Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

15. März 2017

Die Überkapazitäten in China bleiben auf extrem hohem Niveau

Die chinesische Führung hat auf dem nationalen Volkskongress Anfang März… Weiterlesen

01. März 2017

Starke Wertschöpfungsketten. Starkes Land!

| Ein Crosspost vom NRW-Wirtschaftsblog | „Buy American“, „Buy British“?… Weiterlesen

News Übersicht

  • 09.12.2015China: Produktionsstopp wegen Smog-Alarm
    Aufgrund eines Smog-Alarms der höchsten Stufe in Peking sind im nahegelegenen Tangshan alle Stahlwalzwerke aufgefordert worden, die Produktion tagsüber einzustellen. (bloomberg.com 08.12.15)
  • 09.12.2015Tagung: Massiver Leichtbau in Fahrzeugen
    Die Initiative Massiver Leichtbau veranstaltet vom 31.05. bis 01.06.16 in Stuttgart die Kundentagung „Massiver Leichtbau in Fahrzeugen 2016 – Potentiale & Lösungen, Werkstoffe & Bauteile“. Im Fokus stehen Leichtbauanforderungen der Fahrzeugindustrie bei Antriebsstrang und Fahrwerk am Beispiel der Fahrzeugtypen Personenkraftwagen und Nutzfahrzeug. (PM Initiative Massiver Leichtbau 09.12.15)
  • 08.12.2015Stahlindustrie zum Klimagipfel
    Anlässlich des Klimagipfels in Paris fordert die WV Stahl, dass Industrie- und Schwellenländer gleichermaßen Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen. Ein Abkommen ohne China, dem bedeutendsten Emittent und größten Stahlstandort der Welt sei undenkbar, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl in Düsseldorf. Alle Teilnehmerstaaten müssten vergleichbare Verpflichtungen akzeptieren. Ein weltweiter Emissionshandel mit einheitlichen Zielen […]
  • 08.12.2015Ilva soll 2016 verkauft werden
    Die italienische Regierung will Ilva bis zum 30.06.16 im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung verkaufen. Dazu hat sie dem Unternehmen eine weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 300 Mio. € zugesagt und die Frist zur Erfüllung der Umweltauflagen auf den 31.12.16 verlängert. ArcelorMittal und Marcegaglia hatten in der Vergangenheit bereits Interesse an Ilva bekundet. (etrealty.com und […]
  • 08.12.2015Stahl Gerlafingen mit neuer Schlackenwirtschaft
    Künftig soll die Schlacke bei Stahl Gerlafingen nicht mehr mit Kübeln aus dem Stahlwerk transportiert, sondern direkt im Werk in 2 Schlackenbeete geleert werden. Von dort werde sie in bereits erstarrter Form z.B. mit Radlader oder Bagger zur Abkühlung in eine Lager- und Abkühlbox (umgebaute Schlackengrube) gebracht, wodurch die Verpuffungsgefahr eliminiert werde. Insgesamt sollen über […]
  • 08.12.2015Outokumpu: Edelstahl für Basilika in Barcelona
    Outokumpu liefert Edelstahl in Form von Bewehrungen, Stäben, Fertigkomponenten und im Plasmaschneideverfahren bearbeitete Bleche für die von Antoni Gaudí entworfene Kirche La Sagrada Família in Barcelona. (PM Outokumpu 07.12.15)
  • 07.12.2015Überkapazität: OECD plant Treffen
    Für die erste Jahreshälfte 2016 plant der Stahlausschuss der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) ein Treffen, um die Überkapazität im Stahlsektor zu thematisieren. Hintergrund sei die sinkende Nachfrage nach Stahl, die insbesondere in China stärker als erwartet zurückgehen werde. (Stahl Aktuell 04.12.15)
  • 07.12.2015Tarifabschluss für ostdeutsche Stahlbeschäftigte
    Die IG Metall und die ostdeutschen Stahlarbeitgeber haben den Tarifabschluss der westdeutschen Stahlindustrie übernommen. Die 8.000 Stahl-Beschäftigten in Ostdeutschland erhalten demnach ab 01.01.2016 2,3 % mehr Gehalt und für die Monate November und Dezember 2015 eine Einmalzahlung in Höhe von 200 €. (PM IG Metall und welt.de 04.12.15 und Stahl Aktuell 07.12.15)
  • 04.12.2015tkSE: CO2-Handel ist existenzbedrohend
    Standort Duisburg in Gefahr: „Wenn die Pläne eins zu eins umgesetzt werden, sind sie existenzbedrohend“, so Andreas J. Goss, Vorstandsvorsitzender von thyssenkrupp Steel Europe. Im Zeitraum 2021 bis 2030 würden jährlich mehrere hundert Millionen € zusätzliche Kosten entstehen. Darüber hinaus sei jede Tonne Importstahl aus China belastend für die globale Klimabilanz. Im Rahmen eines neuen […]
  • 04.12.2015Eisenwerk Böhmer insolvent
    Das Wittener Eisenwerk Böhmer habe Insolvenz beantragt. Rund 200 Mitarbeiter seien betroffen. Das Unternehmen fertigt Stahlguss-Teile u.a. für Ölplattformen und Bagger. (WAZ 03.12.15)
  • 04.12.2015Indien: neues Bewehrungsstahlwalzwerk
    Der indische Baustahlproduzent Kalika Steel Alloys (Kalika Steel) hat in Jalna (Bundesstaat Maharashtra) ein von Primetals Technologies geliefertes neues Walzwerk für Bewehrungsstähle in Betrieb genommen. Es erzeugt pro Jahr rund 250.000 t Bewehrungen. (PM Primetals Technologies 03.12.15)
  • 04.12.2015Vorstandswechsel bei Knauf Interfer
    Der Aufsichtsrat der Knauf Interfer hat Matthias Kessel-Knauf mit Wirkung zum 02.12.15 zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Kessel-Knauf ist Mehrheitsgesellschafter der Knauf Interfer und seit 2011 im Unternehmen. Er folgt auf Dr. Klaus Kremper, der einvernehmlich aus dem Unternehmen ausscheidet. (PM Knauf Interfer 02.12.15)
  • 03.12.2015tk Sägestahlcenter wird geschlossen
    Die Übernahme des thyssenkrupp Sägestahlcenters in Remscheid durch verschiedene ortansässige Unternehmen sei gescheitert. Den 17 Beschäftigten des Werks sollen Arbeitsplätze an anderen Standorten von thyssenkrupp Steel Europe angeboten werden. (Bergische Morgenpost (Remscheid) 02.12.15)
  • 03.12.2015Tuwairqi Steel sucht Käufer für pakistanisches Werk
    Tuwairqi Steel Mills, ein Joint Venture zwischen der saudi-arabischen Al-Tuwairqi Group (84 %) und Posco (16 %), will sein Werk in Pakistan verkaufen. Es wurde vor 2 Jahren gebaut, aber niemals in Betrieb genommen, da Tuwairqi Steel sich mit der Regierung nicht über den Preis für die Erdgasversorgung des Werks einigen konnte. (Bloomberg 02.12.15)
  • 03.12.2015Vale senkt Prognose
    Der brasilianische Minenkonzern Vale SA hat seine Produktionsprognose für 2016 um 10 % auf 340-350 Mio. t Eisenerz gekürzt. Der Bruch von 2 Dämmen eines Rückhalte- und Klärschlammbeckens bei Samarco, einem Minen-Joint-Venture mit dem Rohstoffkonzern BHP, Anfang November, werde zu einer Minderproduktion von 17 Mio. t führen. Vale erwartet, dass sich die weltweiten Eisenerzexporte 2016 […]
  • 02.12.2015Eurofer hofft auf globales Klima-Abkommen
    Ein auf dem Klimagipfel in Paris getroffenes Abkommen müsse nicht nur das Risiko, dass Unternehmen ihren Standort außerhalb der EU verlagern („Carbon Leakage“), um dem EU-Emissionshandel zu entgehen, abschwächen, sondern Anreize für Investitionen in Europa schaffen, so Axel Eggert, Generaldirektor von Eurofer. Der Verband hofft auf vergleichbare Reduktionspflichten für weltweit im Wettbewerb stehende energieintensive Industrien. […]
  • 02.12.2015Stahl-Transportmenge stabil
    Da die Rohstahlproduktion sich gegenüber 2014 kaum ändern werde, stehen keine wesentlichen Veränderungen für die wichtigsten Verkehrsträger der Stahlindustrie – Bahn, Binnenschiff und LKW – an, so die WV Stahl. Es gäbe aktuell bei keinem Verkehrsträger Engpässe. Die drastisch gestiegenen Stahlimporte aus China landen vor allem im belgischen Seehafen Antwerpen an. thyssenkrupp setze auf mehr […]
  • 02.12.2015Deutsche Pkw-Produktion überschreitet 15-Mio.-Marke
    Die Pkw-Inlandsproduktion erhöhte sich bis November um 3 % auf 5,4 Mio. Einheiten. Für das Gesamtjahr werde ein Produktionsvolumen von 5,7 Mio. (+ 2 %) erwartet. Die Auslandsproduktion steigt 2015 um 1 % auf 9,45 Mio. Pkw. Die Welt-Pkw-Produktion der deutschen Konzernmarken überschreitet damit erstmals die 15-Mio.-Marke. Der Pkw-Markt in Westeuropa werde 2015 um 7 […]
  • 02.12.2015Baosteel Zhanjiang: 2 neue Brammenstranggießanlagen
    Baosteel Zhanjiang hat am südchinesischen Produktionsstandort Guangdong 2 zweisträngige Brammenstranggießanlagen von Primetals Technologies in Betrieb genommen. Sie verfügen über eine Gesamtkapazität von 5 Mio. t pro Jahr. (PM Primetals Technologies 01.12.15 und Stahl Aktuell 02.12.15)
  • 01.12.2015Schoeller: neues Technologie- und Prüfzentrum
    Das Schoeller Werk, in dem längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre produziert werden, hat rund 1,8 Mio. € in ein neues Technologie- und Prüfzentrum investiert, in dem umfassende, kundenspezifische Materialprüfungen durchgeführt werden können. (PM Schoeller Werk 26.11.15)