Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Februar 2017

Stahl für die Infrastruktur von morgen

Stahl gehört noch lange nicht zum alten Eisen – im… Weiterlesen

15. Februar 2017

Mit Industrie 4.0 blickt die Stahlindustrie vernetzt in die Zukunft

Das Thema Industrie 4.0 erfasst die gesamte Wirtschaft. Auch die… Weiterlesen

09. Februar 2017

Fit für die Zukunft in der Arbeitswelt Stahl

Qualifikation und Weiterbildung spielen für die Stahlindustrie in Deutschland seit… Weiterlesen

News Übersicht

  • 07.12.2015Überkapazität: OECD plant Treffen
    Für die erste Jahreshälfte 2016 plant der Stahlausschuss der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) ein Treffen, um die Überkapazität im Stahlsektor zu thematisieren. Hintergrund sei die sinkende Nachfrage nach Stahl, die insbesondere in China stärker als erwartet zurückgehen werde. (Stahl Aktuell 04.12.15)
  • 07.12.2015Tarifabschluss für ostdeutsche Stahlbeschäftigte
    Die IG Metall und die ostdeutschen Stahlarbeitgeber haben den Tarifabschluss der westdeutschen Stahlindustrie übernommen. Die 8.000 Stahl-Beschäftigten in Ostdeutschland erhalten demnach ab 01.01.2016 2,3 % mehr Gehalt und für die Monate November und Dezember 2015 eine Einmalzahlung in Höhe von 200 €. (PM IG Metall und welt.de 04.12.15 und Stahl Aktuell 07.12.15)
  • 04.12.2015tkSE: CO2-Handel ist existenzbedrohend
    Standort Duisburg in Gefahr: „Wenn die Pläne eins zu eins umgesetzt werden, sind sie existenzbedrohend“, so Andreas J. Goss, Vorstandsvorsitzender von thyssenkrupp Steel Europe. Im Zeitraum 2021 bis 2030 würden jährlich mehrere hundert Millionen € zusätzliche Kosten entstehen. Darüber hinaus sei jede Tonne Importstahl aus China belastend für die globale Klimabilanz. Im Rahmen eines neuen […]
  • 04.12.2015Eisenwerk Böhmer insolvent
    Das Wittener Eisenwerk Böhmer habe Insolvenz beantragt. Rund 200 Mitarbeiter seien betroffen. Das Unternehmen fertigt Stahlguss-Teile u.a. für Ölplattformen und Bagger. (WAZ 03.12.15)
  • 04.12.2015Indien: neues Bewehrungsstahlwalzwerk
    Der indische Baustahlproduzent Kalika Steel Alloys (Kalika Steel) hat in Jalna (Bundesstaat Maharashtra) ein von Primetals Technologies geliefertes neues Walzwerk für Bewehrungsstähle in Betrieb genommen. Es erzeugt pro Jahr rund 250.000 t Bewehrungen. (PM Primetals Technologies 03.12.15)
  • 04.12.2015Vorstandswechsel bei Knauf Interfer
    Der Aufsichtsrat der Knauf Interfer hat Matthias Kessel-Knauf mit Wirkung zum 02.12.15 zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Kessel-Knauf ist Mehrheitsgesellschafter der Knauf Interfer und seit 2011 im Unternehmen. Er folgt auf Dr. Klaus Kremper, der einvernehmlich aus dem Unternehmen ausscheidet. (PM Knauf Interfer 02.12.15)
  • 03.12.2015tk Sägestahlcenter wird geschlossen
    Die Übernahme des thyssenkrupp Sägestahlcenters in Remscheid durch verschiedene ortansässige Unternehmen sei gescheitert. Den 17 Beschäftigten des Werks sollen Arbeitsplätze an anderen Standorten von thyssenkrupp Steel Europe angeboten werden. (Bergische Morgenpost (Remscheid) 02.12.15)
  • 03.12.2015Tuwairqi Steel sucht Käufer für pakistanisches Werk
    Tuwairqi Steel Mills, ein Joint Venture zwischen der saudi-arabischen Al-Tuwairqi Group (84 %) und Posco (16 %), will sein Werk in Pakistan verkaufen. Es wurde vor 2 Jahren gebaut, aber niemals in Betrieb genommen, da Tuwairqi Steel sich mit der Regierung nicht über den Preis für die Erdgasversorgung des Werks einigen konnte. (Bloomberg 02.12.15)
  • 03.12.2015Vale senkt Prognose
    Der brasilianische Minenkonzern Vale SA hat seine Produktionsprognose für 2016 um 10 % auf 340-350 Mio. t Eisenerz gekürzt. Der Bruch von 2 Dämmen eines Rückhalte- und Klärschlammbeckens bei Samarco, einem Minen-Joint-Venture mit dem Rohstoffkonzern BHP, Anfang November, werde zu einer Minderproduktion von 17 Mio. t führen. Vale erwartet, dass sich die weltweiten Eisenerzexporte 2016 […]
  • 02.12.2015Eurofer hofft auf globales Klima-Abkommen
    Ein auf dem Klimagipfel in Paris getroffenes Abkommen müsse nicht nur das Risiko, dass Unternehmen ihren Standort außerhalb der EU verlagern („Carbon Leakage“), um dem EU-Emissionshandel zu entgehen, abschwächen, sondern Anreize für Investitionen in Europa schaffen, so Axel Eggert, Generaldirektor von Eurofer. Der Verband hofft auf vergleichbare Reduktionspflichten für weltweit im Wettbewerb stehende energieintensive Industrien. […]
  • 02.12.2015Stahl-Transportmenge stabil
    Da die Rohstahlproduktion sich gegenüber 2014 kaum ändern werde, stehen keine wesentlichen Veränderungen für die wichtigsten Verkehrsträger der Stahlindustrie – Bahn, Binnenschiff und LKW – an, so die WV Stahl. Es gäbe aktuell bei keinem Verkehrsträger Engpässe. Die drastisch gestiegenen Stahlimporte aus China landen vor allem im belgischen Seehafen Antwerpen an. thyssenkrupp setze auf mehr […]
  • 02.12.2015Deutsche Pkw-Produktion überschreitet 15-Mio.-Marke
    Die Pkw-Inlandsproduktion erhöhte sich bis November um 3 % auf 5,4 Mio. Einheiten. Für das Gesamtjahr werde ein Produktionsvolumen von 5,7 Mio. (+ 2 %) erwartet. Die Auslandsproduktion steigt 2015 um 1 % auf 9,45 Mio. Pkw. Die Welt-Pkw-Produktion der deutschen Konzernmarken überschreitet damit erstmals die 15-Mio.-Marke. Der Pkw-Markt in Westeuropa werde 2015 um 7 […]
  • 02.12.2015Baosteel Zhanjiang: 2 neue Brammenstranggießanlagen
    Baosteel Zhanjiang hat am südchinesischen Produktionsstandort Guangdong 2 zweisträngige Brammenstranggießanlagen von Primetals Technologies in Betrieb genommen. Sie verfügen über eine Gesamtkapazität von 5 Mio. t pro Jahr. (PM Primetals Technologies 01.12.15 und Stahl Aktuell 02.12.15)
  • 01.12.2015Schoeller: neues Technologie- und Prüfzentrum
    Das Schoeller Werk, in dem längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre produziert werden, hat rund 1,8 Mio. € in ein neues Technologie- und Prüfzentrum investiert, in dem umfassende, kundenspezifische Materialprüfungen durchgeführt werden können. (PM Schoeller Werk 26.11.15)
  • 01.12.2015Trinecke Zelezarny: Sekundärentstaubungsanlage modernisiert
    Das tschechische Stahlunternehmen Trinecke Zelezarny hat durch Primetals Technologies die Sekundärentstaubung im Konverterstahlwerk modernisieren lassen. Das Projekt wurde von der Tschechischen Republik und der EU finanziert. Bei der Anlage, die die Emissionen von 2 Konverterlinien und Nebenanlagen entstaubt, wird der Staub erstmals aus Entschwefelungsständen separat abgeschieden und gesammelt. Die moderne Anlagenregelung und Gebläseantriebstechnik optimiert den […]
  • 30.11.2015Reportage über Stahl-Tarifverhandlung
    Den 12-stündigen Verlauf der entscheidenden Tarifverhandlung zwischen IG Metall und Arbeitgeberverband Stahl bis zum Verhandlungsergebnis morgens um 5 Uhr schildert die RP. Das Ergebnis sei „nix für die Applauskurve“, so IG Metall NRW-Bezirksleiter Knut Giesler. (RP 27.11.15)
  • 30.11.2015Stahlrecycler erwarten Verschlechterung
    42 % der Stahl- und Metallrecyclingunternehmen in Deutschland rechnen für 2016 mit einer Verschlechterung der Geschäftslage. Das geht aus der Branchenumfrage der BDSV Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen hervor. Der Verfall der Eisenerzpreise und die massiven, zu Dumpingpreisen in den EU-Markt hineingedrängten Vorprodukte aus China setzen den Recyclingmarkt in Deutschland unter Druck, so Dr. Rainer […]
  • 30.11.2015HKM prüft Kurzarbeit
    Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) werden eventuell für die ersten Monate des Jahres 2016 bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeit beantragen. Dies bestätigte Arbeitsdirektor Peter Gasse. Grund sei die Abbestellung von HKM-Produkten der Gesellschafter thyssenkrupp, Vallourec und Salzgitter in Höhe von rund 100.000 t pro Monat. Vallourec habe wegen des stockenden Pipeline-Geschäfts rund 50 % […]
  • 30.11.2015Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf vor Umbenennung?
    Das NRW-Wirtschaftsministerium möchte das Mannesmann-Hochhaus in Richard-von-Weizsäcker-Haus umbenennen. Der frühere Bundespräsident von Weizsäcker hat von 1950-1958 bei Mannesmann gearbeitet, wohl aber nicht im Mannesmann-Hochhaus, das erst 1958 fertig wurde. Er habe eine Vorliebe für Düsseldorf und eine enge Bindung an Mannesmann gehabt, so das NRW-Wirtschaftsministerium. (RP 27.11.15 und RP 28.11.15)
  • 30.11.2015MPIE-Wissenschaftler erhält Studienpreis
    Dr. Pascal Beese-Vasbender, Wissenschaftler am Düsseldorfer Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE), wurde für seine Forschung über mikrobiell beeinflusste Korrosion von Eisen und der bioelektrischen Energieumwandlung und –speicherung mit dem 2. Platz des Deutschen Studienpreises geehrt. Den mit 5.000 € dotierten Preis verlieh ihm Bundestagspräsident Norbert Lammert in Berlin. Beese-Vasbender zeigt in seiner Doktorarbeit, wie der durch […]