Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

22. Februar 2017

Stahl für die Infrastruktur von morgen

Stahl gehört noch lange nicht zum alten Eisen – im… Weiterlesen

15. Februar 2017

Mit Industrie 4.0 blickt die Stahlindustrie vernetzt in die Zukunft

Das Thema Industrie 4.0 erfasst die gesamte Wirtschaft. Auch die… Weiterlesen

09. Februar 2017

Fit für die Zukunft in der Arbeitswelt Stahl

Qualifikation und Weiterbildung spielen für die Stahlindustrie in Deutschland seit… Weiterlesen

News Übersicht

  • 17.02.2015Pkw-Märkte mit gutem Start
    Die Neuzulassungen auf dem westeuropäischen Pkw-Markt sind im Januar 2015 mit 954.700 Neufahrzeugen um gut 6 % gestiegen. In den USA und in China erhöhte sich die Nachfrage auf den Automobilmärkten um 14 und 13 %. (PM VDA 17.02.15)
  • 16.02.2015Aperam wieder in Gewinnzone
    Der Luxemburger Edelstahlproduzent Aperam hat im Geschäftsjahr 2014 nach einem Verlust von 100 Mio. USD im Vorjahr einen Nettogewinn von 95 Mio. USD erzielt. Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich von 292 Mio. USD (2013) auf 547 Mio. USD. (PM Aperam 12.02.15 und Platts SBB Daily Briefing 13.02.15)
  • 16.02.2015Mechel: Schienenlieferant für DB?
    Das Werk des russischen Stahlproduzenten Mechel OAO in Chelyabinsk könnte die Deutsche Bahn mit Schienen beliefern. Nach einer Besichtigung des Werks und einer Produktionsprüfung unterzeichneten beide Unternehmen ein Protokoll, das Mechel Chelyabinsk als potentiellen Schienenlieferanten für die DB nennt. (Steel Guru 13.02.15)
  • 16.02.2015Posco: Bau der Feuerverzinkungsanlage wieder aufgenommen
    Posco plane, sein Pläne für eine neue Feuerverzinkungslinie (Nr. 7) in Gwangyang im Oktober 2015 wieder aufzunehmen. Die Anlage für 273 Mio. USD werde ab Juni 2017 eine Kapazität von 500.000 t pro Jahr haben. (Platts SBB Daily Briefing 12.02.15)
  • 13.02.2015TK steigert operativen Gewinn
    ThyssenKrupp hat den operativen Gewinn im 1. Quartal 2014/15 (per Ende September) um fast ein Drittel auf 317 Mio. € (Vorjahr: 245 Mio. €) erhöht. Steel Americas erzielte nach einem negativen Ergebnis im Vorjahresquartal (-19 Mio. €) ein ausgeglichenes Bereinigtes EBIT. Für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern die Prognose, wonach der operative Gewinn auf mindestens […]
  • 13.02.2015ArcelorMittal: höherer Gewinn
    ArcelorMittal hat konzernweit im vergangenen Jahr den Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 5 % auf 7,24 Mrd. USD (rund 6,3 Mrd. €) gesteigert. Das Segment ArcelorMittal Europe erzielte im 4. Quartal 2014 einen operativen Gewinn von 122 Mio. € (Vorjahresquartal: -396 Mio. €). Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern ein EBITDA zwischen 5,5 […]
  • 13.02.2015Tata Steel übernimmt Servicezentren von SSAB
    Tata Steel erwirbt von SSAB 2 Dienstleistungszentren für Bandstahlprodukte in Halmstad (Schweden) und in Naantali (Finnland). SSAB muss sich im Zusammenhang mit der Fusion mit Rautaruukki von diesen Geschäftssegmenten trennen.  Außerdem übernimmt Tata Steel von SSAB weitere 50 % an der norwegischen Norsk Stål Tynnplater AS in Frederikstad und wird dadurch alleiniger Besitzer dieses Servicezentrums […]
  • 13.02.2015Piombino: Neue Lichtbogenöfen
    Cevitaly Steel Piombino werde seine Walzanlagen mit von außen zugekauften Knüppeln weiterbetreiben, während der neue Eigner Cevital in 2 neue Lichtbogenöfen investiert. Der 1. neue Ofen werde in 18 Monaten in Betrieb gehen. Cevital bestätigte für Piombino das Produktionsziel von 2 Mio. t Rohstahl pro Jahr. (Platts SBB Daily Briefing 12.02.15)
  • 12.02.2015UBS sieht Potenzial für EU-Stahlaktien
    2014 seien am europäischen Stahlmarkt 29 % der Überkapazitäten aus dem Markt genommen worden, so Analysten der UBS-Bank. Sie sehen ein Aufwärtspotenzial für europäische Stahl-Aktien. Die UBS begründet dies mit steigenden Netto-Stahlausfuhren der EU-Produzenten, die auf den Preisverfall des € zum USD zurückzuführen sind. Dadurch verbessere sich die Auslastung der Werke um 3 bis 4 […]
  • 12.02.2015Indien: JSW Steel plant Expansion
    JSW Steel will an seinem Standort in der Nähe von Mumbai 2,5 Mrd. USD in einen neuen Hochofen investieren und damit seine Kapazität von derzeit 5 auf 19 Mio. t ausweiten, so Quellen. Der Hochofen könnte in 3 Jahren in Betrieb gehen. (bloomberg.com 11.02.15)
  • 12.02.2015Malaysia: größtes Stahlwerk des Landes geplant
    In Malaysia, wo die Stahlindustrie bereits mit globalen Überkapazitäten zu kämpfen habe, plane das chinesische Stahlunternehmen Guanxi Beibu Gulf Iron & Steel das größte Stahlwerk des Staates in der Nähe des Tiefseehafens Kuantan. Das neue Werk für rund 850 Mio. € soll eine Kapazität von 3,5 Mio. t Langstahlprodukten pro Jahr haben. 90 % der […]
  • 11.02.2015voestalpine: 2015 Chance auf Erholung in der EU
    Die voestalpine AG hofft, dass Europa 2015 die Talsohle durchschreiten werde. Positive Impulse erwarte er von den Investitionspaketen der EU-Kommission, so voestalpine-Chef Wolfgang Eder. Schwung erhoffe er sich vom Geschäft mit der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und der Bauindustrie. Er habe Informationen, dass South Stream in einer veränderten Form realisiert werde. Die voestalpine könnte das bestellte […]
  • 11.02.2015Proteste in polnischem Kokskohlewerk
    Der Streit bei Europas größtem Kokskohleproduzenten JSW im polnischen Jastrzebie-Zdrój um die Privatisierungs- und Umbaupläne der Regierung für das Unternehmen ist eskaliert. Es gab heftige Auseinandersetzungen zwischen demonstrierenden Bergleuten und der Polizei. JSW befinde sich u.a. wegen fallender Weltmarktpreise unter Druck. Durch die Streiks der Bergleute drohe sich die Lage zu verschlimmern. ArcelorMittal Poland, der […]
  • 11.02.2015Arrium: Drahtseilgeschäft geht an Bekaert
    Der australische Stahl- und Rohstoffkonzern Arrium hat sein Drahtseil-Segment für umgerechnet rund 70 Mio. USD an die belgische Bekaert verkauft. Die Transaktion soll Ende März abgeschlossen sein. Künftig wolle sich Arrium auf die Verarbeitung eisenhaltiger Rohstoffe konzentrieren. (Stahl Aktuell 09.02.15 und Platts SBB Daily News 10.02.15)
  • 10.02.2015Rohstahlproduktion im Januar 2015
    Im Januar ist die Rohstahlerzeugung in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 % auf 3,68 Mio. t gestiegen. Die Produktion hat sich damit wieder stabilisiert, nachdem sie in der 2. Jahreshälfte 2014 durch einige Sonderfaktoren wie Lagerbewegungen auf Werksebene und Reparaturen beeinträchtigt worden war. Der Zuwachs im Januar stellte das 1. Wachstum sei 5 […]
  • 10.02.2015Stahlverarbeiter erwarten + 3 %
    Die Stahl- und Metallverarbeiter erwarten 2015 ein Produktionswachstum von 3 %, so der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM). Im 2. Halbjahr 2015 sei eine allmähliche Auflösung des Investitionsstaus zu erwarten. Außerdem scheinen die bisherigen negativen Effekte der geopolitischen Entwicklungen überwunden. (Stahl Aktuell 09.02.15)
  • 10.02.2015Stahl nachhaltiger als Aluminium
    Feuerverzinkter Stahl ist deutlich nachhaltiger als Aluminium. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Lichtmasten aus feuerverzinktem Stahl und anodisiertem Aluminium mit Hilfe der Life Cycle Analysis (LCA) untersuchte. Auch andere LCA-Studien belegten die klare Überlegenheit und erheblich bessere Umweltleistung des feuerverzinkten Stahls. (PM Institut Feuerverzinken GmbH 06.02.15)
  • 10.02.2015voestalpine: Ergebnissteigerung nach 9 Monaten
    Die voestalpine AG hat in den ersten 3 Quartalen des Geschäftsjahres 2014/15 (01.04. bis 31.12.14) das Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,2 % auf 627 Mio. € gesteigert. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern weiterhin  ein etwas über dem Niveau des vergangenen Geschäftsjahres liegendes Betriebsergebnis. (PM voestalpine AG 10.02.15)
  • 10.02.2015Stahl Gerlafingen baut Stellen ab
    Das exportorientierte Schweizer Stahlunternehmen Stahl Gerlafingen leidet unter der Stärke des Franken im Vergleich zum Euro. Von den derzeit 500 Stellen müssten daher auf allen Ebenen 25 abgebaut werden. Kurzarbeit sei aber für das Unternehmen kein Thema. (srf.ch 06.02.15)
  • 09.02.2015Eurofer: langsame Erholung erwartet
    Eurofer erwarte 2015/2016 einen langsamen, aber stetigen Erholungsprozess auf dem europäischen Stahlmarkt. 2015 werde sich die Stahlnachfrage um 1,9 % und im Folgejahr um 2,6 % erhöhen. Rückenwind erhalte die europäische Wirtschaft u.a. durch die Schwäche des € und den Absturz der Erdölpreise. Sorgen bereite der hohe Importdruck. Neben den hohen chinesischen Exporten sei eine […]