FAZ 02.02.16)
  • 01.02.2016tk: Lage der EU-Stahlindustrie besorgniserregend
    Risiken seien die erheblichen Überkapazitäten weltweit, die hohen Importe besonders aus China sowie die Neuregelung des EEG und des CO2-Handels, so thyssenkrupp (tk)-Vorstandschef Heinrich Hiesinger bei der Hauptversammlung des Konzerns in Bochum. Sollten die Pläne der EU zur Neuordnung des Emissionshandels umgesetzt werden, müsste tk von 2021 bis 2030 eine Mehrbelastung von 1,9 bis 3 […]
  • 01.02.2016Umfrage: Weltstahlindustrie vor Wachstum
    Die globale Rohstahlproduktion werde 2016 ein Wachstum von 0,15 % verzeichnen, so das Ergebnis einer Umfrage der Financial Times unter 18 Analysten. Die US-Stahlindustrie werde um 3 % zulegen und der EU-Stahlmarkt um 0,9 %. (FT 01.02.16)
  • 01.02.2016Posco: erstmals rote Zahlen
    Der südkoreanische Stahlproduzent hat 2015 erstmals in der Unternehmensgeschichte einen Verlust von umgerechnet 73 Mio. € verbucht. Dies sei auf das nachlassende Wachstum der chinesischen Wirtschaft, die schwächere Landeswährung und Abschreibungen zurückzuführen. (reuters.com und bloomberg.com 28.01.16, Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 29.01.16)
  • 29.01.2016HV bei thyssenkrupp
    Vor der heutigen Hauptversammlung von thyssenkrupp haben sich die Investoren Cevian und Union Investment gegen die vom Vorstand vorgeschlagene Dividendenzahlung von 15 Cent je Aktie ausgesprochen. Aufgrund der finanziellen Lage des Konzerns sei eine Ausschüttung in diesem Jahr nicht sinnvoll, so Cevian. Zur Stärkung des Eigenkapitals fordert Union Investment den Verkauf weiterer Sparten. (HB 29.01.16)
  • 29.01.2016tk: Intensivkühlung für Warmbreitbandstraße erweitert
    thyssenkrupp Steel Europe hat die Intensivkühlung der Warmbreitbandstraße 2 in Duisburg-Beeckerwerth von Primetals Technologies erweitern lassen. Hohe Kühlraten ermöglichen es, den Bedarf an Legierungselementen bei der Stahlerzeugung für bestimmte Produkte zu senken. Das „Power-Cooling“-Verfahren erlaubt die Produktion von Güten, die sonst nur auf Grobblechstraßen erzeugt werden können. (PM Primetals Technologies 28.01.16)
  • 29.01.2016AM Hamburg modernisiert Walzanlage
    ArcelorMittal Hamburg werde trotz schwieriger Marktbedingungen in den nächsten beiden Jahren 16 Mio. € in die Walzanlage des Werks investieren. Damit soll der Standort für die nächsten Jahre gesichert werden, so Lutz Bandusch, Werksleiter und Geschäftsführer von ArcelorMittal Hamburg. Das Werk zähle zu den energieeffizientesten Standorten der ArcelorMittal-Gruppe. (Hamburger Abendblatt 28.01.16)
  • 29.01.2016Gerdau, Sumitomo und JSW: Joint Venture
    Der brasilianische Stahlerzeuger Gerdau will mit den beiden japanischen Stahlunternehmen Sumitomo Corp und Japan Steel Works (JSW) für 70 Mio. USD ein Joint Venture für Zulieferteile für Windkraftanlagen gründen. Das Joint Venture, an dem Gerdau mit mehr als 50 % beteiligt sein wird, soll ab 2017 im Gerdau-Werk in Pindamonhangaba (Sao Paulo) mit der Produktion […]
  • 29.01.2016Führungswechsel bei der Annahütte
    Tanja Jursa hat zum 01.01.2016 die Geschäftsführung des Stahlwerks Annahütte in Hammerau übernommen. Seit mehr als 16 Jahren im Unternehmen tätig ist sie nun für den Bereich Vertrieb verantwortlich und ergänzt die bestehende Geschäftsführung mit Katharina Eisl und Dr. Zoltán Taszner. Sie folgt auf Peter Meyer, der nach 23 Jahren in dieser Position in den […]
  • 28.01.2016tk erwartet schwieriges Jahr
    Überkapazitäten, gestiegene Stahlimporte aus China und die politischen Rahmenbedingungen (Entscheidungen zum Emissionshandel und zum EEG) hätten die Stahlbranche „dramatisch verändert“, so thyssenkrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger. Der Konzernchef hält zwar an seiner Gewinnprognose von zwischen 1,6 und 1,9 Mrd. € fest, Voraussetzung sei jedoch eine deutliche Erholung der Werkstoffgeschäfte in der 2. Geschäftsjahreshälfte. (HB 28.01.16)
  • 28.01.2016Salzgitter mit positivem Jahresergebnis
    Der Salzgitter-Konzern hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2015 mit einem Vorsteuergewinn von 12 Mio. € (2014: -15,2 Mio. €) erstmals seit 2011 wieder ein positives Jahresergebnis erzielt. Die Eckdaten des Jahresabschlusses werden wie vorgesehen am 26.02.16 veröffentlicht. (Ad-hoc-Mitteilung Salzgitter AG, dpa und focus.de 27.01.16, Stahl Aktuell und Börsen-Zeitung 28.01.16)
  • 28.01.2016Dillinger Grobbleche für Hessens längste Straßenbrücke
    Die Dillinger Hütte hat 6.880 t Grobbleche für die neue Schiersteiner Brücke geliefert, die zwischen Wiesbaden–Schierstein und Mainz-Mombach den Rhein überquert. Sie ist mit 1.280 m Hessens längste Straßenbrücke und ersetzt die alte Brücke, die den Verkehrsanforderungen nicht mehr gewachsen war. Die Brücke wird in 2 Teilen montiert. Ein 120 m langes und 2.000 t […]