Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

News Übersicht

  • 01.04.2016Tata Steel vor Joint Venture mit TKS?
    Tata Steel soll an der Stahlsparte von thyssenkrupp interessiert sein, so Berliner Regierungskreise. Möglich wären verschiedene Varianten, beispielsweise ein Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen. (RP 01.04.16)
  • 01.04.2016Cameron gegen Verstaatlichung von Port Talbot
    Premierminister David Cameron will keine Verstaatlichung des zum Verkauf stehenden Werkes von Tata Steel Europe in Port Talbot. Er wolle eine langfristige Zukunftssicherung für den südwalisischen Standort mit 6.500 Mitarbeitern und die anderen britischen Stahlwerke, sagte er nach einer Kabinettssitzung. Die Garantie für einen Erfolg gäbe es aber nicht, so Cameron. Wirtschaftsstaatssekretär Sajid Javid brach […]
  • 01.04.2016Baosteel: Produktion steigt 2016 um 20 %
    Chinas zweitgrößter Stahlhersteller Baosteel erwartet für 2016 eine Steigerung seiner Produktion um 20 % auf 27,1 Mio. t Rohstahl. Ausschlaggebend sei dafür laut Unternehmen die Einrichtung wichtiger Produktionsstrecken in Zhanjiang. Dort könne 2016 der Betrieb mit einer Jahreskapazität von 9 Mio. t aufgenommen werden. China soll mit jeder t exportierten Stahls 102 USD Verlust machen, […]
  • 01.04.2016Kein Aprilscherz: Stahl ersetzt Papier
    Käufer von Ikea-Küchen erhalten in Österreich seit Anfang des Jahres Quittungen aus Stahl. Mit „Stål Kvitto“ hätten die Kunden dauerhafte Belege für langjährige Garantieansprüche. Stahl sei dafür besser geeignet als das bisher übliche verblassende Thermopapier. (Horizont 29.03.)
  • 01.04.2016Baues Sprecher der Saarschmiede
    Der Aufsichtsrat der Saarschmiede GmbH Freiformschmiede hat Martin Baues zum Sprecher der Geschäftsführung bestellt. Dort ist er – neben seiner Tätigkeit als Vorstand Technik der Saarstahl AG – für den Bereich Produktion und Technik verantwortlich. (PM Saarstahl 31.03.16)
  • 31.03.2016NRW-Politiker befürchten Ende der Stahlindustrie
    Aufgrund der Bedrohung von hunderttausend Arbeitsplätzen durch die Verschärfung des EU-Emissionsrechtehandels sorgen sich NRW-Politiker um die Stahlindustrie. „Wenn das durchkommt, was jetzt geplant ist, dann hat die Stahlindustrie in Deutschland keine Zukunft“, so der CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet. „Gemeinsam mit dem Bund und den Beschäftigten kämpfen wir mit aller Kraft für einen fairen Wettbewerb“, so Ministerpräsidentin […]
  • 31.03.2016Gabriel sichert Stahlkochern Unterstützung zu
    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat Deutschlands Stahlkochern Unterstützung im Kampf gegen Dumping-Stahl aus China zugesichert. „Wir wollen globalen Wettbewerb auch im Stahlsektor – aber der muss fair sein“, sagte Gabriel (SPD) der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Für den 11. April ist eine Demonstration in Duisburg geplant, an der neben Gabriel auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) teilnehmen will. […]
  • 31.03.2016Tata Steel will britische Werke verkaufen
    Der Stahlkonzern Tata Steel will alle Werke in Großbritannien verkaufen. Grund dafür sind erheblichen Verluste, für die der Konzern u. a. hohe Energiekosten und Importe aus China verantwortlich macht. Tata Steel beschäftigt in Großbritannien etwa 15.000 Mitarbeiter. Die britische Regierung erwägt verschiedene Optionen, um die Arbeitsplätze nicht zu gefährden. Nach Angaben der zuständigen Ministerin sind […]
  • 30.03.2016Studie: CO2-Handel bedroht hunderttausende Arbeitsplätze
    Eine massive Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit der Stahlbranche durch eine Verschärfung des EU-Emissionsrechtehandels würde nach 2020 zum Ende der Investitionstätigkeit der Stahlindustrie führen, so eine Studie der Wirtschaftsberatung Prognos. Dies hätte zur Folge, dass Produktion und Beschäftigung in der Stahlbranche bis 2030 um 60 % gegenüber dem Niveau sinken, das sie ohne verschärfte Bedingungen beim Emissionshandel […]
  • 30.03.2016Stahlbündnis Saar gegründet
    In Saarbrücken hat sich das Stahlbündnis Saar auf Initiative von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger gegründet. „Stahl hat Zukunft“, so Kramp-Karrenbauer. „Deshalb liegt es mir am Herzen, gemeinsam mit den Akteuren der Stahlindustrie für ordentliche Rahmenbedingungen für diese bedeutsame Branche zu werben“. Das Bündnis plant eine Datenbank, um die Gespräche und Verhandlungen der […]
  • 30.03.2016AM verkauft zwei Stahlwerke in den USA
    ArcelorMittal verkauft die Anlagen La Place und Vinton an die Investmentgesellschaft Black Diamond Capital Management. In den beiden Werken, die unter anderem Langstahlprodukte und Betonstahl herstellen, arbeiten insgesamt 950 Mitarbeiter. Der Verkauf soll bis April abgeschlossen sein. (PM ArcelorMittal 24.03.16, Platts SBB Daily Briefing 25.03.16 und Stahl Aktuell 29.03.16)
  • 29.03.2016Tata Steel Schottland: Rückverstaatlichung vor Verkauf
    Die beiden schottischen Stahlwerke von Tata Steel (Clydebridge und Dalzell in Lanarkshire) werden von der schottischen Regierung vorübergehend rückverstaatlicht und dann direkt an die international agierende Stahl- und NE-Metall-Gruppe Liberty House verkauft. (bbc.com 23.03.16 und Platts SBB Daily Briefing 24.03.16)
  • 29.03.2016Abinsk Electric Steel Works modernisiert Kompaktstahlwerk
    Der russische Langproduktehersteller Abinsk Electric Steel Works hat Primetals Technologies den Auftrag erteilt, den Elektrolichtbogenofen bis Ende 2016, die 6-strängige Knüppelstranggießanlage bis zum 1. Quartal 2017 und den Pfannenofen im Kompaktstahlwerk des Unternehmens zu modernisieren. Dadurch erhöht sich die Produktionskapazität der Knüppel von 0,95 auf 1,5 Mio. t pro Jahr. Außerdem kann Abinsk künftig auch […]
  • 29.03.2016Interessenten für Essar Steel
    Für das verschuldete indische Stahlunternehmen Essar Steel sollen sich die beiden Wettbewerber Tata Steel und JSW Steel, der Fondsmanager SSG Capital Management aus Hong Kong und einige Beteiligungsunternehmen interessieren. (bloomberg.com 24.03.16)
  • 24.03.2016China – eine Marktwirtschaft?
    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bemühe sich, die Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft im Sinne der Stahlproduzenten zu verzögern. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström gehe davon aus, dass es unter den EU-Staaten nur dann eine Mehrheit geben werde, China bei der WTO den Marktwirtschaftsstatus zu verleihen, wenn die EU ihre Antidumpinginstrumente vorher verschärft. Wenn die Europäer sich weiterhin sperren, würden […]
  • 24.03.2016AM: Solarluftheizungssystem aus Stahl
    ArcelorMittal führt mit SolarWall® ein Solarluftheizungssystem aus Stahl in den deutschen Markt ein, das bis zu 50 % der Gebäuderaumheizungskosten einsparen kann. Die aus einem beschichteten Stahlprofilblech mit tausenden speziell entwickelten Perforationen bestehende „solaraktive“ Wand wird in die Fassade des Gebäudes integriert. Sie ermöglicht eine Reduzierung der Betriebskosten und der CO2-Emissionen. (PM AM 22.03.16)
  • 24.03.2016Schmolz+Bickenbach senkt Verschuldung
    Der Spezialstahlkonzern Schmolz+Bickenbach hat im Geschäftsjahr 2015 seine Nettoverschuldung gegenüber dem Vorjahr (587 Mio. €) auf 471 Mio. € reduziert. Das EBITDA ging im Vergleich zum Vorjahr um 35,5 % auf 159 Mio. € zurück. Für 2016 erwartet der Konzern anhaltend herausfordernde Marktbedingungen und ein bereinigtes EBITDA zwischen 150 und 190 Mio. €. (PM S+B […]
  • 24.03.2016Düsseldorf: neues Start-up für Stahlhandel
    Mapudo heißt das Düsseldorfer Start-up, dass Stahlhändlern ermöglicht, ihre Waren online anzubieten – und Kunden die Angebote auf einen Blick miteinander zu vergleichen. Einer der Gründer war zuvor bei thyssenkrupp. (RP 23.03.16 und Stahlreport 3/2016)
  • 23.03.2016Saarstahl mit positivem Ergebnis
    Der Saarstahl-Konzern hat 2015 trotz konjunkturellen Widrigkeiten und einem schwierigen Marktumfeld ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2 Mio. € erzielt (Vorjahr: 80 Mio. €). Vor allem im Draht- und Stab-Bereich waren die Anlagen gut ausgelastet. Die Situation bei der Saarschmiede war dagegen schwierig. Insgesamt sei der Konzern finanziell sehr gut und solide […]
  • 23.03.2016Politiker-Besuch bei TKS
    Eine Delegation der SPD-Landesgruppe NRW der Bundestagsfraktion um den Landesgruppenchef Achim Post und die Abgeordneten Mahmut Özdemir und Bärbel Bas haben das Werk in Duisburg und die Zentrale in Essen von thyssenkrupp besucht. Empfangen wurden sie unter anderem vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Heinrich Hiesinger. Die Abgeordneten sicherten der Stahlindustrie ihre Unterstützung bei den Themen Billig-Importe und […]