Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

19. Juli 2017

Botschafter für Stahl: Die Miele & Cie. KG

Kühlschrank, Waschmaschine, Wäschetrockner oder Geschirrspüler – kein Haushalt in Deutschland… Weiterlesen

04. Juli 2017

EU-Handelsschutz: „Werkzeugkoffer entrümpeln und modernisieren“

Das Handelsschutzinstrumentarium ist deutlich schwächer ausgestaltet, als in anderen Wirtschaftsregionen… Weiterlesen

28. Juni 2017

Hintergrund: Stahl und Emissionsrechtehandel

Die aktuellen Pläne zum europäischen Emissionsrechtehandel gehen an der industriellen… Weiterlesen

News Übersicht

  • 13.11.2015Stahlinstitut zeichnet Wissenschaftlerinnen aus
    Das Stahlinstitut VDEh hat auf der Jahrestagung STAHL 2015 am 12.11.15 erstmalig den Young Academics‘ Steel Award vergeben. Kriterien zur Preisvergabe seien Innovationsgrad, zukünftige industrielle Umsetzbarkeit sowie Erkenntnisfortschritt durch die erbrachte wissenschaftliche Leistung, so Dr. Peter Dahlmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Stahlinstituts VDEh. Siegerin in der Kategorie „Beste Masterarbeit“ wurde Irina Gospodinov (29) vom Institut für […]
  • 13.11.2015TK vor Bilanzpressekonferenz
    ThyssenKrupp soll in dem am 30.09.15 abgeschlossenen Geschäftsjahr 2014/15 den Break-even geschafft haben. Angekündigt war bereits eine Steigerung des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 1,6 bis 1,7 (Vorjahr: 1,3) Mrd. €. Finanzvorstand Guido Kerkhoff habe zuletzt davon gesprochen, das Ergebnis werde sogar im oberen Ende dieser Bandbreite liegen. Analysten erwarten eine höhere […]
  • 13.11.2015Schmolz + Bickenbach: Prognose bestätigt
    Schmolz + Bickenbach hat im 3. Quartal 2015 sein EBIDTA von 55,5 Mio. € im Vorjahresquartal auf 10,3 Mio. € reduziert. Das Ergebnis nach Steuern blieb mit -32,7 Mio. € hinter dem Vorjahresergebnis (10,6 Mio. €) zurück. Unter dem Strich verzeichnete der Konzern im 3. Quartal einen Verlust von 34,1 Mio. €. Für das Gesamtjahr […]
  • 13.11.2015Stahl-Beilage
    Die heutige Ausgabe der „Welt“ enthält anlässlich der Jahrestagung „STAHL 2015“ eine Beilage. Themen sind u.a. Stahlkonjunktur, Klima- und Energiepolitik, Industrie 4.0 und Stahl, Stahlforschung und Stahlanwendung. (Die Welt 13.11.15)
  • 12.11.2015STAHL 2015 im CCD Congress Center Düsseldorf
    Die internationale Stahlindustrie trifft sich am 12.11.15 zur Jahrestagung „STAHL 2015“ unter dem Motto „Weichenstellung für morgen“ im CCD Congress Center Düsseldorf. Zu der Veranstaltung werden rund 3.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. In verschiedenen Diskussionsrunden wird über aktuelle Entscheidungen und Entwicklungen für den Werkstoff Stahl und die Industrie debattiert. (PM Düsseldorf Congress […]
  • 12.11.2015Salzgitter: positives Ergebnis
    Der Salzgitter-Konzern hat in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2015 seinen Gewinn vor Steuern auf 24 Mio. € gesteigert (9 Monate 2014: 5,5 Mio. €). Die Ergebniseffekte des konzernweiten Restrukturierungsprogramms „Salzgitter AG 2015“ seien Haupttreiber der Verbesserung gewesen. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen einen Vorsteuergewinn im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. (PM Salzgitter AG 12.11.15)
  • 12.11.2015Weißblech: meistrecycelter Verpackungswerkstoff
    Mit 93,3 % stofflicher Verwertung der in Deutschland verbrauchten Verpackungen aus Weißblech hat der Werkstoff Verpackungsstahl seine Spitzenposition auch 2014 beibehalten. Bei Verpackungen aus privatem Verbrauch liegt die Quote der stofflichen Verwertung sogar bei 95,9 %. Recycling von Stahlverpackungen bedeute tatsächliche und vollwertige Wiederverwendung. Stahl als „permanenter Werkstoff“ könne diesen Prozess beliebig oft durchlaufen, ohne […]
  • 12.11.2015Wickeder Westfalenstahl verkauft Kaltbandsparte an Waelzholz
    Wickeder Westfalenstahl will seine Kaltbandsparte mit einer jährlichen Absatzmenge von 50.000 t an die Waelzholz Gruppe veräußern, um sich weiter auf seine Kerngeschäfte zu fokussieren. Der Waelzholz Gruppe ermögliche die Übernahme, das Kerngeschäft mit kaltgewalzten Bandstählen nun auch um weitere Spezialprodukte im Bereich Elektroband, insbesondere für die Elektromobilität, auszubauen. (PM Wickeder Group 10.11.15)
  • 12.11.2015voestalpine: Ergebnissteigerung im 1. Halbjahr
    Der voestalpine-Konzern hat im 1. Halbjahr 2015/16 (01.04. bis 30.09.) sein operatives Ergebnis (EBITDA) um 17,9 % auf 892 Mio. € gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern lag mit 506 Mio. € um 29,1 % über dem Vorjahreswert. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern, dass die bereinigten Ergebnisse unter jenen des Vorjahres liegen werden. (PM voestalpine, […]
  • 12.11.2015Chinas Stahlindustrie mit Verlust
    90 % der chinesischen Stahlwerke arbeiten mit Verlust, so Analysten. Allein in den ersten 8 Monaten soll das Minus 4 Mrd. € betragen. Die Provinzregierungen wollen aber Schließungen wegen der Arbeitsplatzverluste vermeiden. Stattdessen werden die Überkapazitäten in die EU exportiert – mit negativen Folgen für die hiesigen Arbeitsplätze. (Die Welt 11.11.15, boerse.ard.de, Kallanish Steel 10.11.15)
  • 11.11.2015EU- Sonderwettbewerbsrat
    Die EU-Minister wollen nach dem Sonder-Wettbewerbsrat in Brüssel am 09.11.15 Antidumpingzölle schneller und effektiver wirksam werden lassen. Eurofer hatte sich in einem Brief an die EU-Regierungen, der von den Chefs europäischer Stahlunternehmen (u.a. ThyssenKrupp Steel, Salzgitter AG, ArcelorMittal und Tata Steel) unterschrieben wurde, dafür eingesetzt. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, solle ein Mechanismus für die […]
  • 11.11.20152. Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
    Die 2. Tarifverhandlung für die Beschäftigten der westdeutschen Stahlindustrie ist am 10.11.15 in Düsseldorf ohne Ergebnis beendet worden. Die geforderte Entgelterhöhung (5 %) könnten die Stahlunternehmen nicht einmal ansatzweise schultern, so Andreas J. Goss, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Stahl. Zur Vorbereitung der nächsten Tarifverhandlung, die am 25.11.15 stattfindet, sollen Arbeitsgruppen gebildet werden, die sich mit Teilforderungen […]
  • 11.11.2015WSM: Produktionswachstum: 0,3 %
    Das Produktionswachstum der Stahl und Metall verarbeitenden Industrie ist 2015 nach 3 Quartalen auf 0,3 % gesunken. Im 3. Quartal wurden 1,8 % weniger Waren erzeugt als im Vorquartal und 0,5 % weniger als im Vorjahresquartal. Nach der Klimakonferenz in Paris müsse die Politik den Fokus wieder stärker auf die Kostenfragen der Energiewende lenken. (PM […]
  • 11.11.2015Jahresbericht des Stahl-Zentrums erschienen
    WV Stahl und Stahlinstitut VDEh haben den Jahresbericht 2015 „Engagement für Stahl“ veröffentlicht. Er informiert u.a. über die Arbeitsschwerpunkte der Organisationen im Stahl-Zentrum und über die Kernthemen des Jahres wie z.B. Konjunktur, Handelspolitik, Nachhaltigkeit und Klimapolitik.
  • 10.11.2015China-Exporte belasten die Märkte
    Im globalen Stahl-Außenhandel komme inzwischen jede 3. t aus China. Aggressive chinesische Exporte verdrängen andere Anbieter (z.B. aus Russland, Ukraine, Indien, Japan und Iran, die dann ebenfalls den Weg nach Europa suchen. Die inzwischen von der EU gegen China verhängten Zölle von bis zu 44 % betreffen nur einen Bruchteil der Einfuhren. Sollte sich das […]
  • 10.11.2015EU-Stahlindustrie fordert Schutz vor chinesischen Importen
    Um den Schaden durch gedumpte China-Exporte abzuwenden und die Arbeitsplätze in der Stahlindustrie zu schützen, müsse die EU Handelsschutzmaßnahmen beschleunigen, so Eurofer und die europäische Gewerkschaft industrieAll anlässlich eines Sonder-Wettbewerbsrats der EU-Wirtschaftsminister am 09.11. in Brüssel. 330.000 Stahlarbeitsplätze seien aktuell bedroht. Seit 2008 habe die Stahlbranche 85.000 Arbeitsplätze verloren. Es wäre verheerend, wenn China der […]
  • 10.11.20152. Tarifverhandlung für nordwestdeutsche Stahlindustrie
    Am 10.11.15 findet in Düsseldorf um 15:00 Uhr die 2. Runde der Tarifverhandlungen für die nordwestdeutsche Stahlindustrie statt. Die IG Metall fordert für die Beschäftigten u.a. 5 % mehr Gehalt. (PM IG Metall NRW 09.11.15)
  • 10.11.2015Mannesmannröhren-Werke: Klimakosten zu hoch
    Die Politik müsse bei der Umsetzung ihrer Pläne zur Klimapolitik mit Augenmaß vorgehen, oder sie verschaffe der Industrie Kostennachteile, die zum Ende der Stahlindustrie in Europa führen können, so Clemens Stewing, seit Oktober Chef der Mannesmannröhren-Werke. Die von der EU geplante Verschärfung des Emissionshandels sei ein unkalkulierbares Risiko für die Stahlindustrie. (derwesten.de 09.11.15)
  • 10.11.2015Tagesspiegel-Beilage zum Klimaschutz
    Die Berliner Ausgabe des „Tagespiegels“ vom 10.11.15 enthält das neue Magazin der WV Stahl: „Klimaschutz beginnt mit Stahl“.
  • 09.11.2015Dunkle Wolken über der Stahlindustrie
    Aufgrund der zuletzt schwachen Entwicklung der Auftragseingänge rechnet die WV Stahl nicht damit, dass die Rohstahlproduktion 2015 über das Vorjahresniveau von 42,9 Mio. t hinaus kommen wird. „Über die Stahlindustrie sind weltweit dunkle Wolken aufgezogen. Auch die wettbewerbsstarke Stahlindustrie in Deutschland kann sich davon nicht vollständig entkoppeln“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, […]