Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

26. April 2017

Stahl – die Basis für die Energiewende

Stahl ist die Basis für die Energiewende. Das gilt auch… Weiterlesen

05. April 2017

Stahl fliegt! 2017 – Wettbewerb in Aachen und Düsseldorf

| Ein Gastbeitrag von Gideon Schwich (RWTH Aachen) | Der… Weiterlesen

22. März 2017

Erfolgreiche Kreislaufwirtschaft: Aus weniger mehr machen

Recycling hat in der Stahlindustrie in Deutschland eine lange, erfolgreiche… Weiterlesen

News Übersicht

  • 14.10.2015SSI-Redcar stillgelegt
    Das nordostenglische Redcar-Stahlwerk der insolventen Sahaviriya Steel Industries ist nun endgültig stillgelegt worden, nachdem kein Käufer gefunden wurde. Damit verbunden ist ein Verlust von rund 2.200 Arbeitsplätzen. Die Regierung wolle am 16.10.15 einen Stahlgipfel veranstalten, bei dem es um die Herausforderungen für die britische Stahlindustrie gehen soll. (Stahl Aktuell 14.10.15)
  • 14.10.2015Brandschutzbeschichtung in der Stahlarchitektur
    Die neue Broschüre „Brandschutzbeschichtungen: Gestaltung in Perfektion“ der Interessengemeinschaft Stahl-Brandschutzbeschichtung (IGSB) im bauforumstahl zeigt, wie Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Einklang mit architektonischen Ideen realisiert werden können. Sie informiert über Oberflächengestaltung- und qualitäten, Farbwahl, Lebensdauer und Wartung, Planung, Ausschreibung und Ausführungsqualität. (PM bauforumstahl Oktober 2015)
  • 14.10.2015Gewinner der „Steelie Awards“
    worldsteel hat in 7 Kategorien die „Steelie Awards“ vergeben: die beste Stahl-Website des Jahres (TMK), die Innovation des Jahres (Posco), Spitzenleistung in Nachhaltigkeit (ArcelorMittal), Bestleistung in der Ökobilanz (Tata Steel Europe), Höchstleistung bei Bildung und Ausbildung (Tata Steel Europe) , der Journalist des Jahres (Joseph Innace von Platts) und der Branchen-Kommunikator des Jahres (John Ferriola […]
  • 13.10.2015Ende des Stahlwachstums
    2015 wird die Weltstahlnachfrage um 1,7 % auf 1,513 Mrd. t zurückgehen, wie der Weltstahlverband auf seiner Jahrestagung in Chicago prognostiziert. Im nächsten Jahr rechnet Hans Jürgen Kerkhoff, Vorsitzender des Economics Committee von worldsteel, mit einem Plus von 0,7 %: „Das Ende einer großen Wachstumsphase ist erreicht, die von der schnellen wirtschaftlichen Entwicklung Chinas geprägt […]
  • 13.10.2015TK für verbindliches globales Klimaabkommen
    ThyssenKrupp fordert ein verbindliche globales Abkommen zur Klimapolitik, um gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen. Sollten andere Länder keinen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leisten, werde Europa die Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie durch Kosten gefährden, die es woanders nicht gibt, so Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp auf der worldsteel-Tagung in Chicago. (Platts SBB Daily Briefing 12.10.15)
  • 13.10.2015Eder soll Weltstahlpräsident bleiben
    Wolfgang Eder, Vorstandschef der voestalpine AG, soll für ein weiteres Jahr Weltstahlpräsident bleiben. Sein designierter Nachfolger André Gerdau Johannpeter, CEO des brasilianischen Stahlherstellers Gerdau, kündigte auf der worldsteel-Tagung in Chicago an, das Amt nicht zu übernehmen. Er wolle sich stattdessen auf die Herausforderungen seines Unternehmens auf dem brasilianischen Markt kümmern. Die offizielle Bestellung Eders erfolgt […]
  • 12.10.2015China exportiert Strukturprobleme
    In China müssten aufgrund der Überkapazitäten in großem Stil Standorte geschlossen werden, kritisiert Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Stattdessen exportiere China seine Strukturprobleme vor allem nach Europa. „Wenn die Bundeskanzlerin Ende Oktober nach Peking reist, sollte sie das Stahlthema und die unfaire Handelskonkurrenz auf die Agenda setzen“, so der Verbandschef. (FAZ 12.10.15)
  • 12.10.2015Handel mit nichtrostendem Stahl gestiegen
    Der weltweite Handel mit nichtrostendem Stahl hat 2014 mit 17,54 Mio. t den Vorjahreswert (15,66 Mio. t) um 12 % übertroffen. Die am stärksten gehandelten Produkte waren kaltgewalzte Edelstahlflacherzeugnisse (47 %). (Platts SBB Daily Briefing 09.10.15)
  • 12.10.2015Spundwandseminar 2015
    Die WV Stahl wird auch 2015 ein Seminar in der Reihe „Stahlspundwände – Neues für Planung und Anwendung“ durchführen. Auf dem Programm der Veranstaltung am 10.12.15 in Köln stehen z.B. Sicherheit im Spezialtiefbau sowie effiziente Dimensionierungsgrundlagen für Tragbohlen kombinierter Stahlspundwände. (PM WV Stahl 09.10.15)
  • 12.10.2015Chinesen interessiert an Smederevo
    Die chinesische Hebei Iron and Steel Group verhandele über einen Einstieg bei dem staatlichen serbischen Stahlunternehmen Smederevo, so der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic. Von dem chinesischen Partner würden Investitionen von rund 300 Mio. € erwartet. (inserbia.info und reuters.com 09.10.15, Stahl Aktuell 12.10.15)
  • 12.10.2015voestalpine verstärkt US-Investitionen
    Die voestalpine AG werde innerhalb von 4 Jahren in Nordamerika den Umsatz auf 3 Mrd. € steigern. Dort seien die Energiepreise niedriger, die Arbeitskosten geringer und Kunden wie die Automobilindustrie in der Nähe. Der Bau der Direktreduktionsanlage im texanischen Corpus Christi diene z.B. der Absicherung der Stahlaktivitäten des Konzerns in Österreich, so voestalpine-CEO Wolfgang Eder. […]
  • 09.10.2015TKS: besorgt über EU-Klimapläne und VW-Krise
    Die Belegschaft von ThyssenKrupp Steel sei besorgt über die EU-Klimapläne. 400 Mio. € müssten pro Jahr in den Standort Hamborn/Beeckerwerth fließen, um ihn zukunftsorientiert aufzustellen, so Tekin Nasikkol, stellvertretender Betriebsratschef des Standortes. Auch die VW-Krise löse Besorgnis unter der Belegschaft aus. Circa 40 % des Stahls, den TKS herstelle, werde an Automobilproduzenten geliefert. Insbesondere zum […]
  • 09.10.2015AM Hamburg: Flexibler Stromverbrauch
    ArcelorMittal (AM) Hamburg hat ein Konzept entwickelt, um die Leistungsaufnahme am Elektrolichtbogenofen zeitlich zu regulieren. Bei Bedarf kann der E-Ofen mit 110 Megawatt bzw. 90 Megawatt schmelzen. „Durch diese Regulierung entlasten wir das Hamburger Stromnetz und nehmen überschüssige Energie ab, die größtenteils aus Erneuerbaren stammt – und ansonsten ungenutzt bliebe“, erklärt Lutz Bandusch, Werkschef von […]
  • 09.10.2015IMetal übernimmt volle Beteiligung an AM-Algeria
    ArcelorMittal hat mit der staatlichen algerischen IMetal einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der die volle Beteiligung an ArcelorMittal Algeria, ArcelorMittal Pipes and Tubes Algeria sowie ArcelorMittal Tébessa durch IMetal vorsieht. ArcelorMittal hatte bislang eine Minderheitsbeteiligung. (PM AM 07.10.15, Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing)
  • 08.10.2015Rohstahlproduktion im September 2015
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 4 % gesunken, nachdem sie im August noch um 11 % gestiegen war. Für das 3. Quartal ergibt sich noch ein Plus von 3,5 %. Im bisherigen Jahresverlauf entwickelt sich die Rohstahlproduktion bislang stabil. Allerding haben sich die Risiken für die Stahlkonjunktur […]
  • 08.10.2015Chinesische Stahl-Überkapazitäten
    Dass China überschüssige Stahlkapazitäten einfach stilllegen könnte, sei durch das „Wachstumsversprechen“, das die Regierung in Peking dem Volk gegeben habe, undenkbar, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die Zahl der Anti-Dumping-Klagen nehme zu. Fast jede 2. Klage, die wegen handelspolitischer Schutzmaßnahmen eingereicht werde, habe mit Stahl zu tun. (Stuttgarter Zeitung 07.10.15)
  • 08.10.2015AM fordert realistische Emissionsziele
    ArcelorMittal wolle sich nicht aus Europa zurückziehen, sondern in den kommenden Jahren sogar 1200 zusätzliche Mitarbeiter einstellen und bestehende Werke optimieren, so Finanzchef Aditya Mittal bei einer Konferenz in Paris. Voraussetzung sei, dass die EU die Emissionsziele realistischer gestalte. Die aktuellen EU-Klimaschutzpläne würden ArcelorMittal zwischen 2020 und 2030 zwischen 5 und 10 Mrd. € kosten. […]
  • 08.10.2015AM Ostrava plant neuen Konverter
    ArcelorMittal plane, im tschechischen Ostrava in einen neuen Konverter zu investieren. (Platts SBB Daily Briefing 07.10.15)
  • 07.10.2015Hendricks für “angemessene Ausstattung“ mit Zertifikaten
    Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sagt mit Blick auf die Reformpläne für den Emissionshandel eine “angemessene Ausstattung energieintensiver Produktionsunternehmen mit Emissionszertifikaten“ zu. „Es wäre unsinnig, Unternehmen aus Europa zu vertreiben, die dann ihre Produktion und ihre Emissionen in andere Weltregionen verlagern“, so Hendricks. Der von der EU-Kommission festgelegte Benchmark für Roheisen liege deutlich unter dem naturwissenschaftlichen Minimum […]
  • 07.10.2015TK Rasselstein investiert 40 Mio. €
    ThyssenKrupp Rasselstein investiert 40 Mio. € in die Modernisierung und Effizienzsteigerung seiner Produktionsanlagen und sichert damit seinen Standort Andernach. Die Instandsetzungen, die bis Ende 2015 abgeschlossen sein sollen, betreffen die 1. der beiden Kaltwalzstraßen (neuer Kühlwasserkreislauf), den Durchlaufglühofen 4 (neue Leistungselektrik) und die Beize (Leistungssteigerung als Folge der Produktionsverlagerung aus dem Werk Neuwied). (PM TK […]