Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

02. Februar 2018

Koalitionsverhandlungen: Bausteine für eine starke Stahlindustrie

Politische Herausforderungen – Antworten der Stahlindustrie Die Unionsparteien und die… Weiterlesen

14. Februar 2018

Olympia 2018: Stahl trägt den Wintersport

Seit Freitag laufen die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Südkorea.… Weiterlesen

02. Februar 2018

Baustein 6: Infrastruktur – Notwendige Investitionen nicht länger zurückstellen

Aus der Serie: Koalitionsverhandlungen: Bausteine für eine starke Stahlindustrie Darum… Weiterlesen

News Übersicht

  • 16.03.2016Industrie 4.0 in der Stahlindustrie
    Die Fachzeitschrift „stahl und eisen“ berichtet in der Märzausgabe über aktuelle Projekte und Trends bei der Umsetzung von Industrie 4.0 in der Stahlindustrie. So beleuchtet Prof. Dr. Harald Peters vom VDEh-Betriebsforschungsinstitut Praxisbeispiele aus Sicht der Stahlforschung und erläutert das Potenzial für die Stahlindustrie. (stahl und eisen, Heft 3/2016)
  • 16.03.2016worldsteel: neue Foto-Datenbank
    worldsteel hat eine neue Foto-Datenbank für die Medien vorgestellt. Sie beinhaltet die neuesten Bilder und Videos über moderne Stahlproduktion von der Eisenerzeugung bis zum fertigen Produkt. Die Bibliothek ist vollständig durchsuchbar, und hochauflösende Bilder sind zur redaktionellen Nutzung kostenlos herunterladbar. (PM worldsteel 15.03.16)
  • 15.03.2016EU-Plan zum Schutz der Stahlindustrie
    Die Modernisierung der Handelsschutzinstrumente, zu denen auch die Lesser-Duty-Rule gehört, liege nicht mehr bei der EU-Kommission, sondern seit April 2013 beim EU-Rat. Dort würden jedoch Großbritannien, die Niederlande, Belgien, Österreich, die Tschechische Republik, Schweden und Slowenien die Abschaffung der Lesser-Duty-Rule blockieren. Möglich sei, dass die EU-Kommission die für Mittwoch vorgesehene Veröffentlichung des Plans zum Schutz […]
  • 15.03.201680 Mio. GBP für Tata Steel Scunthorpe?
    Das britische Wirtschaftsministerium könnte staatliche Mittel zwischen 70 und 80 Mio. GBP zur Verfügung stellen, um die Übernahme von Tata Steel Scunthorpe durch Greybull Capital zu unterstützen. Greybull soll ein Rettungspaket in Höhe von 400 Mio. GBP planen: 170 Mio. GBP von einem Bankenkonsortium und 150 Mio. GBP aus Eigenmitteln, von Investoren und aus staatlichen […]
  • 15.03.2016AM schließt Werk in Trinidad und Tobago
    ArcelorMittal habe sein Werk in Point Lisas (Trinidad und Tobago) geschlossen. Die 644 Mitarbeiter seien entlassen worden. Das Werk habe 2015 einen Verlust von 281 Mio. USD verzeichnet. Als Grund wurde unter anderem ein Anstieg der Stahlimporte aus China und der Türkei in die Karibik genannt. Derweil strebt ArcelorMittal eine Kapitalerhöhung um 3 Mrd. USD […]
  • 14.03.2016Schutz für EU-Stahlindustrie gegen Importe
    Am 16.03.16 wolle die EU-Kommission einen Plan vorstellen, wie die EU-Stahlindustrie besser gegen chinesische Billigstahleinfuhren geschützt werden kann. Demnach solle die sogenannte „lesser-duty-rule“ abgeschafft werden. Denn sie führe dazu, dass Schutzzölle in der EU niedriger sind als in anderen Staaten und das festgestellte Dumping nicht ausgleichen. Außerdem wolle die EU-Kommission ein Frühwarnsystem für Stahlimporte vorschlagen, […]
  • 14.03.2016Europipe liefert Rohre für Nord Stream 2
    Europipe, eine 50/50-Beteiligung von Dillinger Hütte und Salzgitter, bekommt den Auftrag über die Lieferung von Großrohren für den 3. und 4. Strang der Offshore-Gasrohrleitung Nord Stream 2. Von den insgesamt 2,2 Mio. t oder 2.500 km erhält Europipe 890.000 t oder 1.100 km. Die Leitungen verlaufen durch die Ostsee von Wyborg/ Russland nach Greifswald in […]
  • 14.03.2016Landtagsabgeordnete bei AM Duisburg
    Auf Einladung der Betriebsräte haben die Duisburger Landtagsabgeordneten Frank Börner, Rainer Bischoff (beide SPD) und Holger Ellerbrock (FDP) das ArcelorMittal-Werk in Duisburg-Ruhrort besucht, um über Emissionshandel und chinesische Billigimporte zu diskutieren. Die Politiker sagten ihre Unterstützung zu. (WAZ 11.03.16)
  • 14.03.2016Wuhan Iron and Steel will 50.000 Jobs streichen
    Der Staatskonzern Wuhan Iron and Steel, eines der größten chinesischen Stahlunternehmen, plant, von 80.000 Beschäftigten im Stahlbereich nur 30.000 zu behalten, so der Konzernchef Ma Guoqiang. (AFP und Donaukurier 11.03.16, Stahl Aktuell 14.03.16)
  • 14.03.2016AS Terni vor Geschäftsführerwechsel
    Lucia Morselli, CEO des italienischen Edelstahlproduzenten AS Terni, einem Tochterunternehmen von thyssenkrupp, wird ihren Vertrag, der am 31.03.16 ausläuft, nicht verlängern. Ihr Nachfolger wird zum 01.04.16 Massimiliano Burelli, derzeit Geschäftsführer des Aluminiumproduzenten Constellium Singen und Constellium Deutschland. (Platts SBB Daily Briefing 11.03.16)
  • 11.03.2016WV Stahl zu TTIP
    Von einem starken TTIP sind wichtige Wachstumsimpulse für stahlverarbeitende Branchen wie die Automobilindustrie und dem Maschinenbau zu erwarten, die auch der Stahlindustrie zu Gute kommen, so die WV Stahl. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de 09.03.16)
  • 11.03.2016AM: Hauptverwaltung bleibt in Luxemburg
    ArcelorMittal werde den Mietvertrag für seinen derzeitiges Hauptquartier am Boulevard d’Avranches, der 2020 ausläuft, nicht verlängern. Der Konzern werde in Kirchberg (Luxemburg) nahe dem neuen Konferenzzentrum und gegenüber dem Konrad-Adenauer-Gebäude einen 30.000 m2 großen Büro-Komplex errichten. (wort.lu 08.03.16)
  • 11.03.2016Herbert Gienow 90
    Der Jurist und Industriemanager Dr. Herbert Gienow, zwischen 1974 und 1991 Chef der Klöckner-Werke, wird am 13.03. 90 Jahre alt. Heute ist er noch als Senior Advisor bei dem Münchener Finanzinvestor General Capital Group tätig. (Börsen-Zeitung 11.03.16)
  • 10.03.2016Roland Berger-Studie zur Stahlbranche
    Nach einer kurzen optimistischen Phase in den Jahren 2013 und 2014 sei das Wachstum des weltweiten Stahlmarktes erneut ins Stocken geraten. Auch in den kommenden Jahren werde das Wachstum nicht stark genug sein, um die bestehenden globalen Produktionskapazitäten auszulasten. Dies werde u.a. zu einem verschärften Wettbewerb führen, so eine neue Studie von Roland Berger. Das […]
  • 10.03.2016Chinesischer Investor für Hoesch
    Ein großes chinesisches Unternehmen habe gemeinsam mit Calvi, der Muttergesellschaft von Hoesch Schwerter Profile, ein Joint Venture gegründet. In dem neuen Unternehmen sollen die Presswerkaktivitäten der Calvi-Gruppe (Unternehmensteile in Schwerte, Frankreich und Italien) unter einem Dach gebündelt werden. Für die 500 Beschäftigten bedeute der Zusammenschluss mehr Sicherheit. (ruhrnachrichten.de 07.03.16 und wdr.de 09.03.16)
  • 10.03.2016Acciaierie Valbruna modernisiert
    Der italienische Stahlproduzent Acciaierie Valbruna hat Primetals Technologies beauftragt, die dreisträngige Knüppelstranggießanlage am Standort Bozen zu modernisieren. Nach dem Umbau der Anlage während des Sommerstillstands 2016 können Stäbe aus Edelstahl und Speziallegierungen mit größeren Querschnitten von bis zu 180 mm gegossen werden. (PM Primetals Technologies 08.03.16 und 09.03.16)
  • 09.03.2016Grünen-Chef im Saarland für Stahlindustrie
    Der Fraktionschef der Grünen-Landtagsfraktion im Saarland Hubert Ulrich will im Saarland eine Stahlindustrie und ein Klimaschutzgesetz. Der Emissionshandel dürfe nicht dazu führen, dass es zu Verlagerungen der europäischen, deutschen und saarländischen Stahlindustrie komme, etwa an Standorte in China. Dazu gebe es einen Konsens der Grünen auf Bundes- und Landesebene. Es werde noch lange dauern, bis […]
  • 09.03.2016Saar-Stahlarbeitsplätze zunächst sicher
    Die Stahlunternehmen Dillinger Hütte (DH) und Saarstahl seien mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 60 % in der Lage, die Stahlkrise einige Zeit zu überbrücken, so Michael Fischer, Vorsitzender des DH-Betriebsrats, nach einer Betriebsversammlung am 08.03. in Dillingen. Um ein „Ende der europäischen Stahlindustrie“ zu verhindern, müsse die EU aber zusätzliche Belastungen der Industrie durch […]
  • 09.03.2016Brandenburgs Stahlwerke unter Druck
    In den beiden Riva-Stahlstandorten in Brandenburg/Havel und Hennigsdorf läuft seit Anfang März Kurzarbeit. In Brandenburg seien 600 der 713 Beschäftigten für die Dauer von 6 Monaten betroffen, in Hennigsdorf 173 von 632. Grund seien die Dumpingpreise chinesischer Stahlproduzenten, auf die die EU viel zu langsam reagiere. Arbeitsplätze und Standorte der ostdeutschen Stahlindustrie dürfen nicht durch […]
  • 09.03.2016Vale und Fortescue schmieden Allianz
    Der brasilianische Eisenerzkonzern Vale und die australische Fortescue Metals schließen sich zusammen. Es sei ein Vertrag unterzeichnet worden, wonach Vale einen Minderheitsanteil von bis zu 15 % an Fortescue erwerben und in neue Minenprojekte der Australier investieren könne. Außerdem erwäge man ein Joint Venture, um das Eisenerz beider Konzerne zu mischen, eine bessere Qualität zu […]